In der Hand der Chefin [2]

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Ich verbrachte das restliche Wochenende damit darüber nachzudenken wie ich aus dieser Lage herauskommen könnte. Mir wurde allerdings klar das ich keine andere Wahl hatte als mich Ihr zu unterwerfen und mich Ihrem Willen zu beugen in der Hoffnung keine größeren Strafen mehr zu bekommen. Ich dachte mir das meine Freundin nichts merken würde wenn ich keine auffälligen Striemen oder Plessuren hätte.

So vergingen einige Tage und ich hatte schon fast vergessen wie demütigend das letzte Treffen für mich war als mich ein Anruf von meiner Herrin mich wieder daran erinnerte. Das Telefonat war kurz und einseitig. Nachdem ich mich gemeldet hatte kamen nur 2 kurze Befehle: Wäsche Dich gründlich und dann sofort herkommen! Ich hielt denn Hörer noch ans Ohr als Sie schon längst wieder aufgelegt hatte. Mir schossen die Bilder des letzten Treffens durch denn Kopf und in mir stieg die Furcht vor einer Bestrafung. Also tat ich was Sie mir aufgetragen hatte.

Als ich bei Ihr angekommen war klingelte ich und Ihr Sklave öffnete mir. Ich ging in den Flur blieb stehen und schaute Ihn an da ich nicht wußte was ich tun sollte. Er schaute mich an und sagte: Was ist? Zieh dich aus und auf die Knie Sklave oder willst du so vor deine Herrin treten? Ich gehorchte ihm und lies es zu das er mir Halsband und Fesseln anlegte. Er befestigte eine Leine an dem Halsband und lies mich hinter sich her kriechen. Wir gingen in den Spielraum wie meine Herrin ihn genannt hatte. Als wir den Raum betraten saß Siebereits auf Ihrem Thron. Der Sklave ließ meine Leine los und kniete sich in eine Ecke. Ich erinnerte mich an Ihre Worte wie ich Sie zu begrüßen hätte und kroch auf allen Vieren vor Sie und begann Ihre Stiefel zu küssen. Ich sehe du lernst es langsam, wie du dich mir gegenüber zu benehmen hast und begreifst deinen Wert. Sagte sie spöttisch. Dann stieß Sie mich weg und ging zu einem Gynäkologenstuhl. Sie rief mich zu sich und befahl mir mich vor den Stuhl zu legen. Als ich vor Ihr lag benutzte Sie mich dazu in den Stuhl zu steigen. Sie befahl mir mich zwischen Ihre Beine zu knien.

Dann sagte Sie: Leg meine Beine auf die Stützen aber denk daran das ich deine Göttin bin. Ich nahm behutsam Ihr erstes Bein und legte es vorsichtig auf der Stütze ab dann tat ich das gleich mit dem 2. Bein. Sie saß nun mit weit gespreizten Beinen direkt vor meinem Gesicht. Sie befahl mir die Innenseite Ihrer Schenkel zu küssen und zu lecken. Als ich tat was Sie mir befohlen hatte öffnete Sie ein paar Knöpfe Ihrer Hotpants und ich sah wie Sie Ihre Muschi freilegte. Sie war wunderbar frisiert, die Haare kurz und zu einem schönen Strich rasiert. Ich konnte sehen wie meine Küsse Sie erregten und Ihre Grotte feucht wurde was sich durch das glänzen Ihrer Lippen und Ihren betörenden Duft bemerkbar machte.

COUNTDOWN FICK! Er hat es nicht geschafft!

  • Dauer: 5:05
  • Views: 418
  • Datum: 26.10.2014
  • Rating:

Die AufrissMasche! 95% Erfolgsgarantie!

  • Dauer: 5:22
  • Views: 401
  • Datum: 10.05.2014
  • Rating:

Catsuit-Bitch! Das perverse Geheimnis!

  • Dauer: 8:33
  • Views: 334
  • Datum: 17.04.2016
  • Rating:

Sprachlos! Was war das denn?

  • Dauer: 4:17
  • Views: 442
  • Datum: 10.07.2012
  • Rating:

Dann nahm Sie meinen Kopf mit beiden Händen und zog ihn mit Kraft an sich so das sich mein Gesicht fest gegen Sie presste. Ich begann sogleich Sie zu lecken da ich nicht viel Luft bekam und hoffte das Sie die Umklammerung lösen würde wenn Sie gekommen war. Ich leckte eine ganze Weile bis ich bemerkte wie Sie begann zu zucken. Jetzt lief Ihr Saft aus Ihr heraus und verteilte sich über meinem ganzen Ge-sicht und drang in meinen Mund. Kurz bevor Sie kam ließ Sie mich los und befahl dem Sklaven mir die Maske zu bringen. Was sie damit meinte sollte ich gleich kennenlernen.

Der Sklave kam zu mir und stülpte mir eine Latexmaske über den Kopf und schnürte sie fest zu. Die Maske hatte nur winzige Löcher durch die ich schauen konnte. An der Nase war ein Schlauch angebracht welcher mit einem Ventil versehen war und am Mund war ein Gewinde angebracht worauf der Sklave mir einen Dil-do schraubte. Als Sie das Ventil schloß und ich keine Luft mehr durch die Nase bekam merkte ich das ich auch durch den Dildo atmen konnte. Meine Herrin befahl mir Sie mit dem Dildo zu ficken und ich gehorchte Ihr. Ich konnte direkt vor mir sehen wie er immer wieder in Sie glitt um sich kurz darauf wieder aus Ihr zu entfernen. Ich war schon eine Weile zugange als ich bemerkte wie Sie das Ventil schloß und ich keine Luft mehr bekam. Ich wollte mich aus Ihr zurückziehen um durch den Dildo zu atmen wobei mich der Sklave hinderte. Er stand hinter mir und drückte meinen Kopf fest gegen Sie als er bemerkte das ich keine Luft mehr bekam. Ich begann mich zu wehren konnte in dieser Position allerdings nicht gegen ihn ankommen.

Meine Herrin stöhnte: Ja los Sklave saug mich aus dann kannst du atmen. Saug mich leer du bist doch geil auf meinen Saft ich weiß es. Mir blieb nichts anderes übrig als mich Ihrem Befehl zu unterwerfen und ich begann Ihren Schleim aus Ihr zu saugen, wovon Sie wirklich eine Menge hatte. Offensichtlich hatte ich mit meinem Kopf gute Arbeit geleistet was mir jetzt einekräftige Ladung Ihres Saftes einbrachte. Ich bekam immer noch keine Luft und mir drohte die Ohnmacht. Als Sie merkte wie meine Kräfte schwanden wurde Sie total geil.

Sie öffnete das Ventil ein kleines Stück und zog meinen Kopf mit schnellen harten Stößen an sich und explodierte kurz darauf mit einem kräftigem Schrei. Der Sklave zog mich von Ihr weg und stieß mich beiseite. Er war sichtlich erregt und meine Herrin erlaubte ihm Sie zu ficken. Er führte seinen Schwanz bei Ihr ein was Sie nicht einmal zu spüren schien und schon nach wenigen Stößen kam er und pumpte seinen Samen in Sie. Dann entfernte er sich von Ihr und Sie winkte mich zu sich.

Du weißt was du zu tun hast, also fang an Sklave! Ich küßte Ihre Schenkel worauf Sie meinen Kopf nahm und mir eine kräftige Ohrfeige gab. Was soll das hab ich dir befohlen mich zu küssen? Du sollst mich auslecken du Hure! Denkst du ich will den Saft eines Sklaven in mir behalten? Schrie Sie mich an. Nein Herrin! Antwortete ich Ihr und versenkte meinen Kopf in Ihrem Schoß. Sie zog mich fest an sich und rieb mein Gesicht an Ihrer Pussy bis ich ganz mit seinem Samen beschmiert war, was in mir einen Brechreiz hervor rief. Dann sagte Sie: Zunge raus und leck mich aus! Ich tat wie mir befohlen und steckte meine Zunge unter würgen in Sie so weit ich konnte und begann seinen Saft aus Ihr zu lecken.

Als Sie erneut mit einem gewaltigen Orgasmus kam stieß Sie mich weg und Stand auf. Sie schloß die Öffnung zwischen Ihren Beinen und kam zu mir. Sie griff mir in die Haare und zerrte mich nach oben. Sklave du hast etwas vergessen, schau dir nur an was James für eine Sauerei gemacht hat. Sein Schwanz hat den gan-zen Fußboden bekleckert und schau er tropft immer noch. Los saubermachen! Mit diesem Befehl trat Sie mich zwischen die Beine, so das ich vor Ihr zusammenfiel und mich am Boden krümmte. Was ist, ich hab dir etwas befohlen. Herrschte Sie mich an. Ich begann den Samen vom Boden aufzulecken und leckte jeden Tropfen im Raum auf bis ich vor James stand. Meine Herrin kam zu mir und gab mir einen Hieb mit der Gerte die Sie sich geholt hatte.

Was ist auf was wartest du leck seinen Schwanz sauber oder soll er das ganze Haus mit seinem Schmutz besudeln? Sagte Sie zu mir und lies die Gerte erneut auf meinem Rücken einschlagen. Es war ein furchtbar beißender Schmerz aber ich wollte seinen Schwanz nicht ablecken.
Dann wurde es meiner Herrin zuviel. Sie befahl James mich zu packen und über den Strafbock zu legen. Er zerrte mich auf den Bock und schnallte meine Arme und Beine fest dann stellte sich meine Herrin vor mich und befahl mir meinen Mund zu öffnen. Als ich es tat steckte Sie mir einen Knebel in den Mund.

Dann nahm Sie sich eine Peitsche von der Wand und begann mich zu peitschen. Sie schlug auf meinen Po und meinen Rücken bis ich zusammenbrach. Ich wurde wach als James mir Wasser ins Gesicht spritzte. Sie Machte mich los und schubste mich von dem Bock. Ich fiel vor Ihre Füße und blieb erschöpft liegen. Sie rollte mich mit Ihren Stiefeln auf den Rücken und stellte sich über mich. Dann stellte Sie mir Ihren Absatz auf die Brust und drückte ihn auf meine Brust. Nun Sklave was ist nun wirst du jetzt tun was ich von dir verlange? Ja Herrin, ich werde alles tun was Ihr mir befehlt. Winselte ich unter Ihrem Druck.

Los auf die Knie und mach deinFickmaul auf du wertloses Stück Fleisch!Ich gehorchte und James kam zu mir, er nahm seinen schlaffen Penis in die Hand und steckte ihn mir in den Mund. Los blas ihn und nimm alles was er dir gibt. Ich gehorche fast willenlos Ihrem Befehl und saugte an seinem Schwanz. Er wurde steif aber zum Glück war sein Schwanz nicht sehr groß. Schon nach kurzer Zeit merkte ich das er kurz vor seinem Abgang war. Ich überlegte ob ich ihn in meinem Mund kommen lassen sollte und entschied mich besser zu tun was meine Gebieterin mir aufgetragen hatte. Dann kam er und sein Sperma strömte in meinen Rachen. Mir wurde schlecht und ich konnte ein Erbrechen gerade noch unterdrücken. Als ich seinen Schwanz sauber geleckt hatte trat meine Herrin wieder vor mich und sagte ich solle mit James ins Bad gehen und mich von ihm reinigen lassen. Dann ging sie und ließ mich mit ihm allein.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (75 Votes, Durchschnitt: 5,79 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!