Doppeltes Vergnügen [2]

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Am anderen Morgen, im Zimmer der Mädchen, Sandra liegt in ihrem Bett und wird langsam munter. Eis ist noch recht früh und Jessica schläft noch. Sandra denkt an das was sie Gestern mit ihrem Väter und mit Jessica erlebt hat. Genau das hat sie sich immer gewünscht, mit einer zwei Jahren älteren Freundin darüber fantasiert wie es wäre, wenn sie es mit ihren Väter treiben würden.

Oh ja, sie war eine kleine, geile Schlampe und freute sich ein wenig darüber, das sie und Jessica, ihren Vater ein wenig hinters Licht geführt hatten. Ihre kleine Schwester waren gar nicht so unwissend in Sachen Sex, wie sie ihn glauben machen wollten. Längst schon hatte sie ihre Unschuld an die wissenden und erfahrenden Finger ihrer Freundin verloren, hatte tief in ihrem Nachtschränkchen einen Vibrator versteckt, den sie von ihr erhalten hatte. Sandra hatte auch Jessica zu geilen, heissen Spielen verführt und das kleine Schweinchen, war noch mehr drauf aus als sie. Regelmässig leckten sie sich ihr heissen Fötzchen und machten es sich mit dem Vibrator, es sah so heiss und geil aus, wenn derkünstliche Schwanz in Jessicas junger Möse steckte und sie weit aufpresste. Es war eigentlich Sandras einzige Angst gewesen, das die Kleine sich bei ihrem Vater verriet, aber genau wie sie Selbst, spielte das kleine Luder ihre Rolle gut. Schade das ihre Mutter so früh zurück kam, es wäre bestimmt ein herrlicher, perverser Fick geworden.

Leicht streichelt Sandra über ihre feuchte Muschi, langsam spürt sie wie es in ihrem junger Schoss zu Klopfen und zu Kribbeln beginnt. Sie schaut zu Jessica hinüber, genau wie sie, schläft Jessica nackt. Es ist noch recht früh ist, aber schon sehr warm im Zimmer und Jessica hat die Bettdecke zur Seite geschoben. Sandra kann das heben und senken ihrer kleinen, festen Brüste sehen. Jessicas Nippel stehen steil nach oben und an ihrem etwas heftigen Atem kann Sandra erkennen, das ihre kleine Schwester wohl einen sehr schönen Traum hat.

Sandra steht auf und setzt sich auf Jessicas Bettrand. Jessicas etwas dralle Schenkel sind leicht geöffnet und Sandra kann ein kleines Rinnsal erkennen, welches aus ihrem jungen Fötzchen läuft. Vorsichtig nimmt sie ihren Zeigefinger und streicht über die kleinen Schamlippen. Es ist ganz frischer Mösensaft, was Sandras Vermutung über den schönen Traum bestätigt. Gerade als sie ihren Zeigefinger nochmal über Jessicas Schamlippen gleiten lässt, stöhnt sie auf und schiebt ihr Becken nach unten. Sandra hält still und plötzlich steckt ihr Finger in der engen Muschi ihrer Schwester.

Outdoor Ficktreffen mit schüchternem Fetti 😉 !

  • Dauer: 5:55
  • Views: 280
  • Datum: 14.06.2014
  • Rating:

PISSEN IN NYLONS

  • Dauer: 1:08
  • Views: 245
  • Datum: 29.08.2009
  • Rating:

Ein geiles User-Treffen *UNCUT*

  • Dauer: 12:57
  • Views: 253
  • Datum: 15.02.2013
  • Rating:

Abspritz Clip : in meinen Mund !!!

  • Dauer: 1:34
  • Views: 287
  • Datum: 17.10.2013
  • Rating:

Sandra weiss zwar nicht genau, wovon die Kleine träumt, aber sie glaubt, das geile, heisse Fötzchen fickt gerade. Ihr Becken wippt in leichten rhythmischen Bewegun-gen, welche Sandra mit ihrem Finger erwidert. Das scheint dem kleinen, geilen Schweinchen zu gefallen, denn ihre Bewegungen werden heftiger. Auch das kleine Rinnsal beginnt zu fliessen und es riecht einfach herrlich. Dieser Anblick erregt Sandra und während ihr Finger ihre kleine Schwester fickt, verwöhnt sie sich mit der anderen Hand selbst. Langsam zieht sie ihren Mittel- und Zeigefinder zwischen ihren geschwollenen Schamlippen entlang, auch ihr Döschen ist sofort nass und glitschig.

Sandra ist so vertieft in ihrem Fingerspiel, das sie nicht merkt, wie Jessica wach wird. Ihre kleine Schwester ist von ihrem Traum total aufgegeilt. Langsam richtet sie sich auf und beginnt zärtlich, Sandras Nacken zu küssen. Zuerst erschreckt Sandra, geniesst aber dann die Zärtlichkeiten und erwidert sie. Jessica flüstert Sandra ins Ohr, … Bitte mach es mir mit deinem Vibrator. Sandra grinst sie an und mein dann, … Diesen Gefallen tue ich dir natürlich gern, unter der Voraussetzung, das du mir im Gegenzug meine Muschi leckst und probierst mir deine Hand in meine Möse zu ficken.

Schnell hat sie den Vibrator aus ihrem Nachtschränkchen geholt und die beiden kleinen Schlampen legen sich in 69-Stellung übereinander. Jessica liegt oben und Sandra lässt ihre Zunge ein paar Mal über das tropfnasse Löchlein ihrer Schwester streichen, bevor sie ihren nicht gerade kleinen Vibrator an den engen Eingang ihrer Liebesgespielin setzt. Langsam drückt sie das dicke Ding in Jessica enges Loch. Die zieht zwar die Arschbacken ganz weit auseinander, aber es immer noch ziemlich eng. Jessica stöhnt und ächzt, beteuert mir aber immer wieder, wie geil sie es fin-det und schon so lange davon geträumt hat.

Endlich steckt das Ding ganz in ihr drin und der Kopf des heissen Gerätes beginnt zu rotieren. Jessica windet sich unter den kreisenden Bewegungen und kann sich gar nicht um Sandra kümmern vor lauter Geilheit. Aber ihrer Schwester zu Liebe verzichtet Sandra darauf und erfreut sich an der grenzenlosen Geilheit der Kleinen. Sandra kann sich nicht mehr beherrschen, macht ihren kleinen Finger etwas mit Jessicas frischem Muschisaft geschmeidig und massiert dabei Jessicas kleine Rosette. Das scheint ihrem Schwesterchen gerade gefehlt zu haben, denn mit einem kleinem Aufschrei hat sie einen heftigen Orgasmus.

Im selben Augenblick geht die Tür auf und ihr Väter steht im Zimmer. … Was ist denn hier los, fragt er. … So geht das aber nicht. Er grinst dabei und wie Sandra ihren Papa kennt, wird er sich gleich zu ihnen gesellen. Und prompt steht er auch schon neben ihnen. Jessica ist total schockiert und versucht sich zuzudecken. Sandra lächelt ihren Vater an und kann die dicke Beule in seiner Schlafanzughose sehen. … Na, hat Dir der Anblick gefallen, fragt sie. … Das siehst Du doch, antwortet er. Der geile Vater nimmt die Hand seiner ältesten Tochter und führt sie zu seinem prachtvollen Ständer. Mit ein paar Handgriffen hat Sandra ihn aus seiner Hose gefingert und beginnt sofort, ihn richtig kräftig zu wichsen. Jessica hat sich inzwischen gefangen, setzt sich neben Sandra und fragt sie, … Hast du das schön öfters bei Papa gemacht. … Und ob, antwortet ihr grinsend ihre geile Schwester.

Jessica grinst zurück und erzählt von ihrem Traum, … Genau davon habe ich geträumt, ich finde den Schwanz unseres Papiso geil, viel schöner als die dünnen Spargel der Jungs. Sandra lacht und sagt dann, … na du kleines, heisses Schweinchen, dann beteilige dich mal ordentlich. Jessicas schmale, warme Hand kümmert sich um die Eier ihres Vaters und massiert leicht den grossen Sack des herrlichen Prügels. Sandras Hände bearbeiten weiter seinen dicken, harten Schaft.

Er beginnt heftiger zu atmen. Sandra spürt, wie gern er seine Töchter jetzt ficken würde, aber auch dass er noch Hemmungen hat, was dieses verbotene Spiel anbelangt. Also wichsen die beiden heissen Mädchen ihrem Vater seinen dicken Schwanz weiter und spüren, wie sein heisser Saft in ihm aufsteigt. Noch ein paar Bewegungen und plötzlich schiesst eine gewaltige Ladung Sperma aus seiner Lanze und klatscht auf ihre Gesichter. Er pumpt unheimlich viel Saft aus seinem Schwanz und schiesst ihn in die vor Geilheit geröteten Gesichter seiner Töchter. Jessica ist total begeistert und lutscht den letzten Rest aus seinem Schaft. Sandra stöhnt auf, … Das war herrlich und meine Möse ist inzwischen klitschnass. Sie schaut ihren Vater an. Verlangen, ja Begierde liegt in ihrem Blick als sie flüstert, … Da sitze ich nun. Meine Schwester und mein Papa hatten ihren Orgasmus und ich….

Er sieht seine Tochter an, Sandra sitzt mit weit gespreizten Beinen auf dem Bett, ihre Finger sind zwischen ihren rot angeschwollenen Mösenlippen verschwunden, kräftig fickt sie sich mit ihrer Hand in ihr schleimiges Fötzchen. Als ihr Vater sie so sieht, fällt sein Entschluss, er wirft die letzte Schranke über Bord, ja er begehrte seine Töchter, ihre heissen jungen Körper, ja er will ihre engen Mösen um seinen dicken Pfahl spüren. Lachend sagt er zu seiner ältesten Tochter. … Auch du mein heisses Töchterchen, sollst dein Fötzchen befriedigt bekommen.

Nachdem Jessica seinen Schwanz abgeleckt hat, sinkt er ein wenig schweratmend zwischen seine beiden hübschen Töchter, die eine jung, kleine, feste, spitze Brüste, die enge, nackte Möse, die jetzt nass und geschwollen ein wenig geöffnet war. Seine ältere Tochter, mit fast voll entwickelten, schweren Brüsten, die aussahen wie die ihrer Mutter, mit grossen herrlich steifen Nippel die sich ihm entgegen reckten, mit ihren Beinen gespreizt und ihren Finger in ihrem klatschnassen Schlitz. Er wendet sich zu Sandra, küsst leicht ihren Mund und gibt ihr verspielt einen nassen Kuss auf einen harten Nippel, gleich greift ihre Hand ihn am Kopf und drücktihn fester gegen ihre wogenden, festen Titten, er öffnet seinen Mund und saugt sie leicht, spielt mit der Zunge über den harten, steifen Nippel, sie stöhnt leicht und geil auf, … Papa ich bin so heiss, ich möchte dich so gerne in mir spüren, … ich will dich, … Papi bitte mach es mit mir.

Er hebt seinen Kopf und schaut ihr in die Augen, sieht ihre tiefe Liebe zu ihm, ihr Blick verrät ihm wie heiss sie ist und er sehnt sich nach ihrem jungen Körper, alle Bedenken brechen zusammen, ja er will seine Tochter haben, ihre junge Pussy um seinen Schwanz spüren. Heiser vor Verlangen, flüstert er ihr ins Ohr, …

Mit Mami… und ob, antwortet Sandra ihrem Vater. … Ich habe euch Beiden immer beim Ficken zugesehen, habe mir vorgestellt Mamas gewaltige Titten zu lutschen, den Saft ihrer grossen Fotze zu lecken. … Aber Papi ichmuss mich erst einmal ein bisschen frisch machen. Sandra verschwindet in Richtung Bad. Beim Raus gehen streift sie die dicken Titten ihrer Mutter, die heiss und geil zugehört hat, sie lächelt Sandra an und folgt ihr ins Bad.

Jessica liegt noch immer völlig fertig in ihrem total versautem Bett. Ihr Bettlaken ist beschmiert mit Sperma, Mösensaft und ein wenig Urin. Der Schwanz war doch etwas gross und hat Jessicas enge Fotze so gereizt, dass ihr bei ihrem Abgang Urin mit herausgepritzt war, die Heftigkeit ihres Orgasmus und die Anstrengung das dicke Rohr ihres Vaters zu verkraften hatte sie jede Kontrolle verlieren lassen. Doch sie bereut nichts. Im Gegenteil. Sie lächelt ihren Vater an, streichelt zärtlich seinen zusammengefallenen Schwanz und krault seine total ausgesaugten Eier.
Es überkommt ihn wenig das schlechte Gewissen, ob das, was sie getan hatten, so richtig war.

Doch Jessica nimmt ihm jeden Zweifel als sie sagt, … Papi, ich liebe Dich so. Es ist so ein tolles Gefühl, mit seinem Vati gefickt zu haben. Ich glaube, es wird lange dauern, eh ich einen anderen Mann an meine kleine Muschi lasse. Befriedigt und ein wenig Erschöpft, streichelt er zart ihren kleinen drallen Körper. Die zart-rosa Warzen auf ihren festen jungen Titten, ihre prallen Schenkel und ihr nasses Fötzchen. Eng zusammengekuschelt und Glücklich schlafen die Beide vor Erschöpfung ein.

Sandra ist inzwischen im Bad und geht in die Dusche. Mami folgt ihr und beginnt sie mit Duschgel einzureiben. Zärtlich gleiten ihre Hände über die sanfte, jungeHaut ihrer Tochter. Sandra schliesst ihre Augen, ge-niesst die heissen Berührungen ihrer Mutter. Muttis Hände massieren ihren Rücken, gleiten hinunter zu ihren Arschbacken, dann nach vorn über ihren flachen, festen Bauch, zu ihren kleinen Brüsten. Mutti drückt sich eng an den jungen Körper ihrer Tochter, Sandra kann den zarten Druck, ihre prallen, schweren Möpse in ihrem Rücken spüren. Sie dreht sich zu ihrer Mutter um und zärtlich, verlangend gleiten Muttis Hände zu ihrem jungen Schoss, zwischen Sandras leicht geöffnete Schenkel.

Sandra ist immer noch total heiss von dem Fick mit Papi und Jessica und auch ihrer Mutter hat der Anblick, wie ihr Mann seine beiden geilen kleinen Töchter gefickt hat, absolut aufgegeilt. Sandra führt ihre Hand zwischen Muttis pralle Schenkel und spürt ihren Muschisaft, wie er aus ihrer heissen Grotte rinnt. Heiss drückt sie ihren Mutterschoss, gegen die suchende Finger ihrer Tochter, sie spürt die schmale Hand des Mädchen zwischen ihren fleischigen Mösenlippen, die leicht wichsende Bewegung an ihrem steifen, prallen Kitzler. Heiss und Geil, zieht sie ihre Tochter mit sich aus der Dusche und setzt sich auf den Wannenrand.

Muttis pralle Schenkel öffnen sich weit, obszön zeigt sie ihrer Tochter die gerötete, vor perverser Geilheit geschwollene Mutterfotze, spreizt mit den Finger ihre dicken Lippen und bietet sich heiss und verdorben dem jungen Mädchen an.
Sandra kniet sich zwischen Muttis weit, gespreizte Schenkel, immer näher kommt ihr, vor geiler Aufregung glühendes Gesicht, der vor nässe glänzenden Fotze.

Es ist ein geiler Anblick. Muttis ausgefickte, gedehnte Möse, tiefrot und angeschwollen, sind die kleinen Schamlippen und ihr dicker, langer Kitzler steht wie ein kleiner Schwanz steif aus seiner Hülle hervor.
Mit breiter Zunge leckt Sandra langsam von Muttis Rosette hinauf zum Kitzler. Dabei streift sie ihr heis-ses Loch und schmeckt diesen frischen Liebesschleim, der sie total heiss macht. Wie auch bei Jessicas bringt sie Mamis Mösensaft total auf Touren. Ihre Leckattacken werden immer schneller. Mami beginnt heftig zu atmen, knetet ihre dicken Euter und zieht an ihren steifen Nippeln. Sie ist Heiss, pervers Heiss, sie muss was in ihrer Fut haben, verlangend sucht ihr Blick nach einem Gegenstand was sie in ihre pochende Liebeshöhle einführen kann.

Plötzlich greift sie zum Duschschlauch an der Wanne und flüstert, … komm Kleines, … fick mich, … fick deine geile, versaute Mutter, … mach es mir mit dem Duschkopf, … steck mir das Ding in meine heisse Mutterfotze.
Sandra kann es erst gar nicht glauben, doch Mutti hat den Plastikkopf schon an ihrer saftigen Grotte angesetzt. Sandra nimmt den Duschkopf selbst in die Hand. Mutti lehnt sich etwas zurück, zieht ihre schmierigen Schamlippen ganz weit auseinander, öffnet ihr grosses Fickloch und langsam drückt Sandra den grossen Kopf in die schmatzende, gierige Fickhöhle.

Mutti windet sich, halb vor heisser Gier, halb vor geilem Schmerz, fordernd drückt sie ihrer Tochter ihr Becken noch weiter, fester entgegen. Erst langsam, dann mit einem kleinen Ruck rutscht der ganze Kopf in Muttisgrosser Möse. Langsam beginnt die geile Tochter ihre versaute Mutter, mit dem Gerät zu ficken.
Mutti stöhnt und keucht, immer schneller werden ihre Fickbewegungen. Sie hat einen gigantischen Orgasmus und die zuckenden, zusammenziehende Bewegungen ihrer Möse drücken den breiten Duschkopf langsam wieder aus dem schmatzenden, glitschigen Loch heraus.

Sandra ist völlig fasziniert von diesem Anblick und will es natürlich auch ausprobieren. Doch sie hat ein wenig Respekt vor diesem grossen Teil, sie zweifelte, ob ihre enge, junge Fotze sich so weit spannen lässt.
Mutti beruhigt sie, … Ich werde Dich erst ein wenig vor-bereiten, … dein gieriges Döschen ein wenig weiten, … dir meine Hand reinstecken, … dich so ficken. … Wenn die rein geht, … Kleines, … dann passt auch der Duschkopf.

Gesagt, getan. Sandra setzt sich ihrerseits jetzt auf den Wannenrand, Mami kniet sich zwischen ihre weit gespreizten, junge Schenkel und beginnt sie herrlich zu Lecken. Mutti hat eine flinke, grosse, leicht rauhe Zunge, die Sandra fasst irrsinnig werden lässt. Sie umkreist Sandras geschwollenen Kitzler, der zwischen den Schamlippen hervorquillt.

Muttis Zeigefinger massiert leicht über Sandras empfindliche Rosette. Die Lustsaft des heissen Mädchens beginnt reichlich zu fliessen und macht auch ihren Hintern für alle Schandtaten bereit. Mutti kennt die Vorlieben ihrer Tochter für Analspiele und nachdem sie ihre Finger schön nass gemacht hat, schiebt sie ihr erst denMittel-, dann den Zeigefinger in ihren Arsch. Sie spreizt die Finger und weitet damit den kleinen Hintereingang. Muttis Zungenbewegungen werden immer schneller.

Steil stehen Sandras Brustwarzen jetzt nach oben, ihre Finger zwirbeln die steifen Knospen. Genussvoll schliesst sie die Augen und denkt an den herrlichen Fick mit Papi. Noch immer spürt sie in Gedanken seinen gewaltigen Schwanz, wie er bis zum Anschlag in ihrer engen Möse steckte, seht intensiv ist das Gefühl in ihrer jungen Fotze, sie spürt plötzlich Mamis Finger, wie einer nach dem anderen in ihrem engen Eingang verschwinden.

Drei Finger hatte sie sich oft schon selbst rein gesteckt, doch Mami hat jetzt die ganze Hand schon am Eingang. Es tut weh aber es ist ein süsser, geiler Schmerz, Sandra will dieses Gefühl spüren, wie die Hand ihrer Mutter in sie dringt, sie fickt. Sie spreizt ihre Schenkel noch weiter. Mit einem Ruck schiebt Mami jetzt die ganze Hand rein.
Sandra schreit auf, doch das Gefühl ist überwältigend, sie sieht und spürt das Handgelenk ihrer Mutter, wie es in ihrer Muschi steckt, wie Mutti langsam ihre Finger bewegt. Es ist himmlisch. Immer wieder berührt sie den G-Punkt ihrer versauten, heissen Tochter, die kurzen Fickbewegungen tun ihr übriges.

Sandra ist noch so geil von diesem Morgen, das es nicht lange dauert, bis sie zum Orgasmus kommt. Mutti merkt, wie sich alles in Sandra zusammenzieht. Sandras glitschiger Fickschlauch wird enger und presst Muttis Hand zusammen.
Sandra windet sich und schreit wie am Spiess, … ich komme, … Ooh Gott Mami, … ich kommeeee.
Sie kann es nicht mehr halten. Mitten im Orgasmus schiesst eine Fontäne ihres Urin heraus. In diesem Moment hat sie jegliche Kontrolle über ihren jungen, heissen Körper verloren, es ist ihr alles egal. Es läuft alles wie in Trans ab. Das Gefühl der fickenden Hand ihrer Mami in sich, der Gedanke an den geilen Morgen mit Papi und Jessica, alles kommt zusammen. Unaufhörlich rollen Orgasmuswellen durch ihren Körper.

Sie rammelt sich Mamas Hand immer wieder fest in ihre überreizte Fotze. Der Saft schiesst aus ihrem Loch und gierig leckt Mami das Gemisch aus geilem Mösensaft und Pisse auf.
Nur sehr langsam weicht diese totale Erfüllung, eine totale Befriedigung macht sich in ihr breit.
Mutti strahlt über das ganze Gesicht. … Na, hab ich Dich glücklich gemacht, fragt sie.
… Und wie, antwortet Sandra, und gibt Mutti einen langen heissen Kuß.

Sie duschen noch einmal schnell, trocknen sich gegenseitig ab und wollen zurück gehen, zu Papi und Jessica.
Mutti öffnet die Tür und wäre fast mit Mark, ihrem Sohn zusammengeprallt, er sitzt auf den Knien vor der Tür hat sein Faust um seinen langen, dicken Schwanz gelegt und wichst ihn wie ein Besessener.
… Was machst du denn hier, schreit Mutti auf, ich gleichen Moment wusste sie, eine blödere Frage hättesie nicht stellen können. Ihr Sohn hat ihr und seiner Schwester bei ihrem geilen Treiben zugesehen, hat durchs Schlüsselloch mit angesehen wie sie die Fotze ihrer Tochter geleckt und verwöhnt hat.

Mark ist aufgesprungen, steht mit steil aufgerichtetem Schwanz vor seiner nackten Mutter, unverschämt, mit geilem Blick starrt er auf ihre dicken Melonen die vor seinen Augen sind, sein Blick wandert hinab zur ihrer rasierten Mutterfotze und sein Schwanz richtet sich noch mehr auf.
Mutti sieht Mark an, automatisch gleitet ihr Blick zu dem Jungenschwanz, erstaunt stellt sie fest, das der Lümmel einen grösseren Schwanz hat als sein Vater, lange nicht so dick aber ein gutes Stück länger.

Ihre nimmersatte Möse reagiert auf den geilen Anblick ihres Sohnes, ein ihr wohl bekanntes Ziehen macht sich in ihrem Mutterschoss breit, ein letztes Aufflackern von Ärger, das der Lümmel sie und ihre Tochter erwischt hat, das er durchs Schlüsselloch gespannt hat, wurde von Lust und Verlangen nach diesem jugendlichem Prügel ersetzt, ihre Gedanken überschlagen sich, wenn der Vater mit seinen Töchter ficken kann, warum sie nicht mit ihrem Sohn, bei dem Gedanken spürt sie wie ihre weite Fotze wieder saftiger wird, wie der erste Geilsaft aus ihrem Loch herausrinnt.
Mutti sieht Mark in die Augen und meint dann, … Na, du geiler Spanner, hast du gesehen was du wolltest, wie ich sehe hat es dich auf jedenfall schön angemacht.

Mark grinst sie frech an und tritt die Flucht nach vorn an, irgendwie hat er bemerkt, das sein Schwanz seineMutter anmacht, sie hat viel zu lange auf seine steife Latte gestarrt. … Ja, Mutti, es hat mir gefallen, das was du und meine Schwester getrieben habt, euer Lesbenspiel, war richtig heiss, … ich habe deine dicken Euter noch immer gern gesehen, aber deine Möse ist noch besser, einfach Spitze. Das wäre was für Papis Sohn.
Das war nun doch zuviel für Mutti, schallend verpasst sie dem Bengel eine Ohrfeige, … du kleiner Perversling schreit sie auf, … du bi…

Weiter kommt sie nicht, Mark hat sie an sich gerissen, seinen Mund auf ihre Lippen gepresst und mit aller Gewalt drückt er seine Zunge in ihren Mund, sein Schwanz ist zwischen ihre prallen Schenkel gerutscht, drückt sich in ihren heissen, schmierigen Schlitz, hart spürte sie das feste Fleisch an ihrem dicken Kitzler.
Zuerst wehrt sie sich gegen die Umarmung, doch dann gibt Mutti ihren Widerstand auf, ihre Lippen öffnen sich, lassen die Zunge ihres Sohnes in ihren Mund ein-dringen, erwidert den heissen verbotenen Kuss, ihre drallen Schenkel spreizen sich leicht und geben dem Schwanz mehr Zugang zu ihrer glitschigen Spalte, ja sie lässt sich sogar ein wenig in die Hocke und versucht die Nille ihres Sohnes in sich zu bekommen, ein zittern läuft durch ihren Körper, als die jugendliche Nille ihr weites Mutterloch berührt und ein gutes Stück in sie eindringt.
Mark stösst seinen Unterkörper nach vorn als er den heissen, glitschigen Eingang seine Mutter spürt, ganz will er sein heisses Fleisch in ihre weiche Muttermöse treiben……


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (136 Votes, Durchschnitt: 8,67 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

Süße♡♡♡♡♡♡ 28. April 2016 um 0:01

Diese Geschichte ist soo toll und kann sie nur weiterempfehlen?
Und die anderen zwei Geschichten… Auch abselut er Hammer ich liebe diesen oder diese Autor oder diese Autorin die diese Geschichte geschrieben haben?
Und ich wollt noch mal sagen der Autor kann sich ruhig bei mir melden das möchte ich nähmlich auch mal erleben!!
Übrigens ich bin 11 fals das wer wissen möchte?

Antworten

Mukmok 30. April 2016 um 0:50

Schreib mich an auf Kit heiße dort mukmok Und bin ein junge

Antworten

Mukmok 30. April 2016 um 0:51

Kik * (die App)

Antworten

Lisa 12. Mai 2016 um 20:11

Mit elf Jahren solltest Du schwimmen gehen – Gruß Lisa

Antworten

Franz 15. Juni 2016 um 18:40

also ich wuerds mir nich entgehen lassen. nur bist du n bissl jung.. und da ich nicht pedophil bin lieber nicht

Antworten

Danny 15. Oktober 2016 um 20:50

Die geschichte ist echt der hammer..richtig geil wie es abgeht
und süße kannst ruhig mal melden

Antworten

Lisa 12. Mai 2016 um 20:10

Sehr schöne Geschichte – von mir alle Sterne – Komme gerne zurück zu dieser Webseite

Antworten

minlin02 2. August 2016 um 14:03

Wie oft hatte ich jetzt schon einen orgasmus? Naja egal! Super einfach! Ich glaub meine Muschi ist ein wenig überfordeet mit meinem Vibrator!

Wer mich auf Kiki anschreiben will! Ich heiße minlin02 bin für anonyme chats offen!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!