Die Sexsklavin [2]

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Am Morgen kam er zu mir und weckte mich da ich noch am schlafen war „Los Sklavin aufstehen“ sagte er streng und öffnete dabei die Tür vom Käfig „Komm raus du nichts loses Stück“ befahl er mir streng, ich gehorchte ihn. „Bleib so wie du bist ich komme wieder“ sagte er, zugegeben ich hatte ein wenig angst was jetzt kommen würde.

Er kam richtig still wieder ins Zimmer rein, sodass ich es gar nicht bemerkt habe das er schon längst wieder da war und mich beobachtet. Nach einer Zeit kam er näher an mich und haute mir auf den Arsch ich erschrak und schreite auf aber er lachte nur und schob mir einen Analdildo in den Arsch weil ich so was nicht gewohnt war schreite ich auch diesmal auf.

„Deine Schreie werde ich mir merken und dafür wirst du später auch noch bestraft werden“ sagte er ziemlich streng. „Bitte nicht“ sagte ich sehr ängstlich doch er lachte mich nur aus. „Sklavin knie dich vor mich ich will deine Titten sehen“ befahl er mir ich drehte mich ängstlich zu ihm und sah das er noch etwas in den Händen ich konnte aber nicht erkennen was es war.

Er nahm meine Brüste feste in die Hand und knetete sie feste durch, und meine Nippeln wurden Steif. „Genau das wollte ich erreichen du dreckssau“ sagte er ich konnte nun auch erkennen was er in den Händen hielt es waren Nippel klammern. Er zeigte sie mir und fragte mich „Na freust du dich?“ „Ich weiß es nicht“ sagte ich ängstlich.

Bist du stark genug???

  • Dauer: 7:13
  • Views: 499
  • Datum: 13.06.2014
  • Rating:

BusinessCreampie! Kunde spritzt in mir ab!

  • Dauer: 7:12
  • Views: 494
  • Datum: 31.12.2014
  • Rating:

Public BJ! Hättest du gehalten?

  • Dauer: 5:21
  • Views: 511
  • Datum: 06.11.2014
  • Rating:

Perverser Scheißkerl! Onkel macht mich zur Haushure!

  • Dauer: 8:34
  • Views: 420
  • Datum: 21.09.2015
  • Rating:

Er guckte mich sehr streng an „Noch eine strafe fällig“ sagte er streng. Er legte mir nun die Nippel klammern an und ich zuckte zusammen doch wie zu erwarten lachte er mich nur aus. *Ding Dong* das war die Tür. „Ich möchte das du so wie du gerade bist zur Tür gehst und sie öffnest“ sagte er „Nein Herr bitte nicht“ sagte ich mit zitternder stimme „Willst du deinen Herr etwa unglücklich machen?“ fragte er mich sehr streng „Nein Herr natürlich nicht“ sagte ich ängstlich „Na dann los geh und öffne die Tür Sklavin“ sagte er streng „Und danach kommst du wieder ins Zimmer hörst du“ fügte er noch hinzu.

Wiederwillig ging ich also zur Tür um sie zu öffnen. Es war der Postbote. Er schaute mich erstaunt an „Ich habe hier ein Päckchen für Ihren Nachbarn, aber er ist nicht da würden Sie es annehme?“ fragte er mich „ Ja klar“ sagte ich „Dann bitte hier einmal unterschreiben ich leg Ihren Nachbarn dann einen Zettel in den Briefkasten“ sagte er.

Ich unterschrieb und nahm das Päckchen an und stellte es in den Flur. Ich ging also wieder zurück zu meinen Herrn. „Und wie war es?“ fragte er mich mit einen lächeln im Gesicht „Ich habe mich geschämt Herr“ er guckte mich nur an und lachte mich aus. „Geh jetzt auf alle vieren verstanden“ sagte er streng ich gehorchte ihn natürlich er haute mir feste auf den Arsch und legte mir dann wieder die leine an.

„Komm jetzt gibt es erst mal frühstück“ sagte er liebevoll. Er führte mich zu 2 Hundenäpfen in den einen war wahrscheinlich Café drinnen und in den anderen war Wurst und käse in würfeln geschnitten drinnen „so das hier ist dein Essen“ sagte er „Danke Herr“ sagte ich. Ich aß und trank aus den Näpfen während er am Tisch saß und gemütlich gegessen hatte.

Als wir beide fertig waren kam er zu mir und nahm mir die Nippel klammern ab und holte mir den Analdildo raus. „Leck ihn ab du Luder“ sagte er recht streng ich gehorchte ihn und er lachte mich dabei aus. Als ich fertig war führte er mich wieder in das Zimmer wo der käfig stand, in diesem raum stand auch ein Tisch.

Er machte mir die leine ab „Leg dich mit dem Bauch auf dem Tisch und mach die Beine Breit“ befahl er mir streng ich tat was er mir gesagt hatte. Er kam zu mir und fesselte mich an den tisch und gab mir einen Knebel in den Mund „Ich möchte jetzt kein Wort von dir hören“ sagte er streng zu mir.

Er befriedigte mich nun mit einen Dildo was recht geil war doch ich konnte mir das stöhnen einfach nicht verkneifen so geil war es doch er machte immer weiter, sodass ich auch lauter wurde und schließlich abspritzen musste. „Du Drecks Luder“ sagte er zu mir. Er kam zu mir und nahm den Knebel ab. „Du wirst jetzt deine Strafen bekommen ich werde dich jetzt 10 Mal schlagen und bei jedem schlag will ich ein Danke Herr hören verstanden?“ fragte er mich „Verstanden Herr“ sagte ich.

Er fing also an mich zu schlagen und ich bedankte mich für jeden schlag bei ihn. Als er fertig war machte er mich frei „Leck jetzt die Pfütze auf die du produziert hast“ ich tat es natürlich aus angst um nicht noch härter bestraft zu werden. Als ich fertig war lachte er nur „So ab wieder mit dir in den Käfig“ ich ging also wieder in den Käfig und er sperrte ihn wieder zu.

Er verließ ohne Worte das Zimmer und schließ auch die ab. Am Abend kam er wieder und holte mich aus dem Käfig raus und hielt mir ein heißes Dessou hin „Zieh das an denn gleich kommt ein Kumpel von mir und ich möchte das du das trägst während du uns dienst“ sagte er. Ich tat also was er mir sagte.

Paar Minuten später kam auch schon sein Kumpel und ich diente den beiden wie es mein Herr von mir verlangt hatte. Später befriedigte mich auch beide und das nicht zu knapp sondern sehr sehr geil und ich kam auch mehr Mals zu Orgasmus. Als sein Kumpel wieder weg war fragte er mich „Wie hat es dir gefallen“ „es war sehr geil Herr“ sagte ich „das freut mich zu hören Sklavin“ sagte er.

„Jetzt geh aber schlafen“ sagte er zu mir und führte mich in den Käfig den er wieder verschlossen hatte und mich alleine im Raum gelassen hatte aber kurze zeit später schlief ich auch seelenruhig ein.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (10 Votes, Durchschnitt: 3,60 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!