Willig und geil zur Sexsklavin [4]

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Peter wurde durch etwas wach, er lauschte, da war es wieder, ein leichtes Stöhnen neben ihm, er wendete sich und sah Beate an die neben ihm lag, nur noch das leichte Lacken über ihrem nackten Körper.
Er sah genauer hin, hoch war das lacken über ihrem Oberkörper ausgebeult. Peter griff danach, zog es vonBeate herunter, splitternackt lag sie jetzt vor ihm.

Er glaubte seinen Augen nicht zu trauen, dick, prall standen ihre Titten in die Höhe. Peter dachte gleich an die letzte Dosis die er Beate verpasst hatte. Die Wirkung war unglaublich, so dicke pralle Euter hatte er noch nie gesehen, die Nippel standen gute drei Zentimeter, fingerdick geschwollen von den Fleischbergen ab. Beständig tropfte Milch aus ihnen, lief in einem kleinen Rinnsal herunter, über Beates kleinen Bauch, hatte sich im Nabel gesammelt und verschwand zwischen ihren Beinen.
Beate bewegte ihren Körper hin und her, dauernd zuckte ihr Becken leicht, schien nach irgend etwas zu stos-sen, immer heftiger wurde ihr Stöhnen, ging über in heftiges Atmen, ja schon fast keuchend, öffneten sich ihre drallen Schenkel. Das Mädchen war heiss, sie fickte im Traum einen unsichtbaren Schwanz, die Hormonspritzen jagten ihren ganzen Leib in ein wahres, geiles Feuer.

Peter sah pervers, versaut zwischen ihre breite Schenkel. Die kleinen Lippen waren ganz herausgetreten, dunkelrot, dick Geschwollen standen sie weit geöffnet, aber das geilste war Beates enormer Kitzler, die Behandlung vom vorigem Abend hatte ihre Lustperle schon gross anschwellen lassen, aber jetzt, ein kleiner Schwanz stand aus ihrer klatschnassen Spalte heraus. Peter musste das schmierige Lustorgan berühren, überrascht wie hart die Klit war, begann er damit zu spielen.

Beate stöhnte gleich lauter auf, streckte ihren Unterleib der Berührung entgegen. Sie öffnete die Augen, sah Peter zwischen ihren Schenkel knien, heiss öff-nete sie sich noch mehr, als sie seinen steifen Schwanz bemerkte, flehend sah sie ihn an als sie begann darum zu bitten er solle sie doch endlich nehmen.
Peter wollte aber zuerst seine Macht über das geile, heisse Mädchen geniessen. Er steckte ihr gleich drei Finger in ihr geschwollenes Loch, ein ganzer Schwall glibberiger Lustsaft lief aus dem offenen Loch, rann zwischen ihrer Arschritze auf das Lacken, wo sich schon ein grosser nasser Fleck gebildet hatte. Beate hielt sich nicht mehr zurück, heiser kam ihre Stimme,., ja fick mich mit der Hand, .. du alte geile Sau, .. du perverser Hurenbock, .. oh verdammt, .. du dreckiger Schwanz, .. was hast du mit mir gemacht. .. fick mich doch endlich.
Ihre Hände schossen nach unten, erwischten ihren steifen Lustzapfen, heftig wichsend, schrie sie Peter die obszönsten und perversesten Wörter entgegen.

Perverser Deal! Mit Arschfick freigekauft!

  • Dauer: 8:21
  • Views: 171
  • Datum: 06.08.2016
  • Rating:

Schüchtern! Süße Praktikantin anal geprüft und eingestellt!

  • Dauer: 6:20
  • Views: 539
  • Datum: 05.03.2013
  • Rating:

Mitten im Park – vom Fremden am Baum gefickt!

  • Dauer: 5:30
  • Views: 539
  • Datum: 29.04.2012
  • Rating:

SpermaFüllung! BabyölPussy vs. 20cm-Schwanz!

  • Dauer: 8:32
  • Views: 461
  • Datum: 18.06.2014
  • Rating:

Peter riss unsanft ihre Hand von der Möse, nahm die dicke Klit zwischen Zeigefinger und Daumen, wichste Beate wie er einen kleinen Schwanz wichsen würde. Beate wurde nur noch Fotze, eine geile, gierige Fut, alle Schranken fielen von ihr ab, auf den Füssen abgestützt drückte sie ihr zuckendes Becken der wichsenden Hand entgegen. Mit beiden Händen riss sie ihr Loch auf, zeigte Peter ihr tiefrot triefendes Loch, heulte und schrie bettelnd um gefickt zu werden.

Peter wurde durch das hilflos, geile Mädchen selbst gierig heiss, er musste ihr jetzt seinen schon fast schmerzenden Schwanz in ihre schleimige Höhle jagen und er forderte sie auf ihr Loch für ihn hinzuhalten, .. komm du geile Hure, .. du wahnsinnige Fickfotze, .. halt deineFotze auf, .. dein versautes schleimiges Loch, .. du dreckige, perverse Teenyfotze, .. jetzt wirst du geknallt, .. ich rammele dir jetzt deine Möse kaputt.
Er kniete sich in Position, zog seine dicken Eier an seinem Schaft nach oben, drückte sie eng an seinen harten Schaft. Mir der Hand führte er seine dicke Nille an ihr weit offenes Mösenloch, mit einem kräftigen Stoss jagte er ihn in Beate, bis zu seinen eng anliegenden Eier, zog seine dicken Bälle noch enger an den Schaft und trieb Beate alles zusammen gewaltsam in ihr brodelndes Loch.

Sie schrie auf als der so fast doppelt so dicke Pfahl in sie jagte, ein stechender Schmerz jagte durch sie, als ihre Fotzenwände so brutal auseinander gerissen wurden, ja sogar Peter verursachte der enge Fickkanal Schmerzen an seinen eingeklemmten Eier und er verhielt sich einen Moment still, er spürte wie der schleimige Kanal nachgab und er begann zuerst mit leichten Fickbewegungen, die willig von Beate aufgenommen wurden. Ihr heisser Schlauch massierte an seinen dicken Eier, so ein Gefühl hatte er noch nie.

Der zusätzliche Reiz Hessen ihn schnell ein bekanntes Ziehen in seinem stossendem, fickenden Becken hochkommen. Auch bei Beate, jagte der gewaltige Pfahl, Wellen der Raserei durch ihren Körper, sie konnte sich nicht mehr kontrollieren, ihre Bewegungen steuern, ihr ganzer Unterleib bestand nur noch aus Zuckungen und heftigen Stössen, ein süsser Schmerz bereitete sich in ihrem Bauch aus und als Peter sie jetzt auch noch keuchend, versaut, pervers antrieb, zog ihre Möse sichzusammen, bereitete sich ihre ganze Körper vor, warteten ihre fruchtbaren Eier darauf besamt zu werden, ja wenn Peter ihr seine Ladung jetzt reinpsritzt, war es mehr als Wahrscheinlich, dass er sie schwängern würde.

Peter war auf dem Punkt wo es kein zurück mehr gab, fest zusammengepresst wurden seine Eier zum Spritzen gebracht, heiser und pervers geil trieb er Beate an,.. du kleine Fotze, .. du versaute, gierige Möse, .. bewege deinen Fickarsch, .. komm schon du kleine Hure, .. fick meinen Schwanz, .. willst du, perverses Fickloch, wohl deinen Arsch bewegen, .. komm schon saug meinen Schwanz leer, .. mach deine Fotze auf, .. oh du Fotze, .. du geile Möse, ..ja, ..ja, .. hier nimm es, aaahhh, .. mir kommt es.

Die heisse Ficksahne jagt tief in Beate, Schubweise, trafen schwere, dicke Spermapfropfen ihren geschwollenen Muttermund, lösen bei ihr einen Orgasmus, wie sie ihn noch nie erlebt hat, gellend Schreit sie ihre Lust heraus als der heisse Saft tief in ihr trifft,., ja du geile Sau, .. spritz mich voll, .. du perverser Mädchenficker, .. gib es mir, .. besame deine geile Milchkuh, .. gib mir dein Saft, .. du alter Bock, .. mach mir ein Baby, .. mach mir ein Kind in den Bauch, .. du alter, dicker Schwanz, .. spritz meinen Bauch voll, ich will einen dicken Bauch von diii, …. ooohhh mir kommt es, .. Scheisse, .. verdammt, .. ich kann nicht mehr, ..ja, fick, fick ,.. fick, .. NN, … NEIINNN!!!!!.

Gellend schreiend hatte sie ihren Abgang, jegliche Kontrolle war fort, ihr Saft schoss au ihr heraus, ein dicker Strahl Pisse, schoss aus ihr, traf Peter voll, weiterspritzte der gelbe Strahl aus ihr, sie konnte es nicht mehr halten und schnell war alles nass unter ihr. Peter lachte auf, meinte dann aber, .. du bist doch eine dreckige Sau, .. du geile Fotze, .. pisst hier alles voll.

Er liess sich nach vorne gleiten, legte sich auf Beate und griff nach den grossen, dicken Titten, drückte sie zusammen, gleich schoss ein kräftiger Strahl Milch aus den dicken Zitzen und traf sein Gesicht, gierig leckte er die Tropfen die seine Lippen trafen, stülpte seine Lippen über den langen, steifen Nippel und begann gierig daran zu Saugen. Der warme, süsse, klebrige Saft füllte seinen Mund, genussvoll schluckte er den Nektar.

Beate stöhnte als er an ihren schweren Euter lutscht und saugt. Als Peter für einen Augenblick die dicke Zitze loslässt und Beate ansieht, läuft die Milch weiter aus ihr, sie stöhnt lauter und zum Erstenmal, bekommt Peter so etwas wie Gewissensbisse, war er zu Weit gegangen, konnte das junge Mädchen Schaden dadurch bekommen, irgendwie tat sie ihm plötzlich Leid, er verstand es nicht richtig, aber ein warmes Gefühl kam in ihm auf als er in ihre hellen Augen sah, nein, das konnte doch nicht sein, hatte er sich vielleicht in die Göre verliebt.

Peter wusste noch nicht wohin mit seinen Gefühlen, als er Beates Becken spürte, wie es wieder gegen ihn drängte, gleich waren seine Gedanken wieder weg, die perverse Geilheit hatte wieder von ihm Besitz ergriffen als er zu Beate sagte,.. So, .. du heisse Milchkuh, .. ich sehe deine Euter sind bereit, .. deine Milch fliesst ja in Strömen, .. Zeit zum Melken, .. komm, wollen wir deine Zitzen anhängen, deine prallen Euter mal ein wenig entlasten, ..jetzt hebst du deinen verpissten Arsch, .. ab in die Dusche, .. du geiles Ferkel, .. ich warte im Stall auf dich, .. also, .. mach schon, wasch deine Fotze, .. ich will dich in einer viertel Stunde nackt, .. verstanden!!, .. splitternackt im Stall sehen.

Peter stand auf, nach einer kurzen Dusche, wo er sich ihre und seine Liebessäfte abwusch, ging er grinsend in Richtung Stall, er wollte alles vorbereiten, die Kleine, er würde sie melken wie einer seiner Kühe, genussvoll rieb er seinen Schwanz bei dem Gedanken.
Peter war gerade fertig mit seinen Vorbereitungen, als Beate, so wie er verlangt hatte, nackt den Stall betrat. Schwer hingen ihre prallen Titten an ihr, wippten träge bei jedem Schritt, dunkelbraun waren ihre Vorhöfe, standen mit ihren dicken, langen Zitzen, weit hervor, dicke Tropfen süsser Milch hingen an jedem Nippel.

Als Beate zu ihm trat, verwirrte sie den älteren Mann, liebevoll gab sie ihm einen warmen Kuss auf den Mund, er musste an sich halten um sie nicht gleich in den Arm zu nehmen und den Kuss zu erwidern. Nein er wollte nicht nachgeben, er würde sein Vorhaben ausführen, das Beate ebenso heiss darauf war, es nicht abwarten konnte die Saugdüsen der Maschine an ihren schweren, fast zum platzen gefüllten Eutern zu spüren, das fiel ihm nicht auf.
Er hatte eine Art Liege für sie vorbereitet, nachdem Beate Platz genommen hatte, nahm er eine Vaselinsalbe, rieb ihre schweren Euter damit ein, besonders ihre dicken Zitzen erforderte seine ganze Aufmerksamkeit, dann erinnerte er sich, er hatte ihr ja versprochen,sie würde es auch an ihrer Möse spüren, geil rieb er die Salbe auf die aufgedunsenen Mösenlippen, Beates Klit war noch immer steif und dick, ihre Fotze produzierte beständig Geilsaft, die Hormonbehandlung liess ihren Körper dauernd heiss und geil sein, aufstöhnend genoss sie die Hand an ihrer klatschnassen Spalte, drückte sich noch fester an die reibende Hand.

.. So du geiles Schweinchen, sagte Peter, .. bist du bereit, er drehte sich um, nahm die Saugdüsen, er hatte sie vorbereitet, sanft würden sie saugen, ihre Euter leeren.
Beate hielt ihm einer ihren dicken, prallgefüllten Milcheuter entgegen, Peter setzte die Düse auf die Zitze, schmatzend sog sie sich gleich fest, tief wurde das zarte Fleisch angesogen, drang in den weichen Hohlraum desApparates.

Beate schrie erschrocken und überrascht auf, als die Saugwirkung ansetzte, ein leichter süsser Schmerz erfüllte ihren Körper als der starke Sog einsetzte, doch bevor sie noch weiter etwas sagen konnte, hatte Peter die zweite Düse schon angesetzt, gleich setzte das rhythmisches Ziehen ein, aus dem anfänglichen leichtem Schmerz wurde ein geiles Wohlgefühl.
Beate sah durch den Plastikschlauch der Düsen, die erste Flüssigkeit aus ihren Brüsten, wie sie gierig von der Saugkraft des Apparates aufgesogen wurde, Links, Rechts, immer abwechselnd wurde an ihren Euter gesaugt, bewegte sich ihre ganze Titte unter dem Apparat, ein unwahrscheinliches heisses Gefühl nahm Besitz von ihr, breit gingen ihre drallen Schenkel auseinander.

Sie blickte unter geilem verschleierten Blick Peter an, sah wie er neben ihr stand, er hatte sich auch ganz ausgezogen, mit dickem geschwollenem Schwanz stand er zwischen ihren weit gespreizten Schenkel, wichste seinen steifen Pfahl, schaute dabei gierig auf ihre Euter, wie sie zuckten, die Milch aus ihnen gesaugt wurde, auf ihre jetzt weit offen stehend Fotze, wo der Liebesschleim nur so zäh heraustropfte.

Beate hielt ihm das heisse, glitschige Loch noch mehr auf, hoffte er würde ihr jetzt seine dicke Samenspritze tief in ihr geiles Loch stecken. Die zuckenden, saugenden Düsen an ihren immer länger werdenden Zitzen, machten sie verrückt vor Verlangen, wenn der sanfte Sog weiter so anhielt, würden ihre dicken Nippel bald Fingerlang sein.
Dann spürte sie Peters Hand an ihrer Möse, heiss spielte er an ihrer dicken Klit, Wogen der Geilheit zogen durch ihren jungen Schoss, sie hob und senkte ihr Becken in gierigen Fickbewegungen.
.. du geile Milchkuh, grinste Peter sie an, .. du willst ficken, dein gieriges Loch willst du befriedigt haben, sollst du haben, .. du verdorbenes, versautes Biest.

Dann griff er zur nächsten Düse, drückte sie auf die schleimige Spalte, in Höhe des grossen Kitzlers sog sie sich fest, saugte das empfindliche Organ in sich. Beate schoss in die Höhe, das Gefühl brachte sie fast um den Verstand, so fest wurde ihre Klit noch nie gesaugt, dann das rhythmische Pumpen, wie ficken, als würde ein riesiger Schwanz in ihr sein, nein, auch nicht, alles wurde gesaugt, ihre dicken Fotzenlappen, ihre steifeKlit, ihr inneren Lippen wurden eingesogen, schmatzende, schlürfende Geräusche verursachte das Gerät an ihrer auslaufenden Fotze, ihre Fut schwoll noch mehr an. Beate schrie, zuckte, ein Orgasmus nach dem anderen jagte durch ihren Körper, lange würde sie das nicht durchhalten.
Peter trat neben sie, pervers hielt er ihr seine glänzende Nille vor die Lippen, drückte seinen dicken Stamm in ihren Mund. Beate lutschte gleich an der dicken Eichel, schmeckte den leichten salzigen Geschmack seiner Lusttropfen, voller Gier schluckte sie seinen ersten Geilsaft.

Peter genoss ihre Zunge an seinem Schwanz, er begann Beate voller Geilheit in den Mund zu ficken, seine Eichel bis tief in ihren Hals zu Stossen, in seinen Eiern brodelte der Saft, gleich würde er ihr seine ganze heisse Sahne in den Rachen spritzen, mit beiden Händen nach er ihren Kopf, fickte sie jetzt schneller in ihre Mundfotze, ein erstes Ziehen in seinen Lenden, jagte den Saft in seine Fickröhre, heiss und fest spritzte er ab, Beate konnte nicht so schnell schlucken wie es in ihren Mund schoss, klebrig lief der Ficksaft an den Mundwinkeln herab, tropfte auf ihre zuckenden Titten.

In ihr bildete sich jetzt ein gewaltiger Abgang auf, alles zog sich in ihr zusammen, mehr als die Hälfte ihrer Fotzenlappen waren von der Düse eingesaugt, Peter zog seinen schlaffen Schwanz aus ihrem Mund als er merkte das sie nach Atem rang.
Kaum hatte er ihren Mund verlassen, schrie Beate gellend auf, fast schmerzhaft kam der Orgasmus über sie,hoch bäumte sich ihr Körper auf, immer lauter wurde ihr Schreien, dann öffneten sich wie Schleusen ihre Drüsen, dicke Pfropfen Liebesschleim liefen aus ihrer angesaugten Fotze, wurden gleich aufgesaugt, sowie der Urin der nun aus ihr schoss, ein langgezogenes Stöhnen, ein geiles Wimmern, dann wurde ihr schwarz vor Augen.

Erschrocken schaltete Peter die Maschine ab, mit einem dumpfen Plopp wurde die Saugwirkung aufgehoben und die Düsen fielen von Beate herab, lang und dick, dunkelrot standen ihre Zitzen von ihren Titten empor, die jetzt ein wenig schlaffer wieder ihre alte Form zurückerhalten hatten. Ihre Fotze war gewaltig angeschwollen, die kleinen Lippen hingen weit über die grossen heraus, der dicke aufgedunsene Kitzler war fast blau von den Saugwirkungen der Maschine.

Peter wurde unruhig als er merkte das Beate von ihrem mächtigen Orgasmus in eine leichte Ohnmacht gefallen war, auf keiner seiner Rufe reagierte, fast zärtlich nahm er ihren Kopf, tätschelte ihre Wangen, rief dauernd ihren Namen,.. Beate, .. Bea, .. Kleines, … Bea, komm bitte, .. sag was, … Kleines komm doch, … Liebste, bitte sprich mit mir, .. ich liebe dich doch.

Etwas Erschrocken und Verwirrt wurde ihm plötzlich bewusst was er da ausgesprochen hatte, ja, er spürte es jetzt, er hatte sich in das junge Mädchen verliebt. Er rief sie noch ein paar Mal an, merkte dann das ihre Augenlider anfingen zu flackern, erleichtert stellte er fest, seine Bea war auf dem Weg aus ihrer kurzen Ohnmacht zu erwachen.
Gleich kam ihm wieder der Gedanke was er ihr vorher gesagt hatte, das er sie liebe, schalt sich selbst einen Narren, warum sollte so ein junges, schönes Mädchen, ihn, ausgerechnet ihn, einen viel älteren Mann, einen Mann der sie eigentlich zu seiner Lustsklavin gemacht hatte lieben. Gedankenverloren sprach er dann auch noch aus was ihn beschäftigte,.. Ja warum solltest du mich lieben, .. warum auch Bea, .. hassen wirst du mich wohl, für das was ich mit dir gemacht habe.

Erschrocken fuhr er zusammen als er ihre Stimme hörte,., dummer Kerl, .. sicher, .. ich liebe dich doch, .. dummer Mann, .. merkst du das denn nicht. Glücklich nahm er sie in den Arm, küsste sie zärtlich und meinte dann,., du hast mich schön erschreckt, .. du kleines geiles Mädchen, .. bin ich froh, das du wieder da bist.
Beate grinste ihn an,.. Wow, machte sie, .. so etwas habe ich ja noch nie erlebt, .. Peter, .. das, .. das, .. war heiss, .. du geiler, lieber, alter Bock, .. du hast mir den schönsten Orgasmus, meines Lebens beschert, .. allein dafür müsste ich dich schon lieben, .. komm gib mir einen Kuss.

Beide küssten sie sich heiss, erhoben sich dann und gingen nackt wie sie waren zum Haus, gingen gleich unter die Dusche, spielten noch verliebt und heiss am Körper des anderen. Im Wohnzimmer kuschelten sie sich zusammen und waren Beide bald von ihren Strapazen müde eingeschlafen.
ENDE


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (194 Votes, Durchschnitt: 9,21 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

Jutta gisela elke t-k 2. Februar 2016 um 19:10

es wäre so schön wenn ich genauso genommen würde

Antworten

HrGranat 6. Februar 2016 um 8:56

Nun die Hormon Behandlung kann ich Dir geben! Bringst Du denn etwas „mit“ was dafür notwendig ist? Um so behandelt und genommen zu werden musst Du schon willens sein um diese Behandlung zu erfahren, außerdem brauchst Du eine gute „Konstitution“ Jutta. Aber wer weiß vielleicht kommen wir ja in Kontakt….

Antworten

Steffi 17. Juli 2016 um 22:42

Hallo… Steffi mein Name. Könnte ich diese Hormone auch kaufen?

Antworten

HrGranat 1. August 2016 um 23:17

Du wirst Sie nicht in der Apotheke kaufen können. Und von Internet Käufen rate ich Dir dringend ab, denn was Inhaltsstoffe und Dosierung angeht sind diese Produkte gefährlich.

Antworten

HrGranat 25. September 2016 um 15:54

Ich kann Sie besorgen, aber würde das nur machen, wenn ich die Überwachung der Gesundheit und den Erfolg übernehmen kann. Da ich nicht wüßte wie das bei Dir/Euch geht, muß ich Dir da leider absagen.
Diese Hormone haben Wirkung und Nebenwirkung.

Antworten

Steffi 13. Oktober 2016 um 12:59

Sehr geehrter Herr Granat

Ich danke Ihnen für Ihre Antwort. Und bin mehr als erfreut das Sie die Hormone besorgen können.
Eine Aufsicht über meinen Herr und mich wäre nicht möglich.

Aber wie wäre folgendes Angebot:
Ich begebe mich in IHRE Hände! Sie werden dann ab sofort das sagen über mich haben! Und ich werde IHRE GEHORSAME SKLAVIN sein!

Antworten

Willige-Milchfrau 2. März 2016 um 12:58

Sehr geil geschrieben, die Wortwahl könnte etwas galanter/ stilvoller sein, aber sonst tip top und sehr erregend.

Antworten

liebes_lieschen 18. März 2016 um 5:08

Sehr erregend! Hat mir den ein oder anderen geilrn Traum beschert 😉

Antworten

Horst 24. Juli 2016 um 16:51

Würde den geilen Traum gerne mit dir ausleben5

Antworten

Bine 12. Dezember 2016 um 0:29

Ich stehe auf solche Geschichten und auch die Worte, die benutzt werde. Leider habe ich keinen Mann, mit dem ich auch nur halb so wilden, hemmungslosen Sex haben kann. Ich bin zwar kein Singel, aber mein Partner ist halt nicht diese Sorte Mann, die sowas mag und macht.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!