Willig und geil zur Sexsklavin [1]

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Personen: Beate – eine junge, gut gebaute Frau, Studentin, bewirbt sich auf dem Gut des Bauern Peter und wird zu einem Vorstellungsgespräch geladen.
Peter – Bauer, Alleinstehend aber immer auf der Suche nach Frauen mit grossen Brüsten, die er zu geilen und bizarren Sexspielen benutzt.

Beate kommt an einem sonnigen Frühlingstag auf dem Hof von Peter an. Fast zwei Stunden musste sie zu Fuss gehen, immer steil bergauf. Das weisse T-Shirt klebt ihr am Körper und man kann deutlich sehen dass sie keinen BH trägt.
Der Hof scheint verlassen. Sie geht an die Hautür und klingelt. Es dauert einige Zeit, da öffnet ihr ein Mann. … Hallo, ich bin Beate. Sie hatten mich zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen.
Peter sieht sie von oben bis unten an, bemerkt das nassgeschwitzte T-Shirt und die sich darunter abzeichnenden Brüste. Er bittet sie herein und sagt ihr dass sie ins Büro gehen soll.

Beate betritt das Büro und einen kurzen Moment später ist auch Peter wieder da, in der Hand ein paar beschriebene Blätter Papier. Beate setzt sich auf den ihr angebotenen Stuhl, schlägt die Beine übereinander und Peter blickt auf den kurzen Rock, der etwas zur Seite gerutscht ist. Stramme Schinken, denkt er sich und blickt sie ungeniert an.
Es werden ein paar Daten zur Person festgehalten und Beate erzählt von ihrem Studium (Agrarwirtschaft) und dem Wunsch für ein Jahr auf einem Bauernhof zu arbeiten.
Peter legt die ersten zwei Blätter beiseite und sagt, er hätte da noch ein paar spezielle Fragen an sie, die sie ihm so wahrheitsgemäss wie nötig beantworten solle.

… Haben sie einen Freund? … Nein … Schon länger nicht? … Etwa ein halbes JahrEr macht sich Notizen auf einem Blatt. Peter sieht sie sich jetzt etwas genauer an. Das T-Shirt ist nun wieder trockener, aber man kann noch immer ihre grossen Titten sehen. Beate bemerkt diesen Blick auf ihre grossen Brüste und sofort stellen sich ihre Warzen auf, so dass sie sich durch das Shirt drücken.
… Wann bist du das letzte Mal gefickt worden?Beate schluckt, aber die Situation, seine Blicke, erregen sie. … Was?… Dein letzter Fick?Sie sieht jetzt deutlich die Beule in seiner Hose und seine Blicke sind starr auf ihre Titten gerichtet.

Cyber-3er! Sein Sperma bringt sie zum Orgasmus!

  • Dauer: 8:09
  • Views: 121
  • Datum: 30.07.2016
  • Rating:

Nylons u. Heels! Sieh zu wie ich komme!

  • Dauer: 4:17
  • Views: 371
  • Datum: 21.04.2014
  • Rating:

Erniedrigend! Er filmt & Stiefvater fickt mein Arsch!

  • Dauer: 5:21
  • Views: 758
  • Datum: 18.12.2012
  • Rating:

EXTRAS! Buchst du auch mit?

  • Dauer: 3:42
  • Views: 362
  • Datum: 30.03.2014
  • Rating:

… Das ist schon Monate her, aber ich verstehe nicht was das…, stottert sie.
… Machst du es dir selber und wie oft?… Was soll…
… Antworte oder du kannst sofort wieder verschwinden! Sein Ton wird jetzt härter.
… Ähm.. ja… vielleicht jeden zweiten Tag…
Peter steht auf und kommt um den Schreibtisch herum. … So, so, ein ganz geiles Fötzchen also! .. Steh auf!Beate steht auf und Peter steht plötzlich ganz nah vor ihr.
… Hast ordentliche Euter! ..Für dein Alter schon recht gross. Bist überhaupt ziemlich gut entwickelt! Er geht um sie herum und plötzlich legt sich seine Hand auf ihren Hintern und kneift hinein. … Und einen strammen Arsch hast du auch! .. Jetzt will ich mir das ganze mal ohne Verpackung ansehen. .. Zieh dich aus!Beate schluckt, aber Peters Augen und seine ordinären Worte machen sie geil und ihr Slip ist bereits durchnässt so sehr erregt ist sie.
… Runter mit den Klamotten. Zeig mir was du hast! Sie steht auf und zieht sich das Shirt über den Kopf.
… Nicht schlecht was ich da sehe! Blitzschnell greift seine Hand nach einer Titte und hält sie fest im Griff. Er wiegt sie in der Hand wie eine Melone.

… Ich liebe grosse dicke Hängeeuter mit noch dickeren Zitzen! Zieh den Rock auch aus!Er lässt ihre Titte los und Beate pellt sich aus dem engen Rock und dem Slip. Seine Beule in der Hose ist immer grösser geworden und Beate denkt dass er einen gewaltigen Ständer in der Hose hat. Peter geht um sie herum und beäugt sie wie auf einer Viehauktion.
… Bücke dich mal und zieh die Arschbacken auseinander damit ich sehe wie deine Fotze von hinten aussieht! Beate bückt sich und weiss dass er in diesem Moment ihr eingeschleimtes Loch sehen wird.
… Na also, ich hab’s doch gewusst!, sagt Peter und legt zwei Finger an ihre nasse Fotze. … Eine kleine geile Schlampe bist du. Dein Fickloch ist ja schon ganz eingeschleimt. Er stellt sich wieder vor sie, nimmt je eine Titte in die Hand. … Ganz schöne Brummer hast du da. Er fängt an sie zu kneten und zu quetschen und ihre Nippel werden dick und hart. Leise fängt sie an zu stöhnen.

Peter legt ihre Hand an seinen Reissverschluss. … Hol meinen Schwanz raus und fang an ihn zu blasen. Das gehört alles zu deinem Einstellungstest!Beate geht auf die Knie, öffnet den Reissverschluss, zieht die Hose mit dem Slip herunter und sein dicker Schwanz drängt sofort zu ihr heraus. Peter streift nun auch noch das Hemd ab und steht nackt vor ihr. Ein paar Tropfen seines Saftes hängen an seiner prallen Eichel.
Beate spürt seine Geilheit und fängt an seinen Schwanz leicht zu wichsen. Sie schiebt die Vorhaut vor undzurück, eine Hand wandert zu seinen Eiern und knetet sie leicht durch.
Dann packt Peter ihren Kopf und drückt ihn zwischen seine Beine. … Blas mich jetzt, du kleine geile Schlampe!Sein Schwanz ist so dick dass sie kaum Luft bekommt. Trotzdem fängt sie an ihn zu lutschen und saugen. Ihre Zunge gleitet über die pralle Eichel, ihre Lippen saugen ihn an und dann gleitet er tief in ihren Rachen. Seine Eier sind inzwischen immer mehr angeschwollen und hart. Immer mehr massiert sie ihn, saugt seinen geilen Lümmel und er fickt in ihren Mund.

Plötzlich zieht er ihn heraus und sagt, … Nicht schlecht! .. Blasen kannst du schon mal recht gut. .. Und wie ist das mit dem Ficken?Beate wird rot. Er sieht wieder ihre Möse an, diesmal von vorne.
… Zieh deine Ficklippen auseinander! Ich will sehen wie deine Fotze beschaffen ist!Beate stellt sich breitbeinig vor ihn und zieht ihre Schamlippen auseinander. Es sieht grotesk aus wie sie vor ihm steht, mit hängenden Titten, die Nippel hart und geschwollen, die klaffende Möse vor einem völlig Fremden gespreizt. Er greift grob an ihre nasse Möse und plötzlich spürt sie 3 Finger in ihrem Loch. Er hält sie richtig im Griff und stösst die Finger tief in sie. Sie stöhnt geil und laut auf.

… Du brauchst einen richtigen Hengstschwanz der dich mal ordentlich durchpflügt!, sagt er, zerrt sie zu seinemSchreibtisch und sie landet quer darüber. Er steht vor ihr, seinen dicken Schwanz in der Hand, direkt vor ihrem Loch…
Geil zieht er seine breite Nille durch Beates schleimige Spalte, spielt mit der heissen Eichel an ihrem offenen Loch, Peter bringt sie zum Kochen, Beate keucht heiss auf und versucht ihr Becken nach oben zu stos-sen um endlich diesen Pfahl in sich zu spüren, zwei dreimal taucht Peters Schwanz einige Zentimeter in sie ein. Beate liegt quer über dem Schreibtisch, ihr Kopf und ihr Oberkörper stehen über Kante hinaus, sie hat Mühe sich so zu halten, sucht nach einem Halt und ihre Hände finden den Schreibtischstuhl, mit nach Unten hängendem Oberkörper legt sie ihren Kopf darauf.

Es ist ein unheimlich geiler Anblick für Peter, das junge Mädchen weit geöffnet vor sich, sein dicker Schwanz zwischen ihren aufgedunsenen, glitschigen Mösenlip-pen. Beates schwere Titten hingen ihr fast im Gesicht, steif und durch den Blutandrang tief rot standen ihre grossen Nippel empor. Sie konnte sich nicht mehr aus dieser Lage ohne Hilfe befreien und war Peter Gnadenlos ausgeliefert.
Peter hatte das was er sich schon immer wünschte, ein junges 20 jähriges Mädchen, mit sehr schönen, gewaltigen Hängetitten, die ausgehungert nach Sex gierte, die zu Allem bereit war, wenn es nur zu Befriedigung ihrer masslosen Geilheit diente. Er wird alles dran setzen, diese scharfe Mieze hörig zu machen, diese Zeit wo sie bei ihm sein würde, sollte sie nie vergessen und um seine perversen Gelüste zu befriedigen, hatte er viele Plänein seiner Fantasie und es sah aus, wie wenn Beate sein williges Opfer sein wollte.

So wie sie jetzt ausgeliefert vor ihm lag, wollte er sie jetzt nicht einfach nur ficken, ihr seinen steifen, grossen Schwanz in die Fotze jagen, nein er wollte gleich mit ihrer Erziehung beginnen und ihnen Beiden grenzenlosen, perversen Sex bereiten. Peter zog seinen verschmierten, schleimigen Schwanz aus ihrer geöffneten Ritze, ging zur anderen Seite des Schreibtischs und hielt Beate die tropfende Nille vor den Mund.
Beate will noch etwas sagen, aber der grosse pralle Schwanz, direkt vor ihren Augen, wirkt jetzt noch grösser und verschlägt ihr die Sprache. Peter grinst sie breit an und flüstert heiser vor geiler Erwartung,…. Bea, warum küsst du dein Geschenk denn nicht, und drückt seinen dicken Schwanz gegen ihre Lippen. Sie öffnet ihren Mund und die breite Nille verschwindet in ihren saugenden Mund, sie hat kaum noch Platz in ihrer Mundhöhle um die Nille ihres neuen Chefs mit der Zunge zu verwöhnen, so einen Pfahl hat sie noch nie gelutscht oder in ihrer heissen Teenyfotze gehabt, gewaltsam versucht sie dem Eindringling Herr zu werden, schafft es aber nicht, Peter ist zu geil, er versucht immer tiefer in ihren Mund zu dringen. Seine Hände haben ihre dicken Titten ergriffen, kneten sie hart, zwischen Daumen und Zeigefinger quetscht er ihre steifen Zitzen, zieht ihre dicke Melonen daran in die Höhe, ein stechender Schmerz rast durch ihre Nippel, durch diese rohe Behandlung, jagt aber auch Wellen geiler, heisser Lust durch ihren Körper.

Hart lässt er ihre schweren Euter zurück klatschen, um eine Titte gleich wieder mit zwei Händen zu greifen, sie zusammen zu pressen. Wie eine Kugel formt sich das weiche, zusammengepresste Fleisch, gekrönt von dunkelroten fast blau angelaufenen Nippel. Peter bückt sich, stösst Beate dadurch seinen Schwanz noch tiefer in den Mund, er berührt ihre Nippel mit seinen Lippen, saugt den ganzen Vorhof in seinen Mund, heisst und saugt an ihren dicken Zitzen.
Beates Hände rutschen an ihren Kitzler, heiss wichst sie die steife Klit. Der Anblick und das Gefühl von der grossen Latte in ihrem Mund, hat sie noch heisser gemacht und sie spürt wie ihr prallen Mösenlippen sich von selbst öffnen sie hat nur noch den Wunsch diesen Pfahl endlich in sich zu haben.

Als Beate anfängt zu Würgen und nach Luft zu schnappen, zieht Peter seinen Schwanz aus ihrer Mundfotze und geht wieder zwischen ihre weit geöffneten Schenkel. Er beugt sich über Beate, streichelt die schweren Titten seiner willigen Gespielin und beginnt gierig daran zu saugen, seine Hand bewegt sich zu den fetten Lippen ihrer klatschnassen Fotze und berührt das heisse, glitschige Mösenfleisch. Seine flinken Finger finden schnell den langen, prallen Kitzler und wichst das her-vorstehende, empfindliche Organ.

Langsam rutscht er nach unten zwischen Beates weit geöffnete Schenkel und lutscht kräftig an der dicken Klit. Beate wird zusehends Geiler, verliert die Kontrolle über sich, sie stösst gegen den saugenden, leckenden Mund, ihre Worte werden immer geiler und Obszöner,… ja du geiles Schwein lutsch deine Schlampe, .. du geiler Bock, mach es mir, .. leck deiner kleinen Nutte die Fotze, .. du verdorbene Sau, du Hurenbock, .. fick mich doch endlich, .. gib es meiner kleinen geilen Möse, .. komm, schon, versauter Fotzenlecker, .. komm steck mir deine Hand rein, .. fick meine heisse Möse, .. steck mir deine Hand rein, .. ganz rein in mein versautes Fickloch, .. komm mach schon.
Peter ist selbst so geil geworden bei Beates versauten Worten und tut was sie verlangt, seine Finger finden das weit offenstehende Loch, langsam versinken drei, vier Finger seiner Hand in dem heissen Schlauch, Beate stöhnt immer lauter, das Gefühl was sich in ihr ausbreitet, droht sie zu verbrennen.

Peter legt den Daumen eng an seine Handfläche drückt fester in die schmierige Öffnung, mit einem kleinen Ruck gleitet seine Hand in Beates Fotze, mit einem schmerzhaften Aufschrei, spürt sie wie die ganze Hand in sie rutscht. Völlig ausgefüllt wird ihre Fotze aufgepresst und der erste Schmerz wurde schnell durch unbeherrschte Lust ersetzt.
Peter hat seine ganze Hand in Beate, formt sie zur Faust und beginnt sie jetzt tief und kräftig zu ficken, die Hand verschwindet bis zum Handgelenk in dem nassen Kanal und Beate stösst ihm kräftig entgegen, mit einem kleinen Aufschrei kommt es ihr, eine ganze Menge ihres Liebesschleim fliesst an Peters Gelenk aus ihr und saut den Schreibtisch ein, Beates Klit steht prall und voll heraus.

Peter zieht seine Hand mit einem kleinen Plopp aus der nassen Höhle, tritt näher an sie heran und reibt seinenharten Schwanz an ihrem grossen Kitzler, spürte wie das Köpfchen manchmal ein wenig gegen seine empfindliche Nille flipt. Beate keucht ihm entgegen wie gut das war aber sie will mehr, fast bettelnd sagte sie,… ich brauch es, .. bitte gib ihn mir, .. einen richtig dicken langen Riemen, .. der muss jetzt bei mir rein, .. dein langer Prügel, .. muss jetzt meine heisse Furche pflügen, .. oh ja, .. komm bums mich, mach es mir, .. ich bin so heiss.
Peters Schwanz steht weit ab von ihm, die tiefrote Eichel prall erhoben, bereit zum Allem, er legt sich über Beate, seine Hand verschwindet zwischen ihren breiten Schenkel und er berührt ihre aufgedunsenen Lippen, mit den Fingern teilt er die breiten, glitschigen Lippen, das dunkelrot leuchtende Lustfleisch. Ihr Liebeskanal steht weit offen und er merkt wie Beates Möse pumpt und nach etwas zu suchen schien, langsam drückt er seinen Finger in sie und gleich schliessen sich die geilen Lappen um seine Finger und saugen in förmlich rein.

Peter weiss jetzt, Beate ist mehr als bereit und jede Sekunde wo sie länger warten müsste war eine Qual für sie, er erhebt sich, spreizt ihre Schenkel noch mehr, obszön präsentiert Beate ihm jetzt ihren heissen Schoss, er steigt über sie, hebt ihren Kopf an, küsst den willigen heissen Mund. Peter stützt sich auf seine Ellenbogen ab, Beate spreizt sich richtig unter seinem Körper, sie muss gut und sicher liegen, weil gleich würde ihr aufgeheiztes Becken all seine Stösse aufnehmen, abfangen, all seinen Hunger und seine Leidenschaft in sich aufnehmen.
Beate ist bereit sich hinzugeben, den Höhepunkt der Lust zu empfangen. Sie weiss jetzt schon dass dies mit Sicherheit nicht das letzte Mal ist, dass sie sich Peter und seinen perversen Spielen hingegeben würde.
Langsam lässt er sein Becken mit dem steifem, harten Stamm nach unten sinken. Die nackten geschwollenen Lippen von Beate kitzeln die straffe Haut seiner Eichel. Peter hält inne. Doch Beate ist jetzt nicht mehr zu halten, das heisse Gefühl der dicken Nille an ihren weit aufstehenden Schamlippen, macht sie rasend.

…So komm doch endlich! schreit sie Peter an. Der ge-niesst die Situation und reizt Beate bis zur Weissglut. … Sag was du willst, fordert er sie auf. Beate stöhnt auf, .. Nimm mich, .. stoss mich, .. komm!Ihre Hände krallen sich um Peters schweisstriefenden Arschbacken und versuchen, ihn in sich zu drücken. … Komm, sag was du willst, wiederholte er das alte Lied. .. Fick mich, .. stoss mich, na mach schon….!Peter lässt seinen Steifen einige Millimeter tiefer sinken. Seine Eichel ist jetzt überall von ihrer Nässe umgeben und er berührt mit der Nille leicht ihre heissen, aufgeblähten Schamlippen.

.. Komm, sagt sie! .. Fick mich, du Stier, mein Hengst, besorg es mir, .. komm schon, .. biiiiiittttttteeee!!!!!Peter lässt sich fallen mit einem einzigen schnellen Stoss versenkt er seinen Pfahl in sie. Beate schreit auf wie ein weidwundes Tier. Ihr Becken kommt ihm entgegen, er glaubt jeden Augenblick, sie würde sich und ihn zurDecke schleudern. Hart und unnachgiebig drückt Peter sie mit seinem Schwanz nach unten, stöhnt und schreit,.. oh, .. Bea, und spürt, wie er mit seiner Eichel ihren Muttermund berührt. Er hätte jetzt am liebsten ihre Möse mit seinem Saft voll gespritzt. Mit 20 war sie sicher mehr als Empfängnisbereit, wer wusste, worauf ihre Eier eigentlich schon die lange warteten. Ja Peter hätte Beate jetzt schwängern können, aber er will noch nicht kommen will den ersten Fick mit seiner heissen Gespielin voll auskosten. Ganz langsam zieht er seine Lanze wieder aus ihrer heissen und schmatzenden Grotte.

.. Nein! Beates Hände umfassen sein Becken und ziehen ihn zu sich hinunter. .. Nicht hinausfahren!Peter denkt nicht dran und stösst in sie, immer und immer wieder. Das heiss fickende Paar sind nur noch Fleisch, Hunger, Lust, Empfinden, Haut, Gier. Beate liegt mit weit gespreizten Beinen unter ihm, ihre schweren Titten schaukeln und klatschen im Ficktakt zusammen, sie schwimmt in einem Meer der Lust. Die Augen geschlossen schreit sie sich ihre versaute Geilheit aus dem Leib, immer und immer wieder. Peter will sie jetzt anders besitzen, sie ist das erste junge Mädel was seinen Riesenlümmel ohne Schwierigkeiten aufnehmen kann und er will noch tiefer in diese brodelnde Hitze.

Er hilft Beate vom Schreibtisch, beide sinken auf den Teppich und heiss verlangt Peter, sie solle sich vor ihn knien, was Beate sehr Bereitwillig in heisser geiler Erwartung tut. Willig hält sie ihm ihre weit offen stehende Fotze hin und nimmt ihn wieder ganz in sich auf.
Nach den ersten, festen Stössen beginnt Beate wieder heiss zu stöhnen, als Peter sich über ihren Rücken beugt und mit ihren schweren Hängetitten spielt, sie in ihre dicken geschwollenen Zitzen kneift, wird Beate immer lauter immer schneller stösst sie ihren Arsch gegen den grossen Schwanz in ihrer zuckenden Fotze.
Pervers und Geil treibt sie Peter an, .. fick!, fick!, fick! .. Fick deine geile Sau! .. Fick mich, .. fülle meine Hurenfotze .. mit deinem Schwanz, .. spritz mir meine Fickmöse voll, .. komm du geiler, versauter Bock gib es meiner Fotze, .. spritz mir deine Sahne rein.

In Peters Sack beginnt der Saft langsam zu kochen. Sein Griff an Beates dicker Titte wird fester, immer stärker kneift er in ihre Zitze. Immer schneller, immer heftiger werden seine Stösse. Er packt ihre Titten so fest wie man Wassermelonen angreift, die man mit puren Händen entsaften will. Beate schreit auf, aber nicht vor Schmerz, sondern vor Lust und Hingabe.
Peter ist dabei ihr die Seele aus dem Leib zu ficken. Ihre Gebärmutter muss schon rot und geschwollen sein, ihre Eileiter dick und prall, ihre Eier verrückt vor Lust, sie war bereit, eingesamt zu werden. In Peters Kopf zündet jemand ein Feuerwerk, sein Becken fährt vor und zurück, vor und zurück wie ein Kolben in einem gut geölten Motor. Seine Sinne überschlagen sich. Mit einem Schrei entlädt er sich in Beate. Aufbäumend kommt sie ihm entgegen.
Ihre Körper wachsen zusammen wie ein einziges Stück Fleisch, dass gemeinsam zuckt, schreit und atmet. Immer wieder spritzt Peter seine Ladung in sie, seine Eiermüssen schon längstens leer sein, er weiss nicht, woher der ganze Saft kommt, aber immer noch strömt sein Leben in ihren klatschnassen, heissen Schoss.

Peter rutscht von Beate, fällt neben sie auf den Teppich, sein grosser Schwanz ragt Saftverschmiert wie ein Pfahl in die Höhe. Sie spürt wie seine heisse Sahne aus ihr tropft und an ihren Schenkeln entlang läuft. Beate erhebt sich und steigt über den steil aufragenden Schwanz, weit spreizt sie ihre Schenkel, ihre vollgeschleimte, geile Fotze will immer noch etwas in sich spüren und voller Gier lässt sie sich auf den dicken Pfahl leiten.
Peters breite Eichel teilt ihre Lippen, findet den engen Eingang und rutscht in den verschmierten, schmatzenden Fickkanal. Beate lässt ihren Arsch jetzt schneller auf Peters Latte tanzen, ihr schmatzendes Loch kann nicht genug von dem grossen Pfahl bekommen, sie spürt wie Peter jedesmal an den Boden ihrer Möse stösst, sie sucht den Kontakt tief in sich und reibt sich immer fester auf ihm.

Peter macht die saugende Möse zu schaffen, der Saft steigt im in den Eier hoch, wo er den noch hernahm weiss er selber nicht, seine Nille schwillt etwas mehr an und Beate stöhnt gleich,.. oh du geiler Ficker, du wirst ja noch dicker, mach jetzt, .. mach schneller, .. nagele meine Fotze, bumsmich durch, .. ich will ficken , .. ficken, .. fi.oh eskommt mir, .. ich kann nicht mehr.
Mit einem Aufschrei wirft sie sich aufs Peters Brust, ihre Fotze zieht sich noch enger um seine Nille und saugtrichtig an der empfindlichen Eichel, Schubweise zieht sich ihr heisser Fickschlauch zusammen und wimmernd kommt sie, auch Peter keucht auf und schiesst seinen Fickbrei tief in Beates zuckende Loch, überflutet ihre Fotze, der heisse Saft drückt sich an seinem Pfahl vorbei und läuft an dem mächtigen Rohr herunter, schleimt seinen Sack mit seinem und ihrem Lustsaft ein.

Erschöpft und ausgepumpt fällt Beate neben Peter, kuschelt sich in seine Arme. Verspielt streichelt er ihre dicken angeschwollenen Hängetitten, ein perverser Gedanke schiesst ihm durch den Kopf, wie wäre es wenn diese Titten voll Milch wären, er sie so richtig melken könnte wie die Euter seiner Kühe, die süsse Milch gleich an der Quelle zu lutschen, ja sogar ihr pervers die Euter von der Melkmaschine aussaugen zu lassen, er kannte das Gefühl, an seinem eigenen Schwanz hatte er es schon probiert.
Als er Beate ansah, merkte er sie war eingenickt, die heisse Fickerei hatte das junge Mädchen geschafft.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (374 Votes, Durchschnitt: 8,38 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

stößel 3. Februar 2016 um 16:43

Etwas unwirklich aber geil.
Würde es auch gern mal mit einer wie Beate treiben.
Den Farmer beneide ich um seinen prächtigen Schwanz. Es heißt zwar immer,
es kommt nicht auf die Größe an, aber in entsprechenden Rubriken werden von
Frauen die Übergrößen gesucht, min 20x5cm ,die habe ich leider nicht. Bin
allerdings davon überzeugt, dass nicht jede Frau begeistert von solchen Dimensionen ist.

Antworten

langermannitu 13. September 2016 um 14:32

meine Nachbarin ist auch immer geil auf meinen pimmel und auch ihre ntochter,mit 16 jahren geil ,die Nachbarin ist 36jahre alt,beide habe ich schon am abend bestiegen und besamt,da mein teil lang und dick ist,,sind beide scharf drauf.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!