In die Hose gespritzt und ihre Schwester schaut zu

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Sven lag auf seinem Bett, in Gedanken vertieft. Ja in drei Wochen sollte es losgehen endlich Urlaub. Koffer packen und ab in die Sonne Portugals. Zwei Wochen Agave all inklusive. Sonne, Strände umrahmt von Felsenküsten, das Meer.
Unwillkürlich musste er lächeln, seine Julia und ihre Schwester Miriam würden mitfahren.
Doch wollen wir mit unserer Geschichte nicht so weit vorgreifen.

Eigentlich war Sven mit seinen 20 Jahren ja alt genug alleine in den Urlaub zu fliegen, aber dieses Angebot seines Vaters konnte er, als immer „klammer“ Student, sich nicht entgehen lassen zwei Wochen Portugal, kleine Ferienanlage nur so 90 Einheiten meinte sein Vater. Dass er sich ein Apartment mit ihm teilen sollte war weiter nicht schlimm, war das großzügige Apartment doch mit zwei separaten Schlafzimmern ausgestattet, lediglich ein kleines Wohnzimmer und das Bad musste man sich teilen.
Nicht das er was gegen seinen Vater hatte, oder sich gar schämen müsste, sein Vater war zwar 45 Jahre alt aber harte körperliche Arbeit und viel Sport formten einen Körper den Frauen durchaus zu schätzen wussten, gepaart mit seinem unwiderstehlichen Scharm und seiner Ausstrahlung kam es auch schon mal vor das morgens früh, wenn Sven ins Bad wollte, er da eine Attraktive Frau gerade beim Duschen antraf und es kam auch vor das diese Damen nicht gerade älter waren als er.

Sven kannte seine Mutter nur aus alten Fotos, sie starb viel zu früh kurz nach seiner Geburt.
Beim Abendessen kam dann die große Überraschung sein Vater erzählte das die Fons auch nach Portugal fahren würden und dass sie die gleiche Apartmentanlage gebucht hätten.

Svens Herz setzte kurz aus waren die Fons, bestehend aus Mutter Sonja auch eine gut aussehende Frau von 41 Jahre und ihre zwei Töchtern Julia gerade 18 geworden und ihre Schwester, eine reinrassige Blondine fast 17, doch ihre alten Nachbarn die fast 14 Jahre im gleichen Haus ein Stock tiefer wohnten. Sven hatte noch immer regen Kontakt zu den Schwestern fast wöchentlich wurde mindestens einmal geschattet und zu Julia hatte Sven fast täglich noch Kontakt über WhatsApp. Die Beiden fanden sich sehr anziehend, ja man konnte mit Fug und Recht sagen sie wären über beide Ohren ineinander verliebt. Hin und wieder, wenn das Geld reichte, besuchte Sven seine Julia und die Beiden Genossen auf langen Spaziergängen ihre Zweisamkeit sie wussten schon lange das sie für einander bestimmt waren.

-UNMÖGLICH – DAS glaubst du NIE!!!!!

  • Dauer: 8:25
  • Views: 225
  • Datum: 07.06.2013
  • Rating:

Fick mein Arsch

  • Dauer: 3:42
  • Views: 119
  • Datum: 09.05.2014
  • Rating:

Fanquickie – Djanes wollen auch nur ficken

  • Dauer: 8:59
  • Views: 166
  • Datum: 30.03.2016
  • Rating:

MANN ICH MUSS PISSEN !!!

  • Dauer: 1:12
  • Views: 326
  • Datum: 13.03.2008
  • Rating:

Der Umzug und die Trennung war natürlich ein Schock für die Beiden doch nahmen sie es als Herausforderung an um ihre Liebe zu testen und bis heute war Julia mit ihren 18 und Sven mit seinen 20 Jahren noch Jungfrau. Sie wollten sich für einander, manche würden sagen altmodisch, „aufsparen“, wenn einmal der richtige Moment kommen sollte, sollte Sven seine Julia entjungfern und Julia sollte seine Erste sein wo er seinen Liebesdolch versenkte. So war es geplant, meinte zumindest Sven, seine Julia hatte da aber anderes geplant. Doch dazu später mehr.

Wir erinnern uns Sven lag wie gesagt in seinem Bett, sein Blick richtete sich auf den Laptop das neben ihm im Bett lag, in ein paar Minuten würde er mit den Schwestern in Verbindung treten um den Urlaub mit ihnen zu planen. In freudiger Erregung, das er bald Julia und Miriam wieder sprechen und sehen konnte entschloss er sich es sich gemütlich zumachen schnell entledigte er sich seiner Kleidung. Mit einem leisen klicken lief der Rechner hoch die Wartezeit nutzte er um sich noch ein paar Bilder von Julia anzuschauen schnell war der Ordner gefunden ein Klick und da war das erste Bild.
Er musste beim Anblick des Bildes, es war der Tag an dem Julia Geburtstag hatte und lächeln, in Gedanken erlebte er diesen Tag noch einmal und er spürte ein erneutes kribbeln in der Leistengegend.

Mein Gott wie lange ist das her dachte er sich. Julia hatte Geburtstag und es war nicht nur der Tag ihres ersten Kusses.
Julia war schon immer ein sehr ruhiges Mädchen, umso sehr wunderte er sich wie toll Julia Küssen konnte.
Er wollte der erste sein der Julia gratulierte also ging er schon am frühen Morgen eine Etage tiefer zu den Fons, klingelte und wartete bis Mutter Sonja die Tür öffnete, sie hatte noch ihr Nachthemd an und war sich wohl gar nicht bewusst das es leicht durchsichtig war, warum auch geöhrte doch Sven und sein Vater fast zum Inventar, oder war es vielleicht doch Absicht von Sonja, Sven etwas von ihrer Weiblichkeit zu zeigen? Schließlich sah sie trotz ihrer zwei Geburten noch recht sexy aus. Sven schaute automatisch auf Sonjas großen Brüste deutlich standen ihre harten Brustwarzen ab, Sonja lächelte ihn an und tat so als ob sie die Blicke des Teenies nicht gesehen hätte. “Hallo Sven komm rein wir sind schon alle wach und haben uns schon gedacht das du es bist der so früh klingelt um Julia zu gratulieren“.

Sonja drehte sich um und mit ihrem geschmeidigen Gang ging sie vor in das Wohnzimmer. Sven konnte wiederum nicht anders als auf diesen perfekt geformten Po zuschauen. Im Wohnzimmer angekommen sprang Miriam, die schon immer die lebhaftere der Beiden Schwester war auf, kam zu Sven und umarmte ihn Stürmisch:“ da ist ja mein großer Bruder“, rief sie freudig aus. Sonja lachte: „Ja ja ihr seid mir schon welche, ich gehe dann mal in die Küche Frühstück machen, Sven du bleibst doch sicher? „Miriam nannte ihn schon immer großer Bruder warum das weiß keiner mehr, vielleicht, weil die Schwestern ohne Vater groß wurden.

Sonja hatte sich schon sehr früh von ihrem Mann getrennt, der jetzt mit einer anderen Frau und einem Sohn aus dieser Beziehung in den USA wohnte, der Kontakt zu ihm bestand schon lang nicht mehr, wenn man von Glück sprechen konnte schickte der Vater mal eine Weihnachtskarte. Im Großen und Ganzen war es um den Vater still geworden und das war Wahrscheinlich für alle auch gut so. Miriam hatte wieder mal ihren, wie sie gerne sagte „Schlabber Look“ an, viel zu großes Top und eine kurze schon recht ausgeleierte Shorts. Nach der Begrüßung setzte sich Miri neben ihrer Schwester im Schneidersitz auf das Sofa, es war jetzt nicht zu übersehen das die kleine keinen Schlüpfer trug. 

Sven stand etwas verlegen vor dem Sofa bemerkte nichts sondern sah nur seine Julia an. Da sah’s sie in ihren Pinken Schlafanzug im Gegensatz zu Miriam schmiegte sich ihr Top und die Kurze Shorts eng um ihren Körper so langsam bildeten sich die weiblichen Formen aus meinte Sven zu bemerken und in der Tat als er seine Julia zum Geburtstag umarmte und Julia sich an in schmiegte spürte er ihre noch kleinen Mandarinen großen Brüste und meinte zwei zarte harte Nippel zu erahnen. Nach dieser Umarmung löste sich Sven wiederwillig von Julia um ihr sein Geschenk zu überreichen. Er wusste das Julia gerne reitet und deswegen hatte er ihr ein tolles Reiterbuch gekauft was er jetzt Julia freudig überreichte: „Herzlichen Glückwunsch und alles, alles Liebe zum Geburtstag schnell küsste er Julia auf die Wange ehe sie sich von ihm lösen konnte.

Lächelnd strich sie sich über die Wange wo sie von Sven geküsst wurde. Mit ihren großen braunen Augen schaute sie Sven tief in die Seinen, danke Sven das ist sehr lieb von Dir .Sie umarmte Sven und der Junge strich mit seinen Händen über das lange dunkle braune Haar, was Julia heute Morgen noch offen trug, es viel ihr in leichten Wellen bis zum Po, sanft glitten seine Hände über ihre  Schultern dann zum Rücken um an ihrer Hüfte zu bleiben dort streichelte er sie zärtlich, er legte seinen Kopf auf ihre Schulter um mehr von ihrem weiblich mädchenhaften Duft einzuatmen, dabei schweifte sein Blick zufällig zu Miriam die ihn anlächelte, Sven wusste genau warum sie lächelte konnte er doch einen Blick auf ihre zarte rosafarbene leicht mit einem Hauch von blonden Flaum umrandete Rose werfen.
Ihm war das etwas peinlich und so löste er sich von Julia. 

Ein neues Foto erschien auf dem Laptop es war immer noch der Geburtstagstag Julia sah’s mit zwei Freundinnen und ihrer Schwester in ihrem Zimmer alle 4 lächelten dem Fotograf in die Kamera Julia hatte an diesem Nachmittag einen kurzen Jeansrock und ein enges Top an. Julia versuchte züchtig ihren Rock zurichten doch der Fotograf, Sven meinte sich noch zu erinnern das es Sonja war die dieses Foto machte, war ein Tick zu schnell und so konnte man noch den gelben Slip sehen den Julia an diesem Tag trug.

Sven gefiel dieses Bild, der missglückte Versuch den Rock zurichten, die Unschuld in Julias lächelnden Gesicht es passte so zu Julia, zu dem sonst so stillen zurückhaltenden Mädchen, doch wissen wir nicht alle von dem Sprichwort “ stille Wasser sind tief?“ Na ja, jedenfalls zoomte Sven Julia näher ran es war wohl eine gute Kamera die die Mutter benutzte den nun konnte er einige Details erkennen. Der gelbe Slip war in Julias zarten mädchenhaften Po ritze gerutscht und so spannte er sich über ihre Weibliche Scharm. Deutlich konnte er die Abdrücke ihrer  schon gut entwickelten Scharmlippen sehen umrahmt wurde  das gelbe Dreieck schon von einem dichten Flaum brauner Haare. Ihre kräftigen schön gebräunten Oberschenkel zeugten nicht von Dicke ehr von weiblichen sinnlichen Rundungen, gepaart mit ihrem romantischen gemüht würde sie in ein paar Jahren ein wahres „Superweib“ sein, so dass mancher Mann wohl schwach werden würde.

Sven war jetzt schon schwach und Julia war die Frau seines Lebens spätesten als er sich an diesem Tag von Julia verabschiedete, es war schon spät und Sie standen im Hausflur, redeten über dies und das, als plötzlich die Hausflurbeleutung ausging, Sven wollte gerade wieder Licht machen als Julia seine Hand nahm “ nein, flüsterte sie lass das Licht bitte aus!“ Vorsichtig lehnte Julia die Wohnungstür an, so dass es fast ganz Dunkel im Flur war.
Flüsternd sagte sie:“ ich wollte mich noch mal bedanken für dein liebes Geschenk und das du den ganzen Tag bei mir warst, es wahr schön Dich in meiner Nähe zu haben, ich möchte dir auch gerne dafür was schenken“ ohne das Sven reagieren konnte, geschweige denn etwas sagen konnte, waren ihre Lippen schon auf seine. Ihre kirschroten Lippen waren erstaunlich weich und voll: „der ist dafür das du heute Morgen schon so früh an mich gedacht hast,“ flüsterte sie.

Als sie in das verblüffte Gesicht sah, und welche macht dieser Moment hatte wurde sie mutiger.
Sie schlang ihm die Arme um den Hals und Tat es noch einmal. Die weichen Lippen berührten die seinen, vorsichtig ja fast ängstlich fühlte er ihre Zunge die versuchte seine Lippen zu öffnen, bereitwillig gab er nach und seine Zunge berührte die Julias erst tastend dann immer mutiger spielten ihre Zungen miteinander. Er spürte, wie ihre kleinen, harten Brüste sich an ihn drängten. Nach dem Beide kaum noch atmen konnten trennten sich ihre Lippen, leicht errötend und nach Luft ringend schauten sie sich tief in die Augen: “Ach Sven, ich glaube ich habe mich in dich verliebt “ Sven lächelte:“ Und du bist für mich die Frau meines Lebens und ich will nur Dich lieben!“ Zur Bestätigung seines gesagten schloss er Julia noch fester in die Arme, wohl wissend das sie jetzt seine Erregung, seine Hose war ihm viel zu eng geworden und schmerzhaft drückte sich sein prallgefülltes Glied gegen den Stoff, wohl an ihrem Unterleib spürte.

Plötzlich bemerkte Sven wie die Wohnungstür einen Spaltbreit geöffnet wurde, durch das Flurfenster viel das Mondlicht wie ein silbrig lautender Scheinwerfer genau auf die Wohnungstür und so konnte er Miriam sehen, die sich wohl schon Bett fertiggemacht hatte und wieder ihren „Schlabberlook“ anhatte. Miri war wohl etwas neugierig und wollte sehen was da im Hausflur passierte. Sven flüsterte: „Julia deine Schwester beobachtet uns“, sprach er leise überrascht. „Ach ja? Das habe ich mir doch gedacht, aber lass sie ruhig, soll sie doch an unserem Glück teilhaben. „flüsterte lächelnd Julia. Und um die Sache noch spannender zu machen drehte sich Julia ein wenig stellte ihren rechten Fuß jetzt auf den ersten Treppenabsatz, dabei rutschte ihr Rock fast wie zufällig über den rechten Oberschenkel. Der Ansatz ihres gelben Höschens war wieder zu sehen. „Gib mir deine linke Hand“, sagte sie und legte sie sich auf den Oberschenkel, oh was war er schön fest und so zart dachte sich Sven. Ermutigt durch die Freizügigkeit Julias, riskierte er es und führte seine rechte Hand unter Julias Rock auf ihre jugendliche Pobacke. Oh, wie sich das gut anfühlte. Sven bildete sich ein durch den dünnen Stoff des Höschens Julias zarte Haut fühlen zu können.
Gänsehaut bildete sich auf Julias Haut und ein Schauer der Gefühle durchzogen sie. Wissend lächelnd flüsterte Julia ihrem Sven zu:
Oh bitte drück mich fester, Sven war diesem Wunsch natürlich nicht abgeneigt und so kam es, dass sein harter und praller Schwanz und eine junge Teeny Muschi nur durch zwei dünne Stoffstücke voneinander getrennt eng aneinander gepresst lagen.

Oh fühlt sich das gut an seufzte Julia was für ein Geburtstagsende, mit leicht kreisenden Bewegungen rieb sie ihren Unterleib an der harten Männlichkeit. Sven meinte durch den Stoff ihres Höschens ihre prallen ungewöhnlich  großen Scharmlippen zu spüren oder war es nur die Lust die seine Phantasie beflügelte? Konnte das alles war sein was er hier erlebte? Er brauchte nicht mehr lange, merkte schon wie sich sein Sack zusammenzog, aber er konnte doch nicht einfach so im Hausflur in seine Hose spritzen das durfte doch nicht sein, das gehört sich doch nicht! 
Wissend was jetzt gleich passieren würde, was unausweichlich passieren musste hauchte Julia ihrem Sven leise zu: „Mein Schatz, schau jetzt mal zu meiner Schwester hin was macht sie“? Und Sven tat ihr den Gefallen, schaute hin und es passierten zwei Sachen gleichzeitig, seine rechte Hand drückte fester diesen saftigen zarten Mädchenhintern, den noch nie ein Junge berühren durfte, er drückte Julia so fest das sie sich nicht mehr bewegen konnte ihre Geschlechtsteile pressten sich aufeinander.

Julia stöhnte leise: Oh, ja lass es zu gib dich mir hin“. Was er sah war so überraschend für ihn, da stand Miriam wie auf einer Theaterbühne, beleuchtet von silbrigen Mondlicht, ein wunderschönes Teeny , leicht Breitbeinig ihre Augen geschlossen, ihr Schlafhöschen war bis zu ihren Knien gerutscht und ihre Finger teilten gerade ihre kleine rosafarbene Rose, indem Moment wo der Zeigefinger in dem engen Jungfräulichen Loch verschwand kam er mit einem Stöhnen, er glaubte sein Sack explodierte, sein Pimmel zuckte unter den heftigen Pumpbewegungen synchron mit seinem Becken, es fühlte sich an als ob er literweise Sperma in seine Hose Pumpte, feucht wurde es in seiner Hose und sein zusammengezogener Hodensack schmerzte fast unter diesem heftigen Orgasmus.

Lächelnd und wissend schaute die doch sonst so stille Julia ihrem Sven in die Augen: “Hat es dir gefallen was du gefühlt und gesehen hast? Ich fand es sehr erotisch und schön, irgendwie hat es mich erregt zu wissen das meine Schwester uns zuschaut und dich heiß macht und ich spürte auch keine Eifersucht in mir, vielleicht, weil du für sie der große Bruder bist, der Beschützer und sie weiß das ich Dich sehr lieb habe, sie würde nie was machen was ich nicht gut und schön fände.

Es war ein tolles Gefühl für mich zu spüren wie dein Samen aus dir schoss, und wenn du mich liebst und wir eine Zukunft haben werden wirst du mich sicher auch irgendwann zum Höhepunkt bringen, und nach einer kleinen Pause ja, vielleicht auch meine süße Schwester. Ihrer Beider Blicke glitten zur Wohnungstür doch die Bühne war leer und verlassen.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (238 Votes, Durchschnitt: 7,83 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

H.Fuchs 30. Juli 2016 um 18:03

Hallo,
die Geschichte ist schon sehr erotisch und ich habe jetzt noch einen ordenlichen Ständer, würde mich über eine Fortsetzung freuen.
Was wird das kleine versaute Luder Miriam wohl noch anstellen?
Gibt es bald einen Dreier?
Die Mutter scheint ja auch ganz geil auf Sven zu sein?
Also ich will auf alle Fälle mehr

Antworten

ILoveArschficken 9. Oktober 2016 um 4:44

Also ich würde an svens stellen viel lieber die Mutter ficken weil auf alten Pferden lernt man das reiten ! 🙂

Und fürs lecken kann er sich gleich merken je älter die Frucht desto süßer der Saft ! 😉

Antworten

W.Dominik 31. Juli 2016 um 14:19

Super! Was wird passieren fickt er die mutter noch? einen 3 zwischen den 2 Schwestern und ihm?
Umbedingt mehr!

Antworten

Milfhunter69 9. Oktober 2016 um 4:51

Vllt wird es aber auch ein drei zwischen den Schwestern und Sven und die Mutter platzt rein und wir von dem Anblick so geil das sie ihren Töchtern erstmal zeig wie man einen so jungen Kerl richtig fertig macht und den kleinen Sven dann schön dominiert und ihn ob er will oder nicht sich die fotze von ihm lecken lassen um ihn dann zu reiten als gabs kein morgen mehr bis er platzt und ihr sein ganzen Saft in die fotzen schießt bis auf dem letzten Tropfen aber sie das einfach nicht interessiert und ihn weiter reitet bis sein junge Pracht Schwengel wieder hart wird damit er ihn dann in ihre Töchter schieben kann ! 😉

Die Geschichte könnte noch so viel seitig weiter gehen hoffe gibt eine fortsetzung ! *-*

Antworten

H.P. Hemming 1. August 2016 um 22:53

Hallo W.Dominik,
also zwischen Sven und den Schwestern passiert bestimmt noch was, vielleicht sollte die kleine Schwester für das Spannen eine Lektion erteilt bekommen?
Und nicht zuvergessen die Mädels sind noch Jungfrauen!!
Was meintst du bzw ihr?
P.S. freut mich das dir die Geschichte gefallen hat
Grüsse H.P. Hemming

Antworten

ILoveArschficken 9. Oktober 2016 um 4:41

Echt geile Geschichte würde gern wissen wie es weiter geht wird das erste mal der drei wohl auf einen dreier hinaus laufen und sie entjungfern sich alle 3 gegenseitig oder wird sich die Mutter den total unerfahrenen jungfräulichen Sven schnappen und ihm seine Unschuld auf dem Körper vögeln

Also meine persönliche entscheidung würde auf die Mutter fallen weil die weis wo der Hase lang läuft und kann dem kleinen Sven gleich ne Paare tolle Sachen beim ersten Mal zeigen 😉 und dann würde ich an svens stellen lieber noch ein paar mal die Mutter ficken zum üben und dann wenn er schon ein paar Erfahrungen gesammelt hat bei den Mädels sich am Anfang noch recht und beholfen anstellen aber sie dann nach der Zeit richtig hart zu ficken um ihnen auch das letzte bisschen Jungfräulichkeit aus dem Körper zu Hämmern ! 😉

Und vllt ist die Mutter ja so ein das sie dem Sven gleich beim zweite mal in den tollen Genuss des arschficken kommen lässt da kann er dann die Schwestern gleich von hinten wie vorne entjungfern ! 😉

Antworten

H.P.Hemming 16. Oktober 2016 um 12:42

Hallo,
nun soviel sei verraten, das kleine Schwesterlein schiebt sich jetzt schon, wenn sie ganz alleine is,t so manches in den Arsch, weil sie das besonders geil macht

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!