Heiße Zeit mit Nikki Teil 5

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Hallo, hier ist Maike. Peter hat mich gefragt, ob ich auch mal einen Teil der Story schreiben möchte. Zuerst möchte ich Euch auch mal erzählen, wie wir drei zueinander stehen. Ich selbst bin verheiratet. Ich liebe meinen Mann Klaus, nur hat er kaum Interresse an Sex. Weder mit mir, noch sonst. Soll es ja auch geben. Dadurch war ich am Anfang unserer Ehe ständig unbefriedigt. Nikki und ich waren schon seit langem gute Freundinnen, schon als sie noch verheiratet war. Keiner dachte dabei an Sex. Nikki war seit ihrer Scheidung sexuell genauso frustriert, wie ich.

Irgendwann redeten wir darüber und als ich mal bei ihr übernachtet hab, ist es passiert. Es war für uns beide das erste Mal mit einer Frau. Vielleicht schreib ich auch mal ausführlicher darüber. Als Nikki mir von Peter erzählte, dachte ichzuerst, es wäre vorbei. Nikki fragte, “Wieso soll es zwischen uns anders werden? Den Sex mit Dir betrachte ich nicht als fremdgehen. Mit Peter hab ich auch schon darüber gesprochen und er sieht das genauso. Und zu dritt haben wir bestimmt auch viel Spaß zusammen. Peter ist mein Freund, also gehst Du dann auch nicht fremd. “ Das war eine interessante Sichtweise.

Mittlerweile sehe ich es auch so. Weil mein Mann oft auf längeren Dienstreisen ist, hatten wir viel Zeit füreinander. Die Story handelt ein paar Wochen später, als der heiße Nachmittag auf der Terrasse. Wenn Peter nicht gerade beruflich unterwegs sein musste, war er fast jeden Tag bei Nikki. Ich besuchte die beiden auch weiter regelmäßig. Meistens bin ich unangemeldet bei ihnen aufgetaucht. Ich habe ja einen Schlüssel von der Wohnung. Manchmal hab ich Nikki und Peter auch beim Liebesspiel überrascht. Keiner hatte was dagegen, wenn ich mich dazu gesellt und mitgemacht habe. Auch sonst haben wir zu dritt viel Zeit zusammen verbracht.

Nikki und Peter hatten mir von der Abmachung erzählt, Nikki dürfe keinen BH mehr tragen, wenn sie zusammen ausgehen. Ich war auch davon begeistert. Schon öfter hatte ich vergeblich versucht, Nikki davon zu überzeugen, das sie die Dinger nicht braucht. Ich selbst besitze fast keine. Nur einige für den Sport. Als Aerobic-Trainerin in einem Fitness-Center ziehe ich welche an. Bei den schnellen Bewegungen tun mir sonst nachher manchmal die Brüste weh. Heute hatten wir uns bei unserem Lieblings Italiener zum Essen verabredet. Peter und ich waren schon da und hatten uns an die Bar gesetzt. Nikki hatte nocheinen Termin bei ihrem Steuerberater und kam etwas später.

Vom Chef gefickt

  • Dauer: 11:06
  • Views: 272
  • Datum: 14.06.2007
  • Rating:

Public Parkplatz Piss

  • Dauer: 0:55
  • Views: 96
  • Datum: 31.08.2016
  • Rating:

Reife Muttis wollen zucken

  • Dauer: 6:37
  • Views: 147
  • Datum: 01.01.2017
  • Rating:

Schwangeren Teeny (18J.) zum GB verführt !!!

  • Dauer: 8:30
  • Views: 270
  • Datum: 25.10.2012
  • Rating:

Der Termin dauerte länger, als geplant und so kam sie direkt von da. Als sie sich zu uns setzte, sah ich, das sie noch einen BH trägt. Sie sagte, zum Steuerberater wollte sie nicht ohne hingehen. Es dauerte etwas, bis wir sie überzeugt hatten, das Teil auszuziehen. Dann ging sie aber doch auf die Toilette und kam ohne zurück. Die Bluse hatte sie jetzt, genau wie ich, weit aufgeknöpft. Wir hatten uns gerade an einen Tisch gesetzt und bestellt, da sagte Peter, “Ich kann verstehen, wenn Du bei dem Termin den BH getragen hast. Aber weil Du Dich so geziert hast, ihn für uns auszuziehen, verdienst Du eine kleine Strafe.

Ich möchte sofort auch noch Deinen Slip haben. “ – “Aber ich kann doch hier nicht ohne Slip sitzen. Außerdem hab ich einen Minirock an. “ ich sagte, “Ihr habt doch eine Vereinbarung getroffen. Da musst Du Dich jetzt auch dran halten. Du wirst sehen, es ist ein tolles Gefühl. Ich hab das schon öfter gemacht. “ -“Jetzt fällst Du mir auch noch in den Rücken. — Na gut. Passt aber auf, das keiner zusieht. “ Wir schauten uns um, aber keiner der anderen Gäste sah in unsere Richtung. “Die Luft ist rein. “ sagte ich. Nikki hob den Hintern etwas an, griff unter ihren Rock, zog den Slip herunter und gab ihn Peter unter dem Tisch.

Als er sah, das der Kellner mit der ersten Bestellung kam, steckte er ihn sofort in die Tasche. Wir prosteten uns zu und machten uns an die Vorspeise-Platte. Nach den ersten Bissen sagte Peter zu Nikki, “Du wolltest Dich zuerst nicht an die Abmachung halten. Deshalb darfst Du die ganze Woche keinen Slip mehranziehen. “ ich meinte dazu, “Das ist eine klasse Idee. Besonders, wenn wir am Wochenende auf die Erotikmesse fahren. Da stört ein Höschen nur. “ – Nikki wollte protestieren, aber ich sagte nur, “Wir haben Dich überstimmt. Du wirst merken, das es richtig Spaß macht. “ Ich schaute mich kurz um und zog auch schnell den Slip aus.

“Damit Du Dich nicht so alleine fühlst. “Nikki und Peter saßen mir gegenüber. Als wir bei der Hauptspeise waren, hatte ich die Schuhe ausgezogen und einen Fuß zwischen Nikkis Beine ausgestreckt. Nikki zuckte kurz zusammen. Dann rückte sie auf der Bank ein Stück nach vorne. Sie hatte mir erzählt, das sie das bei Peter hier auch schon mal gemacht hat. Jetzt hatte er es auch bemerkt. Durch den Stoff konnte er deutlich erkennen wie ich mit meinen Zehen an Nikkis blanker Dose spielte. Gestern Abend hatte Peter uns beide erst wieder frisch rasiert. Nikki versuchte, sich nichts anmerken zu lassen, doch die Feuchtigkeit, die ich an meinen Zehen spürte, zeigte etwas anderes.

Als wir mit dem Essen fertig waren, schlug ich vor, “Nach Hause zu fahren hab ich noch keine Lust. Gehen wir noch ein bisschen auf die Rolle. Hier ganz in der Nähe ist ein Lokal in dem heute Live Musik gespielt wird. “Die hundert Meter bis da gingen wir zu Fuß. Auf halbem Weg sagte Nikki, “Ich bin noch nie ohne Slip draußen rumgelaufen. “ – “Und wie fühlt es sich an? Ich mag die Luft an meiner Yoni. Manchmal macht mich allein schon der Gedanke daran geil. Merkst Du, wie der Wind Deine Pussi kitzelt?“ – “Es ist ein bisschen kühl.

Im Moment weiß ich noch nicht genau, ob ich das mag. “ -“Warte mal ab, wenn Du es ein paar Tage gemacht hast, willst Du gar kein Höschen mehr anziehen. “Im Lokal suchten wir uns einen Tisch in der Nähe der Tanzfläche. Die Band, die heute da war, spielte gute Musik zum tanzen. Wir hatten schon oft zusammen getanzt und waren ein eingespieltes Team. Am liebsten tanzten wir Latein und Rock’n’Roll. Manche Leute wunderten sich immer wieder, wenn ich Nikki beim Rock’n’Roll hoch in die Luft warf und mit Leichtigkeit wieder auffing. Diesmal hielten wir uns aber zurück. Nikki wollte hier nicht allen Leuten ihre blanke Muschi zeigen.

Manchmal flogen unsere Röcke aber doch ein Stück in die Höhe. Die Gäste in der Nähe der Tanzfläche sahen immer wieder zu uns rüber. Ich war mir nicht sicher, ob sie etwas sehen konnten, aber wenn, störte es mich nicht. Wie versprochen, trug Nikki in den nächsten Tagen keinen Slip unter dem Rock. Sie trug meistens welche von ihren längeren Röcke oder Kleider, damit sie sicher war, das niemand es bemerkte. Zwei Tage später hatte ich Vormittags frei. Ich muste erst Nachmittags Kurse geben. Als Nikki Mittagspause hatte, holte ich sie in ihrer Boutique ab und wir gingen zusammen ein Eis essen.

Ich fragte sie, wie es ihr gefällt, ohne Höschen rumzulaufen. “Zu Anfang fühlte ich mich unsicher. Ich dachte, man würde es mir anmerken. Inzwischen genieße ich es. Ich spüre jeden Luftzug an meiner blanken Muschi und das Wissen um mein kleines Geheimnis macht mich manchmal richtig heiß. Du hattest recht damit. Es ist total geil. Irgendwie fühle ich mich viel mehr als Frau und stärker als früher. In Zukunft werde ich Peter öfterdamit überraschen, das ich kein Höschen anhabe. “Am Samstag wollten wir gemeinsam zu einer Erotikmesse. Solche Messen öffnen immer erst am Nachmittag, aber dann meistens bis 1:00 Uhr Nachts.

Wir hatten bis da etwa 100 km zu fahren. Deshalb hatte Peter uns für die Nacht ein Hotelzimmer in der Nähe der Messehalle reserviert. Gegen Mittag ging ich rauf zu Nikki. Ich dachte, wir fahren sofort los, doch Peter sagte, “Ihr müsst Euch zuerst umziehen. Ich hab Euch für den Ausflug ein paar schöne Sachen gekauft. “ Als er uns zeigte, was er ausgesucht hatte, bekam ich glänzende Augen. Als Oberteile hatte er ärmellose Seidenshirts geholt. Seide auf nackter Haut tragen Nikki und ich gerne und Peter wusste das. Vorne konnte man die Shirts mit mehreren Schleifenbändern zubinden. Dazu hatte er noch zwei superkurze Miniröcke aus weichem Leder gekauft, die an beiden Seiten bis fast zum Bund geschlitzt waren.

Nikki und ich zogen uns um. Die Röcke bedeckten eben den Hintern, wenn wir uns nicht bewegten. Nikki durfte ja keinen Slip drunter anziehen und ich hatte natürlich auch darauf verzichtet. Die Shirts machten wir nur mit einem Band unter dem Busen zu. Wir stellten uns vor einen Spiegel. Peter hatte sich wohl in der Größe vergriffen oder war es Absicht? Die Shirts endeten knapp über dem Nabel. Der dünne Stoff spannte sich über unsere Titten und die Brustwarzen zeichneten sich deutlich darunter ab. Bei Nikki war der Ausschnitt auf der ganzen Länge zwei Finger breit. Bei mir ging der Stoff nur wenig über die Brustwarzen.

Peter hatte auch keinen Slip unter seinen weiten Hose angezogen. Für denWeg zum Auto zogen wir uns lange Mäntel über. Der Messeort war ca. 100 km entfernt. Es war also kaum wahrscheinlich, dort Bekannte zu treffen. Der Parkplatz lag tiefer als die Messehalle. Um zum Eingang zu kommen, ging es eine Treppe hinauf. Schon beim gehen konnte man immer wieder ein Stück vom Hintern sehen. Als wir die Stufen hinaufgingen hörte ich hinter uns ein leises Raunen. Von unten konnte man genau erkennen, das wir keinen Slip trugen. Wir spazierten eine Zeitlang durch die Halle. Die meisten Besucher der Messe waren Männer.

Deren Blicke konnte ich förmlich auf meinem Körper spüren. Ich bin manchmal exhibitionistisch veranlagt. Deshalb machte es mir nichts aus, wenn einige mich deutlich anstarrten. Ganz im Gegenteil. Ich spürte dabei immer ein leichtes kribbeln auf der Haut und meine Nippel waren ständig hart. Auch Nikki schien die erotische Atmosphäre zu genießen. An einigen Ständen blieben wir stehen, um uns die Angebote anzusehen. Dann kamen wir an einen Stand, an dem erotischer Schmuck angeboten wurde. Nikki fragte, ob es auch was ohne Piercing gibt. Sie wollte sich nicht die Brustwarzen oder die Muschi durchstechen lassen. Die Verkäuferin zeigte ihr einige Ketten, die mit kleinen Schlaufen an den Nippeln befestigt werden.

Nikki suchte sich eine Goldkette aus, die an beiden Enden befestigt wurde und fragte, “Kann ich die mal anprobieren?“ – “Ja natürlich, ich hab aber keine Kabine hier. “ Nikki ging hinter den Tresen und band ihr Shirt auf. “Ist schon OK. Dann mach sie mir gleich hier dran. “ Einige der Besucher blieben gespannt stehen. Die Verkäuferinberührte leicht Nikkis Brustwarzen. Die Nippel wurden sofort noch etwas härter. “Du hast einen schönen Busen. Die Kette sieht bestimmt toll daran aus. “ Sie nahm die Kette, legte die Schlaufen um die Nippel und zog sie fest. Dabei stellte sie sich so, das die Zuschauer auch alles sehen konnten.

Werbung hebt nunmal das Geschäft. “Durch die leichte Reizung und den Druck der Schlaufen bleiben Deine Nippel hart und steif und die Kette fällt nicht runter. “ Nikki wackelte ein wenig mit dem Oberkörper. Die Kette hielt wirklich fest. Sie machte das Shirt wieder zu. Im Ausschnitt war die Kette zu sehen, die ihre Nippel miteinander verband. Peter wollte gerade bezahlen, als ich sagte, “Die Kette sieht heiß aus. So was möchte ich auch haben. “Ich hatte mir schon ein Paar einzelne Hänger ausgesucht. Sie bestanden aus je einem nach oben gebogenen Steg, an dem fünf kurze Kettchen hingen.

An der mittleren Kette hing ein kleiner goldener Drache. Ich ging auch hinter den Tresen, damit die Verkäuferin mir den Schmuck anbringen konnte. Sie sagte, “Die Anhänger sind schwerer, als eine Kette. Ich muss sie deshalb fester machen, als bei Deiner Freundin. Wenn es Dir weh tut oder die Brustwarzen sich kalt anfühlen, musst Du sie wieder lösen. “ Als sie mit den Fingern über meine Nippel strich, wurden sie noch fester als vorher. Sie legte die Schlaufen darum. Dann fasste sie mit zwei Fingern meine eregierten Nippel und zog etwas daran, bevor sie die Schlingen fest anzog. Im ersten Moment spürte ich einen leichten Schmerz, der aber sofort verflog.

Ich schaute an mir runter. Meine Zitzen stan-den weit ab, wie ich es bei mir noch nie gesehen hatte. Sie konnten auch nicht mehr zurück, weil sie von den Schlingen gehalten wurden. Die Verkäuferin holte eine Digitalkamera hervor und fragte, ob sie ein paar Fotos machen dürfe. Als Peter bezahlte, gab er ihr noch seine eMail-Adresse, damit sie ihm die Fotos schicken konnte. Durch den feinen Stoff war der Schmuck deutlich zu erkennen und wie er beim Gehen hin und her schwang. Meine Titten reagieren sehr empfindlich auf Berührung. Bei jedem Schritt spürte ich, wie von meinen Brustwarzen kleine Blitze in meinen Körper zuckten.

Die meisten konzentrierten sich direkt in meiner Yoni. Ich spürte, wie meine Schamlippen anschwollen und die Klit hart wurde. Ich weiß, das Nikkis Brüste auch sehr sensibel sind. Ihr ging es bestimmt ähnlich. Ich fragte sie, wie es sich anfühlt. “Ich spüre bei jedem Schritt, wie die Kette an den Nippeln zieht. Das macht mich richtig heiß. “ ich antwortete, “Es fühlt sich geil an. Ich hab das Gefühl, ich werde ständig gestreichelt. Meine Yoni wird auch langsam feucht. “ Unsere Nippel sahen aus, als wollten sie den dünnen Stoff durchbohren. Im hinteren Teil der Halle war eine Bühne aufgebaut.

Dort wurde Striptease und andere Shows aufgeführt. Wir setzten uns an eine Bar in der Nähe. Von hier konnte man bei einem Glas Sekt auch die Show gut sehen. Es lief gerade der letzte Teil einer S/M Show. Eine Frau war mit gespreizten Beinen nackt an ein Gestell gefesselt. Ihre Nippel und die Schamlippen waren mit Ringen gepierct. Auf ihrem Körper waren rote Peitschenstriemen zu sehen. Auch auf der Brust und der weitgeöffneten Muschi waren welche. Die Show war gerade zu Ende. Eine andere Frau in einem Lederkostüm löste gerade die Fesseln. Ich fragte, “Gefällt Euch so was? Ich würde mich nie freiwillig Peitschen lassen.

“ – “Das würde ich auch nie zulassen,“ sagte Nikki, “aber das Fesseln stelle ich mir schon ganz reizvoll vor. “ – “Vom auspeitschen oder ähnlichen Sachen halte ich auch nichts. “ sagte Peter, “Die Show ist ja zu Ende. Mal sehen, was jetzt kommt. “ lächelnd fügte er hinzu, “Das mit den Fesseln muss ich mir merken. Hier finde ich bestimmt was geeignetes um Dich mal anzubinden. “Danach wurde ein Männer- und ein Frauen-Strip gezeigt, die wir uns anschauten. Wir wollten gerade weitergehen, als der Ansager sagte, es wäre nun eine halbstündige Pause und die Bühne sei für das Publikum zum tanzen freigegeben.

Nikki und ich schauten Peter fragend an, aber er hatte im Moment keine Lust zum tanzen. “Geht nur schon mal alleine. Ich bleib noch was hier unten. “ Ich sagte, “Was meinst Du, sollen wir den Kerlen hier unten noch eine Show bieten?“Es gingen noch zwei gemischte Paare auf die Bühne. Die Zuschauer waren schon fast alle weitergegangen. Der DJ hatte eine Discoplatte aufgelegt. Schon als wir die paar Stufen zur Bühne hoch stiegen, musste man von unten genau sehen können, das wir keine Slips trugen. Hier war es ja kein Problem, sich offen so zu zeigen. Nicht so wie letzte Woche, als wir in dem Lokal getanzt haben.

Bei einigen Drehungen ließen wir die kurzen Röcke absichtlich in die Höhe fliegen. Als nächsteskam ein Blues, den wir beide natürlich eng umschlungen tanzten. Eine Hand hatten ich unter Nikkis Rock geschoben und auch ihre lag direkt auf meinem Hintern. An meinem Busen spürte ich den Druck von Nikkis harten Nippeln. Als Nikki die Schleife von meinem Shirt aufzog, hatte ich fast vergessen, das wir auf einer Bühne waren. Als ich einmal zu Peter herunterschaute, war er gerade auf dem Weg zum DJ. Jetzt wurde es echt scharf. Peter hatte einen Rock’n’Roll bestellt. Die ersten Schritte tanzten wir noch verhalten, um uns an den anderen Takt zu gewöhnen.

Dann gaben wir Gas. Ich führte und hob Nikki einige Male hoch. Bei der ersten Akrobatik Einlage ging auch Nikkis Shirt auf, aber wir störten uns nicht daran. Die anderen Pärchen hatten aufgehört zu tanzen und schauten nur noch zu. Die Tanzfläche gehörte uns allein. Immer wieder gaben die offenen Shirts unsere Brüste frei. Die Hänger an meinen Nippeln bewegten sich im Takt der Musik. Die Blitze wurden zu einem ständigen Feuerwerk. Zweimal warf ich Nikki so in die Höhe, das sie anschließend mit dem Kopf nach unten auf meiner Schulter lag und die Beine hoch in die Luft streckte.

Alle konnten ihren nackten Hintern und die rasierte Muschi sehen. Nach dieser Vorstellung verbeugten wir uns vor dem Publikum. Die Rufe nach einer Zugabe lehnten wir ab. Nikki sagte, wir kämen später nochmal auf das Podest. Für den Moment hätten wir genug. Dann kamen wir runter und setzten uns zu Peter an die Bar. Die Shirts hatten wir noch nicht wieder zugemacht. Wir küssten Peter und er streichelte unsere schweißnassen Brüste. Bevor wir weitergingen, tranken wir noch ein Glas Sekt. Die Shirts hatten wir offen gelassen. Irgendwann kamen wir an einen Stand mit Liebesspielzeug. Es gab Dildos in den verschiedensten Formen und Großen.

Nikki sah zwei Kugeln, die mit einer Schnur verbunden waren. An einer Kugel hing nach ein längeres Band mit einer Schlinge am Ende. “Was sind das denn für Bälle?“ Peter erklärte es ihr. “Das sind japanische Liebeskugeln. Die Kugeln sind innen hohl und drin ist eine zweite kleine Kugel aus Metall. Wenn Du die Kugeln in Deine Muschel steckst, rollen die kleinen Kugeln in den großen herum und versetzen sie bei jeder Bewegung in Schwingung. Es soll ein geiles Gefühl sein und ein gutes Training für die Scheidenmuskeln. Möchtest Du sie mal ausprobieren?“ ich sagte, “Von den Dingern hab auch schon gehört.

Die wollte ich immer schon mal testen. Diesmal bin ich zuerst dran. “ Den Verkäufer fragte ich, “Können wir die direkt mal ausprobieren?“ -“Ja, aber ich kann sie dann natürlich nicht zurücknehmen, wenn sie Euch nicht gefallen. Ihr könnt nebenan die Umkleidekabine benutzen. “ Ich suchte zwei Paar Kugeln aus, und wir gingen in die Kabine. Nikki wartete draußen. Zu dritt war sie zu klein. Ich setzte mich auf den Hocker und gab Peter die Kugeln. Er nahm sie in den Mund um sie etwas anzufeuchten, hockte sich zwischen meine Beine und wollte die Kugeln einführen. Er strich über meine geschwollenen Schamlippen.

Durch meinen Körper lief ein sanfter Schauer. “Deine Yoni ist ja jetzt schon feucht. Bist Du sicher, das Du mit den Dingern rumlaufen kannst?“ -“Das möchte ich ja gerade ausprobieren. Schieb sie so weit rein wie möglich. Lass nur die Schlinge draußen. damit ich sie auch wieder rausziehen kann. “ Er machte es so, wie ich gesagt hatte. Seine Finger glänzten von meinem Saft, als er sie herauszog und leckte sie ab. “Du schmeckst heute wieder gut. Jetzt ist Nikki dran. “ Als ich aufstand, konnte ich leise hören, wie die kleinen Kugeln sich bewegten. Nikki war noch skeptisch, doch ich schob sie einfach zu Peter in die Kabine.

Die ersten Schritte gingen ich noch etwas unsicher, doch schnell gewöhnte ich mich an das Gefühl und begannen es zu genießen. Die Kugeln bewegten sich bei jedem Schritt und reizten meine Liebeshöhle. Ich konnte spüren, wie die kleinen Kugeln darin hin und her rollten. Peter fragte uns, wie es sich anfühlt. Ich sagte, “Die Hänger an meinen Nippeln haben mich schon heiß gemacht. Jetzt noch die Kugeln in meiner Yoni ist einfach irre. Gleich läuft mir der Saft an den Beinen runter. “ Wir hatten Peter in die Mitte genommen. Unsere Shirts hatten wir immer noch nicht zugebunden. Der Stoff umfloss nur locker unsere Titten.

Dadurch schwangen die Busenketten noch mehr als vorher. Die kleinen Drachen an meinen Anhängern schlugen jetzt bei jedem Schritt gegen meine Titten. Peter hatte seine Arme um unsere Taillen gelegt. Während wir gingen, ließ er langsam seine Hände nach unten rutschen und legte sie uns unter die geschlitzten Minis auf den Po. Beim gehen konnte ich fühlen, wie sich Peters Hand auf meinem Hintern bewegte. Wenn sie manchmal ein Stück nach unten rutschte, berührten seine Finger immer wieder meine Lustspalte. Bei Nikki machte er es bestimmt genauso und ganz bestimmt war es Absicht. Er wollte uns heiß machen und hatte auch Erfolg da-mit.

Die erotische Umgebung, der Schmuck an meinen Nippeln, die Liebeskugeln in meiner Yoni und jetzt noch Peters Berührungen machten mich total geil. Nach einer Weile bat ich ihn dann doch, aufzuhören, “Bitte hör auf damit. Meine Beine sind schon ganz nass. Wenn Du so weitermachst, explodiere ich gleich. Können wir uns nicht irgendwo hinsetzen?“ Nikki sagte, “Lass es doch einfach kommen. Ich finde das geil. Bei mir dauert es auch nicht mehr lange. Aber wenn Du möchtest, können wir uns da vorne setzen. “Wir waren wieder fast an der Bar, an der wir eben schon mal saßen. Peter konnte es nicht lassen und fuhr mit den Fingern durch meine Pospalte nach unten bis zu meiner Yoni.

Auf den letzten Metern bis zur Bar fingen meine Beine an zu zittern. Krampfhaft versuchte ich, einen Orgasmus zurückzuhalten. An der Bar waren alle Hocker besetzt. So stellten wir uns an die Theke. Ich hielt mich an der Stange fest und bewegte mich so wenig wie möglich. Nikki und Peter standen schräg hinter mir und küssten sich leidenschaftlich. Mit einer Hand streichelte er unter dem Stoff ihre Brüste und die steinharten Nippel. Nikki hatte ihre Hand in seine Hosentasche gesteckt und rieb seinen Schwanz, der groß und fest gegen die Hose drückte. Dabei zuzuschauen beruhigte mich auch nicht gerade.

Schließlich hatte mein Zittern doch etwas nachgelassen, als Peter sich ganz nah hinter mich stellte. Deutlich konnte ich seinen geilen Schwanz an meinem Po fühlen. Dann umfasste er meine Hüften und drehte mich etwas rum. Nikki kam von vorne zu mir und küsste mich. Als sie dabei ihre Titten an meinen rieb, konnte ich mich nicht mehr beherrschen. Die aufgestaute Erregung brach hef-tig aus mir heraus. Nikki verschloss mit dem Kuss meinen Mund. So kam nur ein unterdrücktes Stöhnen heraus. Die Beine knickten mir weg. Wenn Peter mich nicht festgehalten hätte, wäre ich wahrscheinlich zu Boden gesunken. Eine Besucherin neben uns fragte, ob mit mir alles in Ordnung sei.

Nikki sagte lächelnd, “Ja, es ist alles OK. Wir haben hier ein paar Spielsachen gekauft und gleich ausprobiert. “ – “Wenn ich gewusst hätte, das die Kugeln so gut sind, hätte ich mir schon viel früher welche gekauft. Nur lange laufen kann ich damit nicht. Ich hatte gedacht, ich könne sie auch mal tragen, wenn ich auf die Rolle gehe. “ – “Bei mir war das beim ersten Mal auch so. “ sagte die Nachbarin. “Mit der Zeit gewöhnst Du Dich daran. Dann machen sie Dich nur noch geil. Jetzt trag ich sie sogar manchmal in der Disco. Als ich keine Angst mehr hatte, das sie raus rutschen, hab ich auch keinen Slip mehr getragen, wenn ich sie drin hatte.

Der ist immer nach kurzer Zeit total nass geworden. Vor ein paar Wochen hab ich mir welche aus Stahl gekauft. Die hören sich an, wie kleine Glöckchen, aber beim Tanzen kann man nicht ausmachen, wo das klingeln herkommt. “Nikki hatte sich auf einen frei werdenden Hocker gesetzt. Ihr ging es auch nicht anders, wie mir eben. Als ich eine Hand auf ihren Oberschenkel legte, spürte ich ihr zittern. “Was ist los?“ fragte ich lachend “Bist Du auch bald soweit?“ Mit der Hand fuhr ich an den Beinen rauf unter den Rock, bis ich mit den Fingern ihre Muschi berührte.

Nikki nahm sofort die Beine etwas weiter auseinander. Aus ihrem Mund kam ein lei-ses Wimmern. Ich fühlte ihre nassen Schamlippen, die aus der erregten Pussi drängten. Peter hatte eine Hand unter Nikkis Shirt gesteckt und streichelte ganz leicht ihre harten Nippel. Die Kugeln hatten sie auch heiß gemacht und als sie mich zusammen mit Peter zum Orgasmus brachte, ist sie bestimmt noch geiler geworden. Ich glaub, jetzt war ihr alles egal. Nikki wollte nur noch erlöst werden. Als ich zur leeren Bühne schaute, kam mir ein ganz böser Gedanke. “Kommst Du mit rauf? Wir haben den Leuten noch eine Zugabe versprochen.

“ fragte ich leise, so das nur Peter es auch hören konnte. “Ich kann jetzt nicht tanzen, merkst Du das nicht? Außerdem haben wir gar keine Musik. “ – “Tanzen wollte ich auch nicht und die Musik bist Du. “ Da begriff Nikki was ich vor-hatte. “Du willst, das wir es da oben machen?“ – “Ich will Dich nur auch von Deinen Qualen erlösen. “ Peter nickte zustimmend und sagte leise “Hier kennt Euch doch niemand. Ich passe hier unten auf, das keiner was dummes anstellt. “ Ganz leicht streichelte ich ihre Schamlippen und nahm dann schnell die Hand weg.

“Du bist gemein. Du weißt genau, das ich jetzt fast alles machen würde. Irgendwann bekommst Du die Quittung dafür. “Nikki stieg vorsichtig von ihren Hocker und ging zur Bühne. “Los komm schon, sonst mach ich es mir hier unten selbst. “ Ich hatte nicht damit gerechnet, das sie so schnell darauf eingehen würde. Schnell folgte ich ihr und wir stiegen zusammen die paar Stufen hoch. Von der letzten Show hatte man einen Stuhl auf der Bühne vergessen. Ich stellte ihn etwa einen Meter vomBühnenrand auf. “Möchtest Du wirklich?“ Nikki gab mir einen Kuss und setzte sich hin. Die Besucher, die in der Nähe waren, kamen näher an die Bühne, um zu sehen, was jetzt passierte.

Zuerst zog ich langsam mein Shirt aus und präsentierte meinen neuen Schmuck. Als ich über meine Brüste strich, merkte ich erst, wie geil ich immer noch war. Doch nun war erst einmal Nikki dran. Ich stellte mich hinter den Stuhl und legte die Hände auf Nikkis Schultern. Dann fuhr ich nach unten zu ihren Titten und streifte dabei auch ihr Shirt ab. Nikki half mir dabei, indem sie sich etwas vorbeugte und es zwischen ihren Rücken und die Stuhllehne herab fallen ließ. Ich umkreiste ein paar mal mit den Fingerspitzen Nikkis Brüste, noch ohne die Nippel zu berühren. Ich hab nur etwas an der Kette gezupft, die daran befestigt war.

Darauf reagierte sie jedesmal mit einem wohligen Seufzer. Die Brustwarzen waren noch dunkler, als sonst und bildeten einen wunderschönen Kontrast zu der Goldkette. Schließlich legte ich fest die Hände auf Nikkis Brüste. Die steinharten Zitzen ragten zwischen meinen Fingern hervor. Durch Nikkis Körper lief ein leichtes Zittern und die Seufzer gingen über in ein lautes Stöhnen. Ich ließ die Brüste wieder los und kitzelte die eregierten Nippel, bevor ich neben dem Stuhl in die Hocke ging. An den Reaktionen der Zuschauer merkte ich, das jetzt meine blanke Yoni gut zu sehen war. Nikki fixierte während der ganzen Zeit Peter, der hinter den anderen Zuschauern stand.

Gerade wollte ich Nikkis Rock hoch heben, als ich eine Berührung am Bein spürte. Peter konnte es nicht sein. Er stand weiter hinten. So nah, wie wir amBühnenrand waren, hätte ich damit rechnen können, aber ich wollte so was nicht. Ich wandte meinen Kopf und sah in ein fremdes grinsendes Gesicht. Leise sagte ich, “Nur gucken, anfassen ist verboten. “ Peter stand schon hinter dem Grapscher und zog ihm den Arm weg. Er sagte etwas, was ich nicht verstand. Der Mann mop-perte ein wenig, behielt aber dann die Hände bei sich. Das ganze hatte nur wenige Sekunden gedauert. Nikki hatte von dem kleinen Zwischenfall kaum was mitbekommen.

Nun streichelte ich über Nikkis Oberschenkel und schlug den Rock hoch. Nikki hatte die Beine noch geschlossen. Trotzdem drängten ihre dunkelrot glänzenden Schamlippen schon nach außen. Nikki rückte auf dem Stuhl ein Stück vor, bis sie nur noch auf der Kante saß und nahm die Beine weit auseinander. Ihre nasse Muschi öffnete sich, wie eine blühende Rose. Der Liebessaft tropfte an dem Band der Liebeskugeln runter. Ich streichelte über die glühenden Schamlippen. Sofort wuchs die Klit aus ihrem kleinen Nest heraus. Ich leckte ein paar Mal genüsslich mit der Zunge über das kleine Köpfchen. Dann steckte ich zwei Finger in ihre Yoni – von unten, damit die Sicht für die Zuschauer nicht verdeckt wurde – und spielte mit den Kugeln.

Nach kurzer Zeit spürte ich ein erstes Zucken. Sofort hörte ich auf und zog meine Finger heraus. Nikki wimmerte leise “Nicht aufhören. Mach weiter. “ – “Nicht so eilig. “ Meine Hand triefte von Nikkis Saft. Ich schnupperte daran und hielt sie ihr dann hin. Während sie sie ableckte, knabberte ich an ihren Nippeln. Ich steckte die Hand wieder unter Nikkis Bein. Nunspielte ich mit dem Bändchen und zog daran, bis eine der Kugeln zum Vorschein kam. Von den Zuschauern hörte ich erstauntes Gemurmel. Nikki konnte es kaum noch aushalten und bat um Erlösung. Ich beugte mich über ihre weit geöffnete Muschel und leckte die roten Schamlippen.

Dann pustete ich sanft darüber. Eigentlich sollte es sie etwas abkühlen, aber sie war schon so weit, das ich das genaue Gegenteil erreichte. Die Yo-ni begann zu pulsieren und versuchte, auch die zweite Kugel heraus zu pressen. Ich drückte sie zurück und schob auch die andere wieder tief hinein. Mit den Fingern in ihrer Muschi bewegte ich weiter die Liebesku-geln. Das Köpfchen der Klit sah aus, wie ein kleiner roter Pilz. Ich musste sie jetzt einfach küssen. Ich stülpte die Lippen darüber, saugte sie in den Mund und leckte mit der Zunge das Köpfchen. Nikki schrie ihren Höhepunkt heraus.

Sie presste mir ihre Yoni ins Gesicht, das ich kaum noch Luft bekam. Dem ersten Orgasmus folgten in noch zwei weitere Wellen, bis Nikki erschöpft in den Stuhl zurück sank. Eine Weile blieb ich noch neben Nikki hocken, während die Zuschauer vor der Bühne lautstark applaudierten. Als Nikki wieder zu Atem gekommen war, drückte ich ihr einen heißen Kuss auf den Mund. Dann standen wir beide auf und verbeugten uns vor unserem Publikum. Ihr Shirt hatte Nikki auf dem Stuhl liegen gelassen. Peter stand jetzt ganz vorne. Nikki ging, so wie sie war, nur mit dem kurzen Rock, nah an den Bühnenrand und ließ sich von ihm runter heben.

Peter hielt sie im Arm und sie küssten sich heiß. Ich hob unsere Shirts auf, sprang auch so von der Bühne zu den beiden runter und umarmte sie. Die Zuschauer hieltendabei gebührenden Abstand. Als ich zur Bar gegenüber sah, winkte der Keeper uns zu sich. Wir gingen, Nikki und ich immer noch halb nackt, rüber und setzten uns. Der Keeper machte gerade seine teuerste Flasche Sekt auf und goss vier Gläser ein. “Die geht aufs Haus. So eine heiße Show hab ich hier noch nie gesehen, nicht mal von den Profis. Wollt ihr hier nicht mitmachen. “ – “Danke,“ sagte ich “wir sind nur zum Vergnügen hier.

Keine Chance. “ Wir prosteten uns zu und tranken einen Schluck, bevor Nikki und ich die Shirts wieder überzogen. Nikki sagte “Ich hätte nie gedacht, das ich so was jemals vor Publikum machen würde. Ihr habt mich ganz schön versaut. “Als wir ausgetrunken hatten, es war so gegen 23:00 Uhr, gingen wir rüber ins Hotel. Peter holte auf dem Weg unsere Taschen aus dem Auto. Das Hotel, in dem er für die Nacht ein Zimmer reserviert hatte, lag genau gegenüber der Messehalle. Auch einige der Aussteller wohnten dort. So wurde dort, zumindest für die Zeit, ein erotisches Outfit toleriert.

Nikki und ich hatten unsere Shirts zwar wieder zu gebunden. Dennoch wären wir wahrscheinlich, so wie wir angezogen waren, sonst gar nicht ins Hotel reingekommen. Nachdem wir uns eingecheckt hatten, gingen wir zuerst ins Hotelrestaurant, um noch eine Kleinigkeit zu essen. Das herumlaufen hatte uns hungrig gemacht und die Nacht war noch nicht zu Ende. Nikki und ich hatten immer noch die Liebeskugeln in unseren Muschis. Unser Orgasmus hatte uns zwar für den Moment befriedigt, aber nach kurzer Zeit waren wir noch heißer, als vorher. Wie es Peter nach unserer Vorstellung ging, könnt ihr Euch be-stimmt selbst denken. Wir aßen alle einen großen Salat und tranken ein Glas Wein dazu.

Dann hatten wir es eilig, auf unser Zimmer zu kommen. Peter hatte die Tür kaum zu gemacht, da lagen Nikki und ich schon ausgezogen auf dem Bett. Wir trugen nur noch unseren neuen Schmuck. Peter ließ sich etwas mehr Zeit. Er zog sich betont langsam aus. Nikki und ich streichelten uns, während wir ihm zuschauten. Als Peter die Hose öffnete sprang sein großer Schwanz wie eine Feder heraus. Dann kam er zum Bett. Er stand noch am Fußende und fuhr mit den Händen an unseren Beinen hoch. Endlich kam er auch aufs Bett kniete zwischen Nikkis Beinen. Er legte seine Hände auf unsere heißen Muschis.

Sonst mögen wir gerne ein ausgedehntes Vorspiel. Meistens bringt Peter uns dabei schon mehrmals mit Fingern und Zunge zum Höhepunkt. Heute war es anders. Unser Vorspiel hatten Nikki und ich schon auf der Messe. Wir wollten endlich seinen großen Schwanz in uns spüren und auch Peter war scharf wie eine Rasierklinge. Er strich mit der Schwanzspitze über Nikkis Klit und reizte sie fast bis zum Höhepunkt. “Steck ihn doch endlich rein. Ich brauche jetzt sofort Deinen Schwanz in mir. “ rief sie. Ich suchte das Bändchen, an dem ihre Lie-beskugeln hingen und zog sie mit einem Ruck heraus. Nikki schrie überrascht auf.

Peter steckte sofort seinen Schwanz in die weit geöffnete Liebeshöhle und drang mit einem Stoß in sie ein. So verharrte er einen Moment still. Ich griff Peter zwischen die Beine und massierte mit leichtem Druck seinen Sack. Als ich die prallgefüllten Eier fühlte, wusste ich, das genug darin war für uns beide. Dann begann er wild zu ficken. Nach kurzer Zeit schrien sie ihren Orgasmus heraus. Peter blieb noch kurz in ihr, bevor er seinen Schwanz herauszog und sich zwischen uns auf den Rücken legte. Jetzt wollte ich auch was von ihm haben. Ich beugte mich über seinen schrumpfenden Wonnespender und leckte ihn mit Nikki zusammen sauber.

Das Gemisch von seinem Sperma und ihrem Liebessaft schmeckte herrlich und machte mich noch geiler. Nach ungefähr zehn Minuten gemeinsamer Zungen- und Lippenarbeit hatten wir Erfolg. Sofort holte ich auch die Liebes-kugeln aus meiner Yoni und setzte mich auf Peters Schwanz. Er war noch nicht ganz hart, doch Nikki half mir, ihn einzuführen. Zuerst blieb ich ruhig sitzen. Ich spürte, wie der Schwanz in mir zu voller Größe und Härte wuchs und mich völlig ausfüllte. Ich konnte die Schwanzspitze an meinem Muttermund fühlen. Nikki setzte sich auf Peters Gesicht und ließ sich von ihm lecken. Immer wieder verschwand sein Zunge in Nikkis triefender Muschel.

Langsam begann ich auf Peter zu reiten. Die Hänger an meinen Nippeln pendelten im Takt und stimulierten meine Brüste zusätzlich. Ich griff nach Nikkis Busenkette und zog sie daran zu mir, bis unsere Brüste sich berührten und wir uns küssen konnten. Meine harten Zitzen bohrten sich in Nikkis Busen. Sie stützte sich mit den Händen auf meine Oberschenkel und legte dabei die Daumen auf meine Klit. Nikki wusste genau, wie sie mich noch weiter hochtreiben konnte. Ich beugte mich vor und nahm ihre linke Brustwarze zwischen die Lippen, um daran zusaugen. Die rechte Brust knetete ich mit der Hand.

Plötzlich verkrampfte sich Nikkis Körper. Sie schrie mir ins Ohr “Jaa ist das irre. Los komm, ich will mit Dir zusammen fliegen. “ Sie rieb heftig über meine Klit und ich ritt wild auf Peters Schwanz. Peter bockte unter mir, wie ein Mustang beim zureiten. Er stieß seinen Kolben tief in meine pulsierende Yoni. Nikki suchte meinen Mund und bei einem heißen Zungenkuss explodierten wir beide gleichzeitig in einem Minuten langen Orgasmus. Erschöpft blieben wir auf Peter sitzen und hielten uns in den Armen. Erst nach einer Weile merkte ich, das Peter noch nicht abgespritzt hatte. Wir stiegen von Peter runter.

Sein Schwanz glänzte von meinem Saft. Nikki leckte mit ausgestreckter Zunge den Schaft entlang. Ich ließ die Schwanzspitze in meinem Mund verschwinden und saugte daran. Gemeinsam streichelten wir Peters Brustwarzen und seine Beine. Nikki und ich waren im Moment voll befriedigt. So konnten wir uns ganz auf Peters Höhepunkt konzentrieren. Als ich den ersten Tropfen schmeckte, nahm ich schnell den Mund weg. Nikki und ich leckten nun zusammen die pralle Eichel und schlugen mit der Zunge dagegen. Nur Sekunden später entlud Peter sich mit heftigen Schüssen. Nikki war schneller als ich. Sie stülpte die Lippen über den spuckenden Schwanz und schluckte und saugte alles heraus.

Nikki und ich gingen ins Bad und nahmen uns die Ketten ab. Dann legten wir uns rechts und links von Peter ins Bett. Wir streichelten uns noch ein wenig, bis wir gemeinsam einschliefen. Am nächsten Morgen bummelten wir nach einem ausgiebigen Frühstück noch ein paar Stunden durch die Stadt. Wir hatten uns jetzt wieder Straßentauglich angezogen. Außer vielleicht, das nikki und ich immer noch kein Höschen anhatten, aber das wusste ja sonst niemand. Mit unseren neuen Spielsachen hatten wir noch viel Spaß. Aber dazu kommt bestimmt noch ein späterer Teil.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (68 Votes, Durchschnitt: 8,38 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

lucy 22. Mai 2016 um 13:41

es ist eine sehr gute Geschichte. Ich genoss es zu Lesen

Antworten

Erika 27. Juli 2016 um 10:49

Herrlich diese foetzchen, mit den geilen Nippeln und den liebeskugeln
Ich möchte euch kennenzulernen und mit euch treiben
Eure Erika

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!