Heiße Fahrt in den Kurzurlaub [2]

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Am anderen Morgen setzten wir unsere Fahrt fort. Wir hatten noch einige Kilometer vor uns und kamen erst am späten Nachmittag in dem verträumten Städtchen Bolzano an. Wir machten uns auch gleich auf die Suche nach unserem Hotel, das sich als etwas schwierig Erwies.

Dort angekommen wurde uns dann gleich mitgeteilt dass im Augenblick leider nur ein Doppelzimmer zur Verfügung stünde. Uns beiden machte das überhaupt nichts aus im Gegenteil. Oben angekommen beschloss ich erst einmal eine ausgiebige Dusche zu nehmen. Ich ging ins Badezimmer und zog meine vom Schweiss durchtränkten Kleider aus, dann stellte ich mich unter die Dusche und liess das kühle Nass auf mich herab prasseln. Ich nahm ordentlich Duschgel und seifte meinen ganzen Körper damit ein. Ich liebe es dieses glitschige und ölige Creme auf meiner Haut zu spüren, es ist so schön erregend. Ich fing an meine Brüste zu streicheln, dann über den Bauch nach unten zu meiner Muschi, meine Hand berührte meinen Kitzler, fuhr durch den Schlitz bis nach hinten zu meinem Poloch.

Das glitschige Gel die Berührung meines heissen Schosses, führten dazu das ich wieder ein starkes Kribbeln in meiner Muschi spürte und es geilte mich richtig auf, das Duschgel auf meiner Haut zu spüren, ich stellte mir vor es wäre das Sperma meines Sohnes und wie wir es miteinander trieben, seine grosse Latte in mir zu spüren wäre das höchste. Ich war wieder total heiss und wichste meinen Kitzler der schon ein wenig angeschwollen war. Mit der anderen Hand streichelte ich meine Brustwarzen die schon härter wurden. Ich steckte mir die Finger in mein nasses heisses Loch undstellte mir vor es wäre der Schwanz meines Sohnes.

Oh, war ich geil, ich war so heiss, ich musste mir unbedingt etwas für den heutigen Abend überlegen. Ich möchte mit meinem Sohn ficken, möchte diesen grossen Schwanz in mir drin haben, ganz tief drin. Es dauerte nicht lange und ich war dem Höhepunkt nahe, ich spreizte meine Beine weit auseinander und wichste mich jetzt schneller, die Finger steckte ich wieder in meinen heissen geilen Liebeskanal und machte heftige Fickbewungen bis es mir kam, ich spürte den Saft der an meinen Fingern herunterlief.

Heftig! Creampie trotz Blind-Date-Schock!

  • Dauer: 8:36
  • Views: 399
  • Datum: 04.04.2013
  • Rating:

Perverses Geständnis! Darf mein Cousin das?

  • Dauer: 7:31
  • Views: 26
  • Datum: 26.02.2017
  • Rating:

9 Streifenwagen! Unglaubliche Aktion!

  • Dauer: 8:49
  • Views: 423
  • Datum: 01.05.2013
  • Rating:

Ich war noch ganz weggetreten als ich die Stimme meines Sohnes hörte ob ich jetzt endlich fertig wäre. Ich stellte schnell die Dusche ab, zog meinen Bademantel über und überlies Peter das Badezimmer. Dann bestellte ich uns das Essen aufs Zimmer und mit einem Hintergedanken, eine Flasche Sekt. Ich öffnete das Fenster, es war stickig im Zimmer und mir war noch ganz warm, ich behielt den Bademantel an darunter war ich nackt.
Nach einiger Zeit wurde unser Essen gebracht, zuerst öffnete ich die Flasche Sekt und schenkte mir ein. Ich trank hastig das kühle, prickelnde Nass und rief nach meinem Sohn. Wir setzten uns an den Tisch und fingen an zu essen. Es schmeckte vorzüglich und bald war auch die erste Flasche Sekt leer. Ich bestellte uns noch zwei neue beim Zimmerservice. Mir war der Sekt schon ein wenig zu Kopf gestiegen, ich vertrage nicht viel Alkohol, ich musste dauernd kichern und mein Sohn amüsierte sich köstlich darüber und ausserdem war ich geil und heiss. Ich hatte inzwischen schon so viel getrunken dass ich immer wieder kleckerte, einbisschen Sekt war in meinen Ausschnitt getropft, es prickelte so schön und ich fing es mit den Fingern auf und leckte es genüsslich ab.

Weil es so schön war das ganze nochmal aber diesmal mit Absicht. Ich liess den Sekt hinunter laufen, öffnete meinen Ausschnitt ein wenig und fuhr mit den Fingern über die schon hartgewordenen Nippel. Peter schaute gierig zu, wie ich mit den Fingern das prickelnde Nass auf meiner Haut verrieb, mir die Brustwarzen streichelte bis sie immer härter und grösser wurden. Ich spürte das erregende Kribbeln in meinem Schoss, wie ich immer feuchter wurde, ich machte langsam die Beine auseinander und der Bademantel rutschte von meinen Schenkel, Peter konnte voll in meinen heissen feuchten Schoss sehen, die grossen Lippen hatten sich geöffnet, feucht glitzerte meine Pussy und öffnete sich noch mehr. Ich liess wieder Sekt über mich laufen, ich war schon ganz nass geworden und spürte wie mein Liebessaft aus mir herauslief, es erregte mich total.

Meine Hand fuhr nach unten zu meiner heissen geilen Pussy und ich fing an ganz langsam durch den Schlitz zu fahren. Peter konnte sich nun nicht mehr halten, stand auf, kam zu mir herüber und fing an mir den Sekt von meinen Brüsten zu lecken. Darauf hatte ich nur gewartet. Ich stöhnte auf, machte meine Beine ganz breit auseinander und drückte seinen Kopf nach unten, hielt ich meine nasse Möse ganz weit auseinander, obszön und geil lehnte ich mich zurück und zeigte meinem Sohn meine weit offene Muttermöse, so kam er überall gut an mich. Ich spürte seinen heissen Atem an meiner vor Geilheit geschwollenen Muschi, sein Kopf nähertesich meinem heissen Mutterschoss und ich spürte seine Zunge an meinem kochenden Fleisch.

Er leckte mir über den schon geschwollenen Kitzler, leckte ihn ganz heraus, stülpte seine Lippen über das empfindliche Organ und saugte sich fest, dann ersetzte er seine Lippen durch seine Finger und steckte seine Zunge in mein heisses Loch, fickte mich damit wie mit einem kleinen bewegbaren Schwanz, er wichste mich mit seinen Fingern, mein pralles empfindliches Lustorgan, fühlte sich an als würde es gleich bersten, schnell und doch zart brachten seine zarten, schnellen Finger mich an den Rand des geilen Wahnsinns. … Ja, ja, stöhnte ich immer wieder.

Er saugte sich wieder an meinem Kitzler fest, steckte dafür seine Finger tief in mein geiles Loch und machte heftige Fickbewegungen. Ich schwitzte am ganzen Körper, die Wärme brachte mein Blut in Wallung und mit einem kleinen Schrei kam es mir ,es lief nur so aus mir heraus über Peters Finger die er dann genüsslich abschleckte.
Sein Bademantel war auseinander geklafft und ich sah seinen harten Ständer. Ich war berauscht vom Alkohol, mir war schwindelig und dieses Verlangen nach diesem grossen harten Schwanz brachte mich fast um den Verstand. Ich liess meinen Bademantel zu Boden gleiten, splitterfasernackt, vor Geilheit zitternd stand ich nun vor meinem Sohn, er bückte sich und warf meinen Bademantel durch die Luft, er landete neben dem Bett. Mit unsicheren Schritten ging ich auf das grosse Doppelbett zu und liess mich auf das Bett fallen, Peter brachte uns noch zwei Gläser Sekt, ich trank ein paar Schlucke und hatte eine Idee, ich zog Peter zu mir heran, nahmseinen dicken Schwanz in die Hand und führte ihn an das Sektglas, ich tauchte die breite Eichel in die kühle, prickelnde Flüssigkeit, Peter kicherte auf als er das prickeln an seiner Spitze spürte, doch als ich dann sein steifes, hartes Rohr zu meinem Mund führte und seine breite Eichel ablutschte, keuchte er auf und seine Hände tasteten nach meinen Brüsten.

Ich wiederholte das Spiel einige Male und trank dann aus dem Glas einen Schluck, den Rest liess ich über meinen heissen Körper laufen. Ich griff nach meinem Sohn und zog Peter zu mir aufs Bett. Seine Zunge leckte über meinen ganzen Körper, er saugte die ganze Flüssigkeit auf und meine Hand wichste leicht seinen grossen Schwanz. Dann fragte ich so ganz nebenbei: Hast du eigentlich schon mal so richtig gefickt? Ich wartete seine Antwort nicht ab und sagte: Willst du deine geile Mama mal so richtig durchficken? Willst du es mal versuchen? Er stöhnte auf, sein Atem ging stossweise: Ja, oh ja, das würde ich gerne tun, ich bin so geil, Mama. Dann tu es, keuchte ich. Steck ihn mir rein, ganz tief rein. Ich machte die Beine weit auseinander, Peter war jetzt genau vor mir, ich nahm den grossen harten Schwanz in meine Hand und fuhr mir damit durch meinen klitschnassen Schlitz, über den Kitzler bis zu meinem Po-loch und wieder zurück.

Ich wiederholte das ganze ein paarmal und dann setzte ich ihn an mein geiles Loch. Er kam ganz langsam in mich hinein, zuerst nur die Spitze, dann mit der vollen Länge. Ja, keuchte ich, stoss zu, ganz tief rein. Fick deine geile Mama. Jetzt bewegte er seinen Schwanz langsam zurück und wieder vorwärts, seine Geilheit wurdegrösser, er stiess jetzt kräftiger zu, es raubte mir fast den Atem, diesen grossen Schwanz endlich in mir zu haben. Ich kam seinen Bewegungen entgegen, zusätzlich wichste ich meinen Kitzler der zu einer beachtlichen Grösse angeschwollen war, der schnelle Atem meines Sohnes verriet mir dass er kurz vor dem Höhepunkt stand. Er stiess noch kräftiger zu und ich wichste schneller, wir kamen fast gleichzeitig, er zog seinen harten Schwanz aus meinem Loch und spritzte die ganze Ladung über meinen Bauch und über meine Finger, ich schrie leicht auf als es mir kam, der ganze Saft schoss förmlich aus mir heraus, ich zitterte am ganzen Körper als der Wahnsinnsorgasmus abgeklungen war.

Erschöpft liess sich Peter neben mich fallen, überall klebte das Sperma meines Sohnes an mir und genüss-slich begann ich den warmen Saft auf meinem Bauch, der nassen Muschi und den Brüsten zu verreiben. Peter schaute mir gebannt zu wie ich das klebrige Sperma überall verteilte, ich hatte bereits alle Hemmungen hinter mir gelassen, es sah richtig versaut aus, das Laken war ganz nass geworden aber es störte mich nicht. Dann schenkte uns Peter wieder 2 Gläser Sekt ein und ich schluckte das kühle Getränk hastig hinunter. “Ich möchte noch ein Glas, sagte ich zu ihm. Er schenkte wieder ein, ich hatte schon ein bisschen die Kontrolle verloren und es lief mir aus den Mundwinkeln hinunter über den Hals zwischen den Brüsten entlang bis hin zum Bauchnabel. Er leckte sofort alles mit seiner geilen Zunge auf, ich war noch immer heiss, ich hatte noch nicht genug, wollte gefickt werden, die ganze Nacht hindurch von meinem eigenen Sohn.

Meine geile Möse war noch ganz nass von vorhin, meine Hand wanderte wieder hinunter und erneut begann ich mir den Kitzler zu wichsen, die Beine weit auseinander, so lag ich auf dem nassen Bett. Jetzt küsste Peter mich ganz zärtlich auf den Mund, wir spielten mit unseren Zungen, immer fordernder wurde sein Kuss, die Erregung war nicht zu übersehen, ich war wieder total geil, dann leckte er über meinen Bauch, immer tiefer über den dicken Kitzler bis hin zu meinem heissen Loch. Sein Schwanz war wieder hart und steif geworden, ich nahm den dicken Prügel in meine Hand und steckte ihn mir in meine heisse Grotte.

“Los Junge, keuchte ich ,fick mich noch mal, diesmal fester und härter. Er stöhnte und keuchte, sein Atem ging schnell, er stiess ein paarmal hart zu, ich spürte diesen grossen harten Schwanz ganz tief in mir drin, dann rollten wir zur Seite und ich sass obendrauf, jetzt konnte ich ihn reiten. Ich lehnte mich ein bisschen zurück, Peters Hände streichelten über meine harten Brustwarzen. Ich genoss es den harten Schwanz ganz tief drin zu haben, aber ich wollte noch mehr. Ganz langsam nahm ich seinen steifen aus meinem Loch wichste ihn ganz leicht, leckte mit der Zunge über die tiefrote Eichel, nahm ihn ganz weit in meinem Mund und leckte meinen warmen Nektar ab. Dann drehte ich mich um so dass er meinen Hintern genau vor sich hatte, und sagte: Mach es mir in meinem Poloch, steck in mir rein. Ich hatte noch nie einen Schwanz in meinem Poloch und wollte es unbedingt probieren. Sämtliche Hemmungen waren gefallen, ich wollte alles probieren an diesem Abend.

Er kam ganz nah an mich ran, seinen harten Schwanz in seiner Hand fuhr er mir durch meine nasse Pus-sy und dann setzte er ihn an mein Poloch. Er stöhnte auf als er ganz langsam in mich eindrang, ich stiess einen kleinen Schrei aus als ich diesen Prügel in meinem Arsch spürte, es war ein herrlich erregendes und berauschendes Gefühl. Peter war wie im Rausch und fickte mich jetzt schneller, er stand kurz vor den Höhepunkt und dann spritzte er auch schon seine heisse Ladung in mich rein. Er war soviel dass es hinten wieder herauslief, ich war jetzt total eingesaut vorne und hinten. Ich legte mich wieder auf den Rücken und Peter fuhr mit seinen Fingern in meine geile tropfende Muschi, sein Daumen wichste meinen Kitzler bis es mir kam. Ich zitterte am ganzen Körper als die Lustwellen abklangen, sowas geiles hatte ich noch nie erlebt.

Ich stand auf und mit wackligen Beinen ging ich ins Badezimmer, das Sperma meines Sohnes klebte mir am ganzen Körper, meine Pussy brannte, ich musste mich unbedingt waschen. Ich duschte zuerst warm dann kalt, ich musste mich unbedingt abkühlen, meine Muschi war knallrot und tat schon ein bisschen weh. Diesen Abend werde ich wohl so schnell nicht vergessen. Als ich fertig war überliess ich meinem Sohn die Dusche, ich legte mich sofort ins Bett, nackt wie ich war, und schlief auch augenblicklich ein.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (115 Votes, Durchschnitt: 9,30 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

Mark 10. September 2016 um 21:46

ich beneide deinen Sohn sehr

Antworten

sexistgut68 16. September 2016 um 18:09

Wer nicht

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!