Geile Rollenspiele [1]

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Gesehen habe ich sie zum ersten Mal auf einer Riesen-Party meiner Tante. Gehört hatte ich vorher schon ein paar mal von ihr – und zwar sehr unterschiedlich. Die Männer waren von ihrem Aussehen und ihrem Sex-Appeal begeistert und die Frauen mochten sie überhaupt nicht. Beide Seiten waren sich allerdings einig, dass Sylvia eine verwöhnte Zicke war.

Leider ziehen mich solche Frauen magisch an und ohne weitere Umwege fand ich mich bald in ihrer Nähe wieder. Mit zweiunddreißig Jahren war sie (sechs Jahre älter als ich, aber vom Aussehen ungefähr in meinem Alter. Verheiratet war sie mit einem stinkreichen, arroganten Kerl, der mindestens zehn Jahre älter war als er. Auch über ihn gab es unterschiedliche Meinungen. Die meisten konnten ihn nicht leiden, suchten aber wegen seiner scharfen Frau trotzdem seine Nähe. Einige von ihnen wurden von seiner eifersüchtigen Art allerdings schroff zurückgewiesen und daran dachte ich auch, als Sylvia mich ansprach, als ich “zufällig“ in ihrer Nähe stand.
“Ich habe gehört, du bist mit deinem Studium Landschaftsbau bald fertig.“Ihre helle Stimme war klar und hatte immer einen gewissen erotischen Unterton. Ich wusste von ihr, dass sie sehr intelligent war, aber meistens die Naive spielte.

Deswegen konnte ich mir kaum vorstellen, dass sie sich mit mir über mein Studium unterhalten wollte.
“Ja, in ein paar Wochen fange ich meine Diplomarbeit an“ antwortete ich und wand mich ihr zu. Dabei fiel mir auf, dass sie kurz, aber auffällig vorn auf meine Hose blickte.
“Ich weiß ja nicht, ob du so etwas für uns machen würdest, aber wir haben vor, einige Dinge auf unserem Grundstück umzugestalten …“Eigentlich hatte ich keine Lust, für diese überanspruchsvolle Zicke und ihren doofen Macker zu arbeiten und mich kritisieren zu lassen. Andererseits reizte es mich auch, in ihrer Nähe sein zu können.
“Ich kann mir das ganze ja mal anschauen“ erwiderte ich kurz. Wenige Minuten später hatten wir einen Termin ausgemacht und schon ließ sie mich stehen, um auffällig laut über einen Witz ihres “Holgi’s“ zu lachen und dann wie ein Teenager mit ihm rumzuknutschen.

Der GärtnerZwei Wochen später, Samstags, klingelte ich an der Tür ihrer Supervilla. Ich musste eine Weile warten, bis sie mir öffnete, doch das warten hatte sich gelohnt. Sie trug ein superenges Kostüm, dessen Rock gerade bis zur Mitte ihrer schlanken, langen Schenkel ging. Die hohen Absätze ihrer Schuhe betonten das ganze ausgesprochen gut. Die Bluse und die Jacke waren eng geschnitten und betonten ihre schmale Taille und ihr tollen Titten.
Wow’ dachte ich mir. An einem normalen Samstagvormittag läuft die so gestylt rum. Weiter konnte ich nichtnachdenken, denn sie begrüßte mich mit einem Bus-si (für mich ist dieses Schicki-Micki-Gehabe absolut unüblich). Trotzdem sog ich ihr aufregendes Parfüm ein und spürte, wie sie diese Begrüßungsart nutzte, um mich abzutasten.

Blowjob & creampie im Mund

  • Dauer: 3:47
  • Views: 424
  • Datum: 14.04.2012
  • Rating:

Sexy Dusche – meine Mitbewohnerin filmt:)

  • Dauer: 2:11
  • Views: 655
  • Datum: 18.03.2012
  • Rating:

Brutale Lektion! Das Schwein fickt mein Arsch!

  • Dauer: 6:45
  • Views: 525
  • Datum: 08.12.2013
  • Rating:

Dreist vorgeführt! Perversen Spanner eine Lektion erteilt!

  • Dauer: 8:22
  • Views: 133
  • Datum: 30.10.2016
  • Rating:

Auch ihr Typ begrüßte mich, aber es war klar, dass er es nicht für gut hielt, das ich bei ihnen war. Gemeinsam sprachen wir über die Dinge, die sie vorhatten und ich gab ihnen den ein oder anderen Tip. Erstaunlicherweise konnte ich, vor allem mit ihr, darüber diskutieren. Schnell war auch mein Entgelt und der Zeitraum, den ich benötigte, abgeklärt.
Sie waren erstaunt, dass ich, schon während wir diskutierten, begann, einige alte Wurzeln rauszureißen und Platz für geplante Sträucher zu schaffen. Da es nach körperlicher Arbeit roch, war Holgi innerhalb weniger Minuten verschwunden. Sylvia, in ihren hochhackigen Schuhen und dem Designerkostüm sah mir noch eine Weile zu, fragte, ob ich etwas brauche und verschwand dann.

Da das Grundstück groß, aber übersichtlich war, begann ich geistig mit der Einteilung und richtete in der Nähe des Hause auch einen Platz für die Abfälle ein.
Als ich einige Sträucher dort hin brachte, kam ich sehr nahe am Haus vorbei und konnte durch das Panoramafenster ins Wohnzimmer blicken.
Holgi saß, langausgestreckt auf dem Sofa und sein geiles Luder kniete davor und lutschte seinen Schwanz. Zuerst hatte ich Angst, entdeckt zu werden, aber er hatte seine Augen geschlossen und sie war offensichtlichzu beschäftigt. Wow, sie beherrschte es. Langsam ging ihr Kopf hoch und runter und ab und zu leckte sie nur mit ihrer Zungenspitze an seiner Eichel. Dann wieder machte sie es ihm mit schnellen Bewegungen mit der Hand, während die andere Hand ihre Titten streichelte.

Lange dauerte das ganze allerdings nicht, bis Holgi sich auf dem Sofa wand. Sie hielt ihn nicht lange hin, sondern klemmte seine Eichel in ihren Mund und wichste ihn, bis es ihm kam. Es war deutlich zu sehen, wie sie alles runterschluckte und danach mit geilem Schlecken seinen Schwanz saubermachte.
Holgi war danach etwas erschöpft, was ihr offensichtlich nicht sonderlich gefiel. Es schien, als wolle sie ihr Röckchen hochheben und sich dann auf seinen Schwanz hocken, doch als sie sah, wie matt er dalag, drehte sie ab und verschwand aus dem Raum. Mit ausgebeulter Hose arbeitete ich danach weiter.
Irgendwann nach zwei, drei Stunden ging ich dann ins Haus, da ich pinkeln musste und mich nicht traute, es in deren Garten zu tun. Er saß, wieder zugeknöpft, auf dem Sofa und sie, immer noch in ihrem Kostüm, dekorierte etwas in dem großen Treppenhaus.

“Die Gästetoilette ist oben, im Gang die zweite Tür links“ antwortete sie mir und sah auf mein schweißdurch-tränktes T-Shirt.
Das Gästeklo war doppelt so groß wie das normale Badezimmer meiner Eltern und ich sah mir zuerst einmal die edlen Armaturen und die durchgestylten Fliesen an. Trotz des imposanten Erscheinungsbildes des Bades verzichtete ich aufs Sitzpinkeln.
Ich hatte gerade angefangen, als ich hörte, wie die Tür geöffnet wurde. Ich traute mich nicht, zurückzusehen. Zuerst roch ich ihr Parfüm und dann spürte ich, wie sie dicht hinter mir stand.
“Du hilfst uns so gut mit dem Garten“ hörte ich ihre hauchende Stimme, “da möchte ich dir jetzt auch mal helfen.“Dann fuhr ihr rechter Arm um mich herum und packte mit sicherem Griff meinen Schwanz. Er reagierte sofort und zuckte, so dass einige Tropfen danebengingen. Das konnte sie jedoch nicht beirren, denn sie hielt mich und atmete aufregend von hinten in mein Ohr.

Als meine Blase fast leer war, begannen ihre manikürten Finger, langsam vor und zurück zu reiben. Auch wenn er beim Pinkeln nicht sofort steif geworden war – jetzt zuckte er und wurde augenblicklich hart, so dass die letzten Tropfen weit danebengingen.
“Uuuuh … der wird ja ganz hart“ bemerkte sie, so als ob das bei ihrer Behandlung etwas außergewöhnliches war.
OK, das Luder wollte gebumst werden, also drehte ich mich um und zog sie an mich. Sofort schob sie mir ihre nasse Zunge tief in den Mund und wir knutschten geil. Ihren Lippenstift verschmierte sie in meinem Gesicht und im Gegenzug rieb ich die letzten Tropfen Pisse an ihrem edlen Kostüm ab.
Wir knutschten weiter und sie selbst schob ihren engen Rock nach oben. Breitbeinig kam sie noch näher und rieb sich geil an meinem Oberschenkel.

Ich drängte sie jedoch gleich wieder zurück und legte meine Hand auf ihre Fotze.
“Mmmmmmh“ schnaufte sie und rotierte mit ihren Hüften. Sie trug einen Tanga (das hatte ich schon durch ihren Rock gesehen) und das Ding war so schmal, dass ich an beiden Seiten ihre kurzen, dichten Mösenhaare spüre. Er bestand aus teurem, glatten Stoff und ich spürte, wie er mit ihrem warmen Mösensaft durchtränkt war.
“Ja, bums’ mich“ forderte sie, “bevor Holger wieder was von mir will.“Sie ging mit hochgeschobenem Rock rückwärts und lehnte sich an die Wand. Mich zog sie mit sich und weil sie so hochhackige Schuhe trug, war ihre Pussi schon fast in der richtigen Höhe für mich.

Ich ging leicht vor ihr in die Knie und sie packte wieder mit festem Griff meinen Schwanz. Ich keuchte, als sich ihre rotlackierten Fingernägel in mein Fleisch bohrten. Im nächsten Moment hatte sie jedoch den dünnen Stoff zur Seite gezogen und rieb meine Eichel an ihrer klitschnassen Fotze. Ich wollte stoßen, doch dieses Luder wollte erst mal ihren Kitzler bearbeiten.
Mir reichte es. Mit einer hastigen Bewegung zog ich ihren Arm weg und rammte dann mein knüppelhartes Rohr in ihre enge Möse. Mann, war die eng! Hatte ihr Typ etwa einen Minischwanz oder machte sie es ihm nur mit dem Mund? Sie umschloss meinen Schwanz jedenfalls total eng und wäre sie nicht so nass gewesen, hätte ich durch die Reibung sofort abgespritzt. Das geile Luder blickte mich herausfordernd an und stellte jetztauf ihren hochhackigen Schuhen auch noch ihre Beine eng zusammen, um sich noch enger zu machen.

“Mmmh … fick’ mich durch“ schnurrte sie. Noch konnte ich und begann, ein paar Mal in sie zu rammen. Sie war so geil und eng, dass ich wünschte, länger zu können, doch in so einer köstlichen Pussi hält wohl keiner richtig lange durch.
“Zieh’ ihn ja vorher raus“ befahl sie dann und hatte einen fast ängstlichen Gesichtsausdruck. Verhütete sie etwa nicht? Irgendwie war es verlockend, ihn in ihr stecken zu lassen.
“Was is, wenn nicht?“ schnaufte ich zurück und spürte schon fast, wie es mir kam.
Sie blieb cool und drängte mich zurück. “Komm’ spritz’ ab, ich will dich spritzen sehen“ zischte sie und packte nach meinem Schwanz. Sie hatte aber nicht damit gerechnet, dass ich so kurz davorstand, denn in dem Moment spritzte ich ab.

Mein letzter Sex war fast zwei Wochen her und dementsprechend geladen war ich. Der erste Schuss quoll etwas zäh hervor, doch ich umpackte meinen Schwanz und hielt ihn in ihre Richtung. Zu ihrem Entsetzen, denn der nächste und übernächste Spritzer war gewaltig und landete auf dem engen Rock ihres mindestens fünfhundert Euro teuren Kostüms.
“Iiihh“ zischte sie unterdrückt und wollte zurückweichen. Doch auch die nächsten beiden, etwas kleineren Spermaladungen trafen den edlen Stoff und hinterließen weiße Flecken.
Zuerst dachte ich, sie flippt aus, aber dann war so etwas wie Erregung darüber zu spüren, dass ich ihr edles Kostüm so besudelt hatte.

“Ohhh, komm’ her“ schnurrte sie und zog mich an sich heran. “Du hast mich so … guuut durchgebumst“ hauchte sie und schob dann ihre nasse Zunge in meinen Mund. Mein Schwanz zuckte, als ich ihn an ihrem Kostüm trockenrieb. Noch einmal fasste ich nach unten und knetete diese herrlichen Arschbacken, die sie, wahrscheinlich im Fitnessstudio oder von einem eigenen Trainer in diese geile Form bringen ließ.
Ich bin sicher, dass sie sofort wieder ficken wollte und bei diesem geilen Arsch hätte ich wahrscheinlich auch gleich wieder gekonnt, aber sie drängte mich weg.
“Geh’ jetzt, sonst wird Holger misstrauisch. Ich muss mir erst mal was anderes anziehen.“Ich sah mich noch mal um, bevor ich das Bad verließ und sie sah wirklich aufreizend aus – ihr Gesicht noch von dem Fick gerötet, der enge Rock weit hochgeschoben und über und über mit Sperma bespritzt.

Gut gelaunt beschloss ich, noch ein Weilchen den Garten meiner “netten“ Gastgeberin zu gestalten.
Als ich eine Stunde später dass Haus betrat, kam sie mir entgegen und sie sah so aus, als wäre sie gerade wieder dabei gewesen, ihrem Typ einen zu blasen. Die Tür zum Wohnzimmer war offen, so dass sie mich betont förmlich verabschiedete und so verblieben, dass ich am nächsten Samstag meine Arbeit fortsetzte.
Der Gärtner, 2. TeilBereits am nächsten Montag, morgens um halb neun klingelte das Telefon. Dran war Sylvia und ich wusste sofort, was sie wollte.

“Ich weiß zwar, dass du so arbeiten nicht machst, aber kannst du nicht gerade mal schnell zum Rasenmähen vorbeikommen. Heute wird es bestimmt wieder so heißund es ist bestimmt gut, wenn er morgens gemäht wird«(Sie hatte einen verführerischen, zweideutigen Ton drauf und hätte auch gleich sagen sollen, dass sie triefend nass ist und am besten sofort meinen Schwanz zwischen ihren Beinen braucht. Aber schon zu diesem Zeitpunkt ahnte ich, dass sie gerne Rollenspielchen machte.

Eine gute halbe Stunde später klingelte ich an der Tür und sie öffnete mir. Ihr Grinsen war einfach nur geil und ihre Kleidung ließ keine Zweifel. Wieder hochhackige Schuhe, diesmal Riemchensandalen. Ihre endlos langen Beine wurden von einem total engem, ebenfalls wieder sündhaft teurem Rock, der ihre geil gerundeten Hüften betonte, bis zu den Knien bedeckt. Oben trug sie ein enges, aber sehr teures T-Shirt, dass sie sicherlich nur gekauft hat, um die leckeren Nippel ihrer Titten zu betonen.
“Komm’ kurz rein, aber du musst leise sein – Holger schläft“ forderte sie mich auf.
Das bestätigte meinen Verdacht bezüglich ihrer Rollenspiele, denn ich wusste genau, dass er für mehrere Tage auf Dienstreise war.

“Nett, dass du so schnell für diesen … Notfall vorbeigekommen bist“ hauchte sie und schmiegte ihre Brüste an mich, um mich mit dem Bussi zu begrüßen.
Ich wusste nicht, ob wir sofort loslegen sollten – noch hielt ich meine Hände bei mir.
“Der Rasenmäher ist in dem Schuppen hinter dem Haus“ wies sie mich an. Wollte sie etwa wirklich, das ich Rasen mähte. Etwas zögerlich ging ich in Richtung hinterem Hauseingang.
“Ach ja, falls du zur Toilette musst, kennst du ja den Weg“ setzte sie nach und ihre Stimme klang schon nach Geilheit.
“Sollte ich vielleicht noch mal schnell vorher tun“ murmelte ich und ging direkt nach oben. Auf dem Weg sah ich bereits aus dem Augenwinkel, wie sie sich aufmachte, mir zu folgen.
Die Badezimmertür ließ ich offen und kaum hatte ich den Reißverschluss meiner Hose offen, klackerten ihre Absätze hinter mir.

“Soll ich dir heute wieder helfen“ schnurrte sie und leckte an meinem Ohr. Schon hatten ihre Hände meinen Schwanz herausgeholt. Auch ich hielt mich nicht zurück, fasste nach hinten und versuchte, den engen Rock nach oben zu schieben.
“Böser Junge“ hauchte sie und begann, mich mit fast hektischen Bewegungen zu wichsen. Mittlerweile hatte ich ihren Rock oben und drehte mich gierig um.

“Du geile Schlampe“ zischte ich in ihre Richtung und sah an ihrem Lächeln, dass sie es mochte.
“Uuuh, du Flegel“ spielte sie die entrüstete, als ich direkt zwischen ihre Beine fasste. Ich spürte, wie ihre schwanzgeile Fotze bereits den winzigen Slip durchtränkt hatte und massierte sie.
“Komm’, sei ein bisschen zärtlicher“ bat sie, doch das war gespielt. Sie schloss ihre Augen und genoss, wie ich einen Finger am Stoff vorbeischob und sie damit fickte.

“Dreh’ dich um und bück dich“ sagte ich leise und zog meine Hand hervor. Sie gehorchte sofort und stützte sich an dem Waschbecken ab. Ohne dass sie es sah, leckte ich meinen Finger ab und genoss das Aroma ihrer geilen Fotze..
Ich brachte ich hinter ihr in Stellung und wir sahen uns über den Spiegel in die Augen. Ohne zu zögern stieß ich zu und schob meinen Schwanz tief in ihre enge Möse. Schon bei den ersten Stößen spürte ich, wie mir ihr Mösensaft über die Eier lief und es heizte mich zusätzlich an. Mit meinen kräftigen Händen knetete ich ihre perfekten Arschbacken und nahm mir vor, mich ihnen später noch etwas mehr zu widmen.

“Komm’, stoß’ mich …. werd’ fertig“ keuchte sie. “Holger kann jeden Moment reinkommen …“O.K, sie wollte also ihre Rolle leben. Sollte mir recht sein. So musste ich also keine Rücksicht nehmen und konnte kommen, wann ich wollte. Ich war ja sicher, sie sowieso noch ein paar mal an diesem Tag zu vögeln. Außerdem hatte ich gespürt, dass sie ebenfalls keine Mühe haben würde, zum Orgasmus zu kommen.
“Ich spritz’ gleich ab“ keuchte ich nach einigen Stößen.
“Zieh’ ihn raus … nicht in mir kommen“ rief sie hysterisch und erneut hatte ich Lust, in ihr zu bleiben.
“Dann dreh dich um, damit ich auf deine Titten spritzen kann“ stöhnte ich machohaft und hatte Zweifel, ob ich überhaupt noch so lange durchhalten konnte.

Sie drehte sich so schnell herum, dass ich wusste, wie sehr ihr der Gedanke gefiel. In der selben Bewegung hatte sie ihr T-Shirt nach oben gezogen und entblößte ihre appetitlichen, geilen Titten. Um die tolle Form noch zu unterstreichen, hob sie die linke Brust noch etwas an und hielt sie meinem Schwanz entgegen. Der glänzte feucht von ihrem Fotzensaft und war kurz vorm Platzen. Mit letzter Kraft packte ich ihre geilen Titten und drängte sie an meinen Schwanz. Sie waren zwar nicht riesig, aber ausreichend, um mich mit kühler Festigkeit einzuklemmen.
Dann kam ich laut stöhnend und schoss den ersten Riesenstrahl an ihren Hals hoch. Dann entließ sie meinen Schwanz und packte ihn mit der Hand so, dass sie sich selbst die nächsten Spritzer ins Gesicht lenkte. Ihre Geilheit machte mich fast wahnsinnig und ließ mich viel abspritzen.

Als ich das nächste Mal wieder in ihr Gesicht blickte, sah ich mein Sperma über ihr ganzes Gesicht gespritzt. Wieder grinste sei geil und leckte sich die Lippen ab.
Ich hätte sofort weitermachen können, doch sie überraschte mich, indem sie mir erklärte, dass gleich zwei Freundinnen zu Besuch kommen würden. Durch die Blume sagte sie mir, dass sie meine Art, ihre Rollenspiele mitzumachen, geil findet und der Geldbetrag, den siemir in die Hand drückte, sagte aus, dass sie mich jederzeit für die Erfüllung ihrer Wünsche bereitstehen haben wollte.

Nun, ich war bereit und auch sicher, meine eigenen Phantasien auszuleben.
Der KlempnerDienstag und Mittwoch vergingen ohne einen Anruf von ihr. Zwischenzeitlich konnte ich an nichts anderes mehr denken, als dieses geile Stück zu ficken.
Am Donnerstag nachmittag sollte ihr Typ wieder von seiner Dienstreise zurückkommen und ich glaubte schon fast, sie hätte mich aus ihrem Sexleben verdrängt. Mittags klingelte das Telefon und ich sah an der Nummer, dass es Sylvia war.

Es war keine normale Unterhaltung, denn sie redete mich an, als sei ich jemand vom technischen Service für Hausgeräte. Ob ich denn gleich vorbeikommen könne, war ihre Frage und ich bejahte im Handwerkerton.
Zehn Minuten später hatte ich einen Blaumann von meinem Vater aus dem Schrank gezogen. Er war etwas weit, aber mit seiner Werkzeugkiste sah ich fast aus wie ein echter Klempner.
Auch ihr schien mein Outfit zu gefallen, als sie mir eine halbe Stunde später die Tür öffnete. Sie ging mit mir direkt in den Keller, wo auch ein Waschraum war und erklärte auf dem Weg (fast) glaubhaft, dass sie als Hausfrau unbedingt die Wäsche fertig haben wolle, bevor ihr Mann nach Hause kam. Richtig zuhörenkonnte ich ihr nicht, denn sie selbst trotz (oder wegen) ihres Hausfrauen-Kostüms zum anbeißen aus. Irgendwoher hatte sie sich nämlich eine Schürze besorgt. Sie war ultrakurz und wurde vorne geknöpft, so dass sie unten einladenderweise bei jedem Schritt noch mehr von ihren geilen Schenkeln zeigte. Darunter trug sie seidig glänzende, schwarze Nylonstrumpfhosen und mir schwoll bei diesem Anblick fast augenblicklich mein Schwanz an. Nicht ganz passend zu der Hausfrauenschürze waren die extrem teuren, hochhackigen Schuhe, doch der zusätzliche Kick ließ diese Detailuntreue verschmerzen.

“Hier ist die Waschmaschine“ wies sie mich an, als wir den kleinen Raum direkt neben der riesigen Garage betraten. “Ich bin gleich wieder da“ flötete sie und war verschwunden.
Wahrscheinlich hatte sie selbst den Raum nie vorher betreten. Oder doch? Neben der Waschmaschine sah ich einen Stapel mit nicht gewaschener Wäsche und ganz obenauf lagen ein paar von ihren Höschen. Natürlich waren die nicht zufällig dort platziert und ich nahm die Einladung an. Das hauchdünne Material fühlte sich toll an und ich strich mit dem Finger über die Stelle, die sonst ihre köstliche Möse bedeckte. Fast automatisch hielt ich es unter meine Nase und sog ihr immer noch vorhandenes Aroma ein. Als ich ihre Schritte hörte, verstaute ich diesen und einen weiteren Slip in meiner Werkzeugkiste.
“Ich glaube, der Fehler ist irgendwie unten an der Maschine“ erklärte sie und mir war klar, was sie damit bezwecken wollte.

“Na, dann woll’n wir doch mal nachschauen“ imitierte ich den Klempner und legte mich neben die Maschine. Erwartungsgemäß stellte sie sich kurz darauf dicht neben mich, so dass ich einen aufreizenden Blick von unten an ihren perfekten Schenkeln entlang bis zwischen ihre Beine hatte. Zusätzlich stellte sie die Füße etwas auseinander, um mir einen noch besseren Blick zu gewähren.
“Ich weiß gar nicht, was sie haben“ erklärte ich laut. “Das sieht doch alles bestens aus.““Wirklich? Sehen sie nicht’s, was sie hier tun können“ fragte sie und imitierte einen hilflosen Ton. Gleichzeitig stellte sie sich so, dass ihr Fuß direkt neben meinem Gesicht war. Sie stand mir jetzt so nahe, dass ich entdeckte, dass sie unter ihrer schwarzen Strumpfhose nichts trug.

“Naja, etwas könnte ich schon tun“ antwortete ich zögerlich, umfasste ihre Knöchel und strich mit der Hand hoch bis über das Knie.
“Dann beeilen sie sich“ seufzte sie erregt auf, “ich hatte ja schon gesagt, das mein Mann gleich nach Hause kommt.“Also setzte ich mich und strich mit beiden Händen an ihren geilen Schenkeln nach oben. Sie stellte sich so vor mich, dass ihre Möse dicht vor meinem Gesicht war. Ich packte ihre elastischen Arschbacken und zog sie an mich heran.

Wie erwartet triefte ihre Fotze vor Nässe und ich leckte ihren geilen Saft durch die Strumpfhose. Ich verzichtete auf alle Klempnerspiele, stand auf und drängte sierücklings gegen die Waschmaschine. Wolllüstig sah sie mich an und lehnte sich zurück. Dabei spreizte sie auf fast obszöne Weise ihre Schenkel und zog mich heran. Sofort presste mein knüppelharter Schwanz gegen ihre Möse und obwohl uns noch einige Stoffschichten trennten, hätte ich fast abgespritzt.

“Komm’ schon, bums mich endlich“ stöhnte sie in meinen Mund und leckte dann über mein Gesicht. Ganz automatisch begann ich, gegen sie zu stoßen, sich ohne in ihr zu sein an ihr zu reiben. Was mich vor dem allzu schnellen Abspritzen bewahren sollte, war Sylvia aber nicht genug. Flink öffnete sie die vorderen Knöpfe des Blaumanns und holte mit hitzigen Bewegungen meinen Schwanz heraus.

Wieder stieß ich nach vorn, so dass mein nun entblößter Schwanz über ihre nylonbedeckte Möse glitt.
“Uuuh jaaahh …“ zischte sie, “… das ist geil.“ Dann begann sie gleich, erregend mit ihren Hüften zu rotieren.
Es war wirklich geil und vor allen Dingen bewahrte es mich davor, gleich abzuspritzen. Nur der Gedanke daran, jetzt in dieser engen, nassen Fotze zu sein, erregte mich unendlich.
“Mmmm… jaahh … spritz’ alles auf meine Strumpfhose“ keuchte sie, “spritz mich voll.“In der Tat stand ich kurz davor, doch gerade in dem Moment hörten wir, wie sich das Garagentor öffnete. Das musste ihr Holger sein!Doch zum aufhören war es bei mir fast schon zu spät. Ein letztes Mal rieb ich meinen Schwanz an dem mösen-saftbenetztem Nylon entlang. Dann zog ich mich zurückund spritzte die aufgestaute Ladung von zwei Tagen Dauergeilheit auf ihre Fotze. Sechs oder sieben riesige Schübe meines zähen Sperma’s landeten auf der schwarzen Strumpfhose und durchtränkten das Material noch mehr.

Es war ein erregender Anblick, nicht nur für sie, doch leider konnten wir diese geile Situation nicht genießen. Sie sprang von der Waschmaschine und deutete mir an, mich ganz leise zu verhalten. Dann zog sie die kurze Schürze soweit es ging nach unten und versuchte, ihre zerzausten Haare zu richten. Auch ein Blinder hätte sehen können, dass sie (fast) frisch gefickt war und wenn ihr Holger sie jetzt zur Begrüßung genauer anse-hen würde, könnte er entdecken, dass Sperma an ihren perfekten Beinen herunterlief. Sylvia jedoch hatte Nerven und ging direkt in die Garage, um ihren Mann zu begrüßen.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (85 Votes, Durchschnitt: 8,96 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

auto insurance 9. November 2015 um 21:29

So that’s the case? Quite a revelation that is.

Antworten

http://worthythings.com 11. November 2015 um 13:55

At last, someone comes up with the „right“ answer!

Antworten

Oscar 12. September 2016 um 18:32

Einfach zu geil, so eine notgeile Tussi flachzulegen…
Wer mal Lust auf ein Rollenspiel hat, textet mich an.
KIK: OsFernandez

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!