Ein schönes Gang Bang Erlebnis [2]

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Was für ein Schwanz. Was für ein toller Schwanz, dachte ich mir. Aber ich hatte nicht genug. Ich war viel zu aufgeputscht und wollte mehr. Ich wußte nicht mehr, wer wo ist, ich wußte nicht einmal, wieviel Männer überhaupt da sind. Ich konnte mich an Mike, an Karl und an Hans erinnern. Außerdem waren noch zwei andere da, deren Gesichter mir aber nicht mehr in Erinnerung waren.

An einen Schwarzen konnte ich mich überhaupt nicht erinnern. Vielleicht spielten sie mir ja auch alles nur vor. Jemand streichelte meine Muschi. An meinen Brüsten fühlte ich heiße Lippen. Es war egal, wem diese Lippen, diese Hände und all die Schwänze gehörten. Ich wollte mehr, einfach nur mehr. Finger drangen in mich ein. Ich zuckte und stöhnte gleichzeitig. “Ich werde mich jetzt mal um deinen Mann kümmern“ sagte Britta, “…wir gehen nach nebenan, Mike und Klaus, kommt doch mit. Die anderen kümmern sich gefälligst um Karin“ Dann flüsterte Britta in meinOhr “du glaubst nicht, was dein Mann für einen steifen Schwanz hat, ich werde ihn gleich mal ausprobieren, wehe er fickt mich nicht richtig..

“Mit den Männern verließ sie den Raum und begab sich nach nebenan. Ich war nun alleine, alleine mit drei oder vier Männern. Ich wurde von kräftigen Händen hochgezogen. Jemand stand hinter mir. Ich konnte seinen steifen Schwanz an meinem Po spüren. Seine Hände umfaßten meine Taille und streichelten mich sanft an den Oberschenkeln. Der nächste trat vor mich und berührte mit einer Hand sanft meine Brüste. Er kam ganz nah an mich heran, so dass ich auch seinen Schwanz an meiner linken Seite spüren konnte. Ich spürte seine heißen Lippen an meinem Hals. Eine weitere, dritte Person kam rechts neben mich. Seine Hand führte meine Hand an seinen steifen Schwanz. Ob das der Schwanz von Bob war, er fühlte sich ziemlich groß an. Ich fing langsam an, ihn zu wichsen. Noch jemand trat vor mich, es war der vierte Mann. Sein steifer Schwanz traf mich knapp oberhalb meiner Muschi. Er fühlte sich stark und dick an. Die vier Männer streichelten und küßten mich.

“Wie magst du es? sollen wir gleich weiter ficken oder möchtest du noch eine kurze Pause einlegen?“ fragte Kurt, der hinter mir stand. Jemand berührte meine Muschi. “Wieviel seid ihr denn?“ fragte ich etwas zögerlich. “Hier sind noch jede Menge hungrige Männer“ sagte er und drückte seinen harten Schwanz von hinten gegen mich. “Mit deinem Mann sind wir zehn. Es sind also genug Schwänze für dich da.“ “Dann sollten wir weiter machen“ spornte ich die Männer an.

USER FICKDATE | Jungschwanz, 19 hämmert mich weg

  • Dauer: 7:27
  • Views: 3
  • Datum: 30.03.2017
  • Rating:

COUNTDOWN FICK! Er hat es nicht geschafft!

  • Dauer: 5:05
  • Views: 434
  • Datum: 26.10.2014
  • Rating:

PERVERSE OSTEREISUCHE! TÜR 1 | LUCY CAT

  • Dauer: 6:49
  • Views: 1
  • Datum: 13.04.2017
  • Rating:

Versautes Fest! Was hättest du gemacht?

  • Dauer: 8:20
  • Views: 433
  • Datum: 23.12.2012
  • Rating:

“Also gut, wir werden uns erst einmal alle vorstellen“ sagte Kurt. Er beugte mich nach vorne über und dirigierte meinen Kopf direkt zum Schwanz eines vor mir stehenden Mitspielers. “Das ist Hans, du kennst ihn ja schon, er saß bereits neben dir und hat dir geholfen als Britta dich verwöhnte.“ Hans drückte seinen Schwanz zwischen meine Lippen. Er hatte prächtige Ausmaße. Mit einer Hand hielt ich ihn fest und fing langsam an ihn zu lutschen. Doch kaum hatte ich angefangen, zog er seinen Schwanz wieder weg und dirigierte mich nach rechts zu einem anderen Schwanz. “Das ist Bob, er hat dich eben so schön gefickt“, bemerkte Kurt. Mit einer Hand tastete ich seinen wirklich schönen großen Schwanz und nahm in ebenfalls dankbar in meinen Mund.

In diesem Moment drückte Kurt seinen Schwanz zwischen meine Schamlippen und drang ohne Vorwarnung tief in mich ein. Er fühlte sich wunderbar hart und fest an. Langsam fing er an, mich mit langen Stößen zu ficken. Es kribbelte am ganzen Körper und ich hoffte, dass er mich hart und schnell stoßen würde. Doch nach ein paar Stößen hörte er wieder auf und zog seinen Schwanz aus mir heraus. Ich wollte protestieren, doch Bob hielt meinen Kopf fest und ich mußte weiter an seinen harten Schwanz saugen. Aber schon spürte ich wieder einen Schwanz an meiner Muschi. Auch er drang sofort tief in mich ein und fickte los, diesmal allerdings etwas heftiger.

“Hallo, ich bin Marco. Wir kennen uns noch nicht, also genieße ein paar lange Stöße von mir“. Sein Schwanz leistet ganze Arbeit. Meine Muschi juckte und ich war sicher, das ich nicht mehr lange brauchen würde, wenn er so weiter ficken würde. “Und jetzt möchte ich dirTimo vorstellen, unser jüngstes Mitglied“. Kaum hatte er ausgesprochen, zog er seinen Schwanz aus meiner Muschi und wechselte sich ab. Das, was ich nun zu spüren bekam, fühlte sich ebenfalls sehr dick an. Timo begleitete sein Eindringen mit einem freundlichen “hallo“, dann fickte mich mit langen und tiefen Stößen. Abwechselnd lutschte ich nun die beiden Schwänze vor mir. Doch auch dort wurde nun gewechselt, allerdings konnte ich nicht erraten, wessen Schwanz gerade meinen Mund beglückte.

“Rene, du bist dran“ hörte ich jemanden rufen. Es dauerte nur einen kurzen Moment und Timo wechselte mit Rene, der sein Eindringen ebenfalls mit einem “hallo“ quittierte. Rene hämmerte aber gleich richtig drauf los. Das Jucken in meiner Muschi nahm erneut zu. Mit kräftigen Stößen steigerte er meine Lust auf einen schnellen Orgasmus. Ich mußte leise Stöhnen “ja komm, mach ganz schnell..“ bettelte ich. Und Rene fickte mich endlos weiter. Kurz bevor ich dachte, dass ich kommen würde, hörte er auf. “Jetzt ist unser letzter und bester Spritzer dran“ sagte er. Er wird dafür sorgen, dass du jetzt gleich das bekommst, wonach du so sehnlich verlangst“, sagte er. In diesem Moment tauschten die beiden und ich spürten den neuen Schwanz an meiner Muschi, der sofort tief in mich eindrang.

Ich glaubte jeden Muskel seines Schwanzes in mir zu spüren. Er schien um einiges dicker zu sein, als die vorhergehenden. Zuerst erinnerte er mich an Bob, meinen ersten Schwanz. Doch dieser schien etwas länger zu sein, ich konnte ihn tief in meinem Innersten spüren. Thomas begann ein wahres Fickfeuerwerk. Mit schnellen und harten Stößen drang er immer wieder in michein, zog seinen Schwanz fast bis ganz heraus um gleich darauf hart und feste zu stoßen. So langsam machte sich in meinen Lenden der ersehnte Orgasmus breit. Ich konnte mein lautes Stöhnen nicht mehr unterdrücken. Alles in mir juckte. “Mach sie fertig, fick sie richtig durch, laß sie schreien“, hörte ich die anderen, die um mich herum standen.

Hände lagen auf meinem Rücken, meine Brüste wurden gestreichelt und massiert, meine Brustwarzen wurden leicht gekniffen. Die Jungs um mich herum wußten ganz genau, was einer Frau gut tut. Und dann kam ich endlich mit einem wundervollen Orgasmus. Wellen der Lust durchströmten meinen Körper. Ich versuchte mich aufzubäumen, wurde aber an den Armen fest gehalten. Ich stöhnte meine Lust laut heraus. Und Thomas machte immer noch weiter. Mein Orgasmus ließ nicht nach, erst als Thomas rief “ich komme, ich spritze ab..“ hörte er auf und zog seinen Schwanz aus meiner nassen Muschi heraus, um mir seinen heißen Samen auf den Rücken zu spritzen.

Ich fühlte mich im ersten Moment total fertig. Jemand reichte mir ein Handtuch und half mir, mich hinzusetzen. Die Augenbinde, die ich noch immer an hatte, wurde mir abgenommen. Im Halbdunkel des mit Kerzen beleuchteten Zimmers sah ich zum ersten mal, wer mich eben alles so schön verwöhnt hatte. Kurt kam zu mir und setzte sich neben mich. Er nahm mich in den Arm, drückte mich herzlich und gab mir einen sanften Kuß. Er lächelte mich an “hat es dir gefallen?“ fragte er mich. Ich nickte “das war ganz toll, danke Jungs. Ich freue mich schon auf die nächste Runde, aber im Moment muß ich mich erst mal sammeln“, antwortete ich.

Im Zimmer nebenan hörte ich Britta laut stöhnen. Sie war wohl mittendrin. Ich hätte ja gerne zugeschaut, was mein Schatz im anderen Raum gerade macht, ob er es ist, der sie gerade bedient, doch irgendwie war ich im Moment etwas schlaff. Kurts Schwanz stand ab wie eine eins. “Wer hat mich den eben so schön zum ende gebrachte“, wollte ich wissen. “Ich war das“, aus dem Kreis der Männer löste sich ein junger Mann. Er kam auf mich zu, setzte sich neben mich und gab mir ebenfalls einen langen und tiefen Kuß. Seine Hand legte er dabei auf meine Brust. Sie war ganz warm. Die anderen standen um uns herum, jeder mit einem abstehenden Schwanz, den sie sich teilweise langsam wichsten. Einer von ihnen kam direkt vor mich. “Soll ich dir helfen?“ fragte ich. Er nickte stumm.

Sein Schwanz war ziemlich groß. Seine Eichel glänzte feucht. Langsam fing ich an zu wichsen. “Komm, spritz mir alles auf die Brust“ sagte ich zu ihm “ich will sehen wie es dir kommt.“Er streckte mir seinen Schwanz noch ein Stück näher entgegen. Wohl eine Aufforderung ihn zwischen meine Lippen zu nehmen. Ich öffnete meinen Mund und berührte mit meiner Zunge seine Eichel. Langsam begann ich zu lutschen und zu saugen. Kurt blieb nicht untätig, er streichelte sanft meine Brüste, während ich dabei war, das schöne Prachtstück des jungen Burschen zu verwöhnen.

Ich wichste etwas schneller und spürte, wie er kurz zuckte, “ahh, ist das toll, ich spritze gleich ab, mach bitte weiter“ sagte er leise. Sofort dirigierte ich den Schwanz auf meine Brüste und verstärkte meine Wichsbewegungen. Es dauert nur ganz kurz und ich hatte ihn soweit. Sein heißes Sperma spritze auf meine Brüsten und auf meinem Bauch. Es fühltesich toll an, diesen zuckenden Schwanz in den Händen zu halten, während er mit ungeheuer starkem Druck seines Saft abspritzte. Als er fertig war, nahm ich ihn wieder in den Mund und lutschte die restliche Tropfen von seiner prallen Eichel ab.

Verdammt, ich wollte sofort einen Schwanz spüren, ich wollte sie alle noch spritzen sehen. Ich kuschelte mich zu Kurt. Er trocknete mit einem Handtuch meine Brüste und nahm mich in den Arm. Mein Blick fiel auf seinen steifen Schwanz und noch bevor ich etwas sagen konnte, fragte er mich, ob ich seinen Schwanz auch so schön lutschen würde. Natürlich beugte ich mich zu seinem besten Stück seitlich hinunter und fing an ihn vorsichtig mit meinen Lippen zu umschließen. Um eine etwas bequemere Stellung einnehmen zu können erhob ich mich kurz und kniete mich mit beiden Beinen seitlich von ihm auf das Sofa. Kurt lehnte sich zurück und genoß das Spiel meiner Zunge und meiner Lippen. Jemand streichelte meine Brüste. Eine andere Hand tastete sich zwischen meinen Beinen hindurch an meine feuchte Muschi. Mein Kitzler wurde langsam gestreichelt.

Britta wurde von uns Dreien ausgiebig verwöhnt. Auch ich hatte ihre Muschi geleckt und durfte sie zum Dank gleich als erster ficken. Im Moment schaute ich zu, wie sie von den beiden anderen gefickt und geleckt wurde. Zwischendurch hatte ich gehört, wie Karin einige male aufgestöhnt hatte. Ich war neugierig, was sie gerade machte und ging ins Wohnzimmer.

Im Kerzenschein sah ich, wie sie auf dem Sofa kniete und ausgiebig Kurts Schwanz lutschte. Er hatte seine Augen geschlossen. Die anderen fünf standen dicht bei ihr und berührten sie. Jemand streichelte ihre Brüste, einer hatte seine Hand zwischen ihren Beinen, die beiden anderen streichelten ihren Rücken und ihre Oberschenkel. Bei diesem Anblick stand mein Schwanz wie eine eins und ich ging noch näher heran um besser sehen zu können und um mitzumachen. Sofort wurde mir ein wenig Platz gemacht und ich konnte meine Frau ebenfalls berühren. Ich wußte natürlich, dass sie in dieser Stellung, der Hintern war weit nach oben gestreckt, sehr empfindlich reagierte, wenn man ihre Muschi streichelte. Außerdem war ich neugierig zu wissen, wie naß ihre Muschi war.

In diesem Moment stöhnte Kurt auf. Karins Schwanzmassage brachte ihn gerade zum Höhepunkt. Es war ein schönes Bild, das sich mir bot. Am liebsten hätte ich sie gleich gefickt, doch das sollten heute ja die anderen erledigen. Karin wichste den Schwanz nun heftiger und während Kurt sich aufbäumte, spritzte es in hohem Bogen aus ihm heraus. Kurt drückte ihren Kopf wieder auf seinen Schwanz und Karin lutschte gehorsam weiter. Ich fing an, sie zwischen ihren Beinen zu streicheln. Sie war wirklich naß, aber es fühlte sich toll an. Vorsichtig steckte ich ihr zwei Finger in ihre Muschi und fing langsam mit einer sanften Massage in ihrem Innersten an. Sofort stöhnte sie. Ich machte etwas schneller. Karin begann sie sich zu drehen und zu winden, wurde aber von der anderen festgehalten.

Kurts Schwanz flutschte aus ihrem Mund. Sie fing an lauter zu stöhnen und schlang ihre Arme um Kurts Hals. Ich bewegte meine Fingernochmals etwas schneller und wurde von den anderen unterstützt, indem sie nun ebenfalls halfen, Karin ihrem nahenden Orgasmus näher zu bringen. Einer streichelte ihren Kitzler, ein anderer preßte und knetete ihre Brüste. Kurt gab ihr einen langen Kuß. Es dauerte nur noch einen kurzen Moment als ich spürte, dass sie einen heftigen Orgasmus bekam. Natürlich hörten wir nicht auf, sondern verstärkten unser Fingerspiel. Karin schrie und stöhnte bis sie schließlich anfing unkontrolliert zu zucken. Jetzt konnten wir sie los lassen. Sofort kuschelte sich Karin eng an Kurt heran. Auf ihrem Gesicht war ein zufriedener Ausdruck zu erkennen. Alle streichelten nochmals vorsichtig ihren Körper. Doch Karin wollte jetzt erst ein bißchen Ruhe haben, die ihr selbstverständlich gegönnt wurde.

Im gleichen Moment kamen Britta und die vier anderen Jungs zu uns ins Wohnzimmer. Wie auf Verabredung hatte jeder der Anwesenden das Bedürfnis auf eine kurze Unterbrechung. Wir setzten uns auf den Boden oder auf andere freie Sitzplätze und schauten verträumt in die Runde. Karin hatte ihre Augen noch geschlossen. Wahrscheinlich hatte sie gar nicht gemerkt, wer gerade ihr geiles Löchlein verwöhnt hatte.
Kurt stand auf und besorgte etwas zu trinken und zu essen. Britta setzte sich neben Karin auf das Sofa, sie schien ebenfalls etwas erledigt. Wir Männer saßen oder stellten uns um den Tisch herum und tranken und aßen etwas. So langsam kam eine lockere Stimmung auf und wir scherzten über unsere Frauen, die heute abend hoffentlich nicht genug bekamen.

Britta und Karin wollten nach ein paar Minuten der Er-holung ins Bad um sich frisch zu machen. “Will uns jemand begleiten und den Rücken waschen?“ fragte Britta beim Hinausgehen. Sofort sprangen Marco und Timo auf und liefen den Frauen hinterher. Wir anderen blieben einfach sitzen und freuten uns schon jetzt sichtlich auf die nächste Runde. Britta hatte mir versprochen, dass sie meinen Schwanz bis zum abspritzen lutschen würde. Ich war schon ganz gespannt darauf.

Meine Muschi juckte schon wieder. Ich ging mit Britta ins Bad und bemerkte erst gar nicht, dass uns die zwei Männer folgten. Das Bad war sehr geräumig. Eine große Badewanne mit Whirlpool, eine geräumige Dusche, eine große Anrichte und natürlich Waschbecken. “Hat jemand Lust auf den Whirlpool?“ fragte Britta. Die beiden Männer nickten und Timo sagte “wenn ihr beide mit kommt, dann kannst Du ihn mit Wasser auffüllen“. Britta schaute mich an, “du hast doch auch Lust ein paar Minuten im Whirlpool zu entspannen oder etwa nicht?“. Natürlich hatte ich Lust und nickte deshalb eifrig. Timo kam auf mich zu und nahm mich in den Arm. Er wollte gerade wieder zwischen die Beine als Britta ihm sagte, dass wir erst duschen sollten. Die Männer nickten höflich. Britta ließ das Wasser in den Whirlpool einlaufen und zusammen mit den beiden Männern ging ich unter die Dusche.

Natürlich fingen die beiden sofort an, mich mit Seife und Duschgel einzuseifen. Ich brauchte nur noch die Arme zu heben und sie reinigten mit zarten Händen meinen Körper. Zuerst hatten sie es auf meine Brüste abgesehen. Ein kurzer Blick nach unten bestätigte meine Hoffnung; IhreSchwänze waren bereits wieder größer geworden. Besonders Timos Schwanz schien sehr kräftig angewachsen zu sein. Ich konnte nicht anders und faßte die beiden Schwänze an. Nun wurden sie mutiger und seiften mich nach abwärts ein. Schnell waren sie zwischen meinen Beinen, um mein Allerheiligstes ganz sanft einzuseifen. Die beiden machten das wirklich sehr gut. Ihre Berührungen waren jetzt genau richtig. Vorsichtig teilten ihre Finger meine Schamlippen. Ich konnte jeden einzelnen Finger spüren, wie sie den Schaum ganz sanft verteilten. Als jemand eindringen wollte, zog ich mich zurück “noch nicht ihr zwei, wartet bis wir im Whirlpool sind“ flüsterte ich ihnen zu. Sie hatten verstanden und respektierten meinen Wunsch. Gegen ihre sanften Streicheleinheiten am Körper hatte ich nichts einzuwenden. Die ganze Zeit über hielt ich ihre Schwänze umklammert und wichste sie beide gleichzeitig.

“So jetzt bin ich dran“ rief Britta. Zu viert war kein Platz in der Dusche. Da ich bereits abgeduscht war, ging ich hinaus. Timo folgte mir ebenfalls. Britta ging zu Marco und ließ sich nun von ihm vermutlich ebenso zärtlich reinigen wie ich es eben genießen durfte. Das Wasser im Whirlpool war fast voll. Timo nahm mich an der Hand und zog mich zur Wanne. Er half mir beim Einsteigen und setzte sich gleich neben mich. Er beugte sich zu mir und sein Mund berührte meine Lippen. Wir küßten uns ganz zärtlich. Das Spiel mit seiner Zunge machte mich endgültig scharf auf diesen Burschen. Ich tastete nach seinem Schwanz. Er fühlte sich prächtig an.

Dick geschwollen stand er ab. Mein Griff wurde etwas fester. Auch Timo näherte sich mit einer Hand meiner juckenden Muschi. Dann kam er vor mich und hob meinenUnterkörper hoch. Ich hielt mich mit einer Hand am Rand der Wanne fest, mit der anderen stützte ich mich auf der Sitzfläche ab. Timo spreizte meine Beine, legte sie über seine Schulter und senkte seinen Kopf zwischen meine Beine. Ich schwamm mit meinem Körper auf Wasser. Dann fühlte ich seinen Mund an meinem juckenden Vötzchen. Er saugte am Kitzler und ließ seine Zunge sanft durch meine Schamlippen wandern. Ich hielt meine Augen geschlossen und lehnte mich entspannt zurück, um das Spiel seiner Zunge zu genießen. Er leckte wunderbar sanft und zärtlich. Während er leckte und saugte spielten seine Finger an meiner Muschi.

Ab und zu drang er mit ein oder zwei Finger in mich ein, um mich dort zu massieren. Seine Berührungen waren zwar sehr vorsichtig aber sehr intensiv. Ich war von den vorangegangenen Erlebnissen noch immer angestachelt und Timos zärtliche Berührungen waren gerade genug, um meine Verlangen nach noch mehr Schwänzen aufrecht zu erhalten.
Ich fühlte eine Hand auf meiner Brust. Britta und Marco waren mit duschen fertig. “Du bekommst heute wohl überhaupt nicht genug. Ich gehe dann mal zu den Männern ins Wohnzimmer und überlaß dich Timo.“ sagte sie. Ohne weitere Worte ging sie.

Marco stieg allerdings mit in den Whirlpool. Er setzte sich neben mich, zog meinen Oberkörper zu sich und hielt mich fest, wobei er mit seinen Händen meine Brüste umfassen konnte. An meinem Rücken konnte ich seinen steifen Schwanz fühlen. Da ich beide Hände frei hatte, konnte ich mich in seinen Armen fallen lassen und ganz und gar entspannen. Timo leckte und saugte weiter an meiner Muschi. Mit einer Hand griffich nach Marcos Schwanz, um ihn zärtlich zu wichsen. Das Badezimmer ging auf “können wir uns zu Euch setzen?“ fragte jemand. Ich schaute kurz auf.

Es waren Hans und Rene. Nachdem ich keine Einwände hatte, stiegen die beiden, zu uns ins Wasser. Sie setzte sich links und rechts neben mich und fingen ebenfalls an, meine Brüste und meinen Bauch zu streicheln. Ich legte meine Arme um ihre Schultern und schien frei im Wasser zu schweben. Die beiden setzte ihr zärtliches Streicheln fort. Schon bald fühlte ich ihre heißen Lippen an meinen Brustwarzen. Sie saugten, leckten und lutschten an beiden Brüsten gleichzeitig. Damit sorgten sie für ein angenehmes Kribbeln und Ziehen in meinem Bauch. Eine Hand wanderte über meinen Bauch an meinen Kitzler und unterstützte das Zungenspiel von Timo. So langsam nahm das Kribbeln und Jucken in meinem Unterkörper zu. Ab und zu mußte ich unwillkürlich zucken.

Die Männer waren sehr darauf bedacht, mich nicht zu sehr zu reizen. Immer wieder unterbrachen sie ihre Berührungen, wenn sie merkten, dass ich anfing zu zucken. So konnten sie endlos weiter machen. Lecken und Streicheln bis zur Ewigkeit. Zwischendurch nahm ich wahr, dass sie sich offensichtlich abwechselten. Sie hielten mich bestimmt eine viertel oder halbe Stunde in einem Zustand äußerster Erregtheit, ohne dass ich das Bedürfnis hatte aufzuhören oder zum Orgasmus zu kommen.

Nachdem wohl jeder mal meine Muschi mit seinem Mund verwöhnt hatte, wollte ich endlich einen Schwanz in meiner Muschi haben. Ich konnte Marcos Schwanz noch immer hart und fest unter meinem Rücken spüren. “Ich möchte mich auf dich setzte“ sagte ich mit fastflüsternder Stimme. Die beiden Männer neben mir standen aus ihrer sitzenden Position so auf, dass ich weiter meine Arme auf ihren Schultern hatte und von ihnen langsam hoch gehoben wurde. Schon kam Marcos Schwanz meiner Muschi näher und mit einem kurzen Stoß war er in mir. Die beiden Männer halfen mir mich festzuhalten, während Marco mit seinem Schwanz sanft etwas tiefer in mich eindrang. Marco konnte seinen Schwanz nur langsam in mir bewegen. Aber seine Stöße taten trotzdem ihre Wirkung. Die saugenden Münder an beiden Brüsten und eine Hand auf meinem Kitzler brachten mich schnell auf Hochtouren.

Die vier hatten es geschafft, dass ich jetzt sofort einen Orgasmus haben wollte. “Macht weiter so…“ flehte ich, “..ich komme gleich, bloß nicht mehr aufhören“ Die Männer hoben mich etwas hoch und Marco konnte jetzt noch etwas fester zustoßen. Auch der Reiz an meinem Kitzler wurde verstärkte. Ich wurde von Marco wunderbar gestoßen und Timo wichste mich jetzt mit schnellen Fingern. Ich spürte, dass ich kommen würde und versuchte mich zu entspannen. Immer mehr nahm ich das kribbelnde Gefühl wahr, dass sich in meinen Lenden sammelte. Timo oder wer auch immer wichste mich immer heftiger und dann kam ich ganz plötzlich mit einem kurzen erlösenden Aufschrei. Der Schwanz in mir fing heftig an zu pulsieren und zu zucken. Marco spritzte seinen heißen Saft tief in mich hinein. Es war ein wunderbar zärtliches Erlebnis, das die vier mir eben beschert hatten.

“Ihr seid toll“ sagte ich, “kommt spritzt alles auf mich“. Während ich auf Marco sitzen blieb, nahmen die drei Männer um mich herum ihre Position ein und fingenan ihre Schwänze zu wichsen. Schon nach kurzer Zeit spritzte Timo als erster in einem hohen Bogen alles auf meine Brüste. Auch die beiden anderen gaben nun ihr heißes Sperma frei und spritzen mich voll. Während die beiden das Sperma mit Wasser auf meinem Bauch und meinen Brüsten verteilten, dirigierte Rene seinen Schwanz an meine Gesicht. Ich nahm ihn in den Mund und lutschte dankbar seinen steifen Schwanz sauber. Auch Hans wollte, dass ich seinen Schwanz zum Abschluß dieser schönen Nummer lutschte. Sein Schwanz hatte nichts von seiner Härte verloren.

Die Jungs fühlten sich noch immer so an, als hätten sie nie abgespritzt. Marcos Schwanz fühlte sich ebenfalls noch ziemlich dick an in meiner Muschi und er bewegte ihn ganz langsam in mir. “Das war so schön, ich könnte schon wieder weiter machen“ sagte ich. Die Jungs nahmen mich wieder in ihre Mitte und fingen sogleich an, mich zu liebkosen und zu streicheln. Ich lag bestimmt eine viertel Stunde mit ihnen im Whirlpool, als das Wasser langsam kalt wurde. Marco schlug vor, dass wir wieder zurück gehen. Schnell hatten wir uns abgetrocknet und begaben uns zu den anderen.

Britta lag auf dem Boden und ließ sich gerade von Thomas ficken, während die anderen Männer neben ihr lagen und sie zärtlich streichelten. Peter saugte an ihren Brüsten. Sein Schwanz stand steif von ihm ab. Es schien ihm also sichtlich zu gefallen. Marco und Rene gesellten sich zu den anderen. Timo blieb bei mir stehen. Er hatte seinen Arm um meine Taille gelegt. Mit sanftem Druck zog er mich an sich heran “ich möchte dich gerne weiter lecken, magst du?“ fragte er mich. Allein sein Blick ließ mich sofort erweichen, ich nickte. Timo zogmich an einer Hand langsam aus dem Zimmer in einen benachbarten Raum. Es war wohl das Schlafzimmer. Obwohl es stockdunkel war, konnte ich beim Öffnen der Türe kurz eine Liegewiese erblicken. Zielsicher führte mich Timo dorthin.

Ich konnte nichts sehen und Timo machte auch keine Anstalten, das Licht anzumachen. Wir legten uns hin. Timo krabbelte zwischen meine Beine und bedeckte mich sanft mit Küssen. Seine Zunge streichelte die Beine entlang nach oben. Zielsicher entdeckte er meinen Kitzler. Und dann spürte ich seine zärtliche Zunge, die sanft meinen Kitzler leckte. Mit seinen Fingern erforschte er meine Muschi. Ich spürte, wie er eindrang und mich vorsichtig in meinem Innersten massierte, während er unaufhörlich weiter saugte und leckte. Ich legte mich entspannt zurück und genoß seine herrlichen Berührungen. Seine Zunge saugte meinen Kitzler sanft in seinen Mund und er biß ganz leicht und vorsichtig mein heißes Knöpfchen. Ich konnte kaum noch ruhig liegen und versuchte mich aus seiner Umarmung zu winden. Aber er hielt mich fest umschlossen. Jetzt wollte ich endlich seinen jugendlichen Schwanz spüren.

“Ich will mich auf dich setzen“, bat ich ihn. Timo legte sich folgsam auf den Rücken. Ich tastete seinen Körper ab. Sein Schwanz stand kerzengerade ab. Ich ging über ihm auf die Knie und dirigierte seinen Schwanz an mein Vötzchen. Dann senkte ich mich langsam auf seinem harten Pfahl nieder. Er fühlte sich großartig an. Ich genoß diesen harten Pint, der jetzt tief in mich eindrang. Im gleichen Moment fühlte ich Hände auf meinem Körper. Links und rechts von mir hörte ich ein paar Geräusche. Wir waren also nicht mehr allei-ne. Noch wußte ich nicht wer und wie viele zu uns gekommen waren, denn es war noch immer stockdunkel im Zimmer.

Während ich aufrecht Timos Schwanz ritt, spürte ich tastende Hände und Münder an meinen Brüsten. Die zwei Burschen saugten und lutschten an meinen Brustwarzen. Eine dritte Person streichelte meinen Rücken. Eine anderen Hand hatte mein Knöpf-chen entdeckt. Timo fickte mich langsam weiter, ich brauchte mich nicht mehr zu bewegen. Sein Schwanz fühlte sich hart und drängend an. Jemand drückte seinen Schwanz an meinen Mund und ich begann ihn hingebungsvoll zu lutschen. Es war dieser große und unverwechselbare Schwanz von Bob. Mit meinen Armen stützte ich mich etwas nach hinten ab. Timo hatte dadurch etwas mehr Freiheit unter mir. In einer schönen geilen Stimmung nahm ich seine harten und immer schneller werdenden Stöße in mir auf. Jedesmal, wenn ich stöhnen mußte, wurde er wieder langsam. Ich wollte dass er etwas schneller weiter macht, doch Timo bremste meine Begierde, “ich spritze gleich“, sagte er. Egal, ich wollte weiter gefickt werden und zwar hart und schnell.

Ich drückte Bob neben Timo auf die Matratze, erhob mich von Timo, und rutschte zu Bob rüber. Kaum kniete ich über seinen Schwan, da fühlte ich auch schon seine dicke Eichel zwischen meinen feuchten Schamlippen. Ich beugte mich mit meinem Oberkörper auf seine Brust. Bob drückte seinen Schwanz langsam in meine Muschi. Als er richtig drin war, hatte ich das Gefühl, dass ich platzen würde, so dick war sein Stamm. Sein Schwanz füllte meine hungrige Muschi total aus und gab mir ein erregendes und gleichzeitigjuckendes Gefühl der Enge. Dann fing Bob an, mich mit harten Stößen schnell zu ficken. Timo streichelte mich “darf ich dich anspritzen?“ fragte er mich.

“Ja komm, spritz mir alles auf den Rücken“, antwortete ich. Ich konnte die Bewegungen von Timo erahnen. Er ging hinter mir zwischen den gespreizten Beinen von Bob in Stellung. Sein Schwanz glitt an meine Muschi. Deutlich fühlte ich die wichsenden Handbewegungen und die Feuchtigkeit seines Schwanzes. Bob bewegte sich jetzt etwas langsamer unter mir. Er spürte wohl ebenfalls den Schwanz von Timo in der Nähe meiner Muschi. Ich hob meinen Unterkörper etwas an und Bobs Schwanz flutschte heraus. Im gleichen Moment drang Timo tief in mich ein.

Er machte ein paar Stöße und zog seinen Schwanz wieder heraus. Gleich hatte Bob seinen Schwanz wieder tief in meiner Muschi. Wieder stieß er hart und schnell zu. Automatisch hob ich meinen Hintern ein wenig an. In diesem Moment spürte ich etwas hartes an meinem Po. Ich versuchte mich wieder auf Bobs Schwanz zu senken, aber Bob hatte die Situation erkannt und hielt mich in meiner Position fest, fickte mich aber langsam weiter. Und dann spürte ich, wie jemand von hinten in mich eindrang. Ganz vorsichtig und ganz langsam wurde mein zweites Loch von einem Schwanz ausgefüllt. Die beiden fickten mich vorsichtig weiter. Es war ein tolles Gefühl. Entgegen meiner ersten Befürchtung tat es überhaupt nicht weh.

Nach einigen Stößen zog Bob seinen Schwanz aus meiner Muschi. “Nicht aufhören“ flehte ich. “Ich möchte, dass du meinen Schwanz lutscht, ich spritze gleich ab“ flüsterte er in mein Ohr. Bob hangelte sich unter mir weg und kniete sich neben meinen Kopf. Ich saugtesofort seinen geilen Schwanz in meinen Mund. Noch immer wurde ich vorsichtig in mein Hinterteil gefickt. Links und rechts neben mir waren noch mindestens zwei weitere Männer, die mich die ganze Zeit streichelten und sanft meine Brustwarzen kniffen. Jetzt wurde der Schwanz aus meinem hinteren Löchlein raus gezogen. Kaum draußen spürte ich auch schon die warmen Spitzer auf meinem Rücken. Erleichtert dreht ich mich um und lag auf dem Rücken. Und schon war der nächste Schwanz da.

Ich hörte Timo neben mir “ohh, das war toll eben, danke“ sagte er leise zu mir. Er war es also, der mich so vorsichtig in den Hintern gefickt hatte. Doch mir blieb keine Zeit für Gedanken. Schnell und feste wurde ich jetzt von einem der geilen Jungs durch gefickt. Kurz bevor ich dachte, dass er mich zum Orgasmus bringen würde, hörte er auf und zog seinen Schwanz raus. Im gleichen Moment spürte ich auch seinen Samen auf meine Brüste spritzen. Schon bahnte sich der Schwanz seinen Weg in meine heiße Muschi. Genauso hart und fest waren die nächsten Stöße, die mich fast zum Wahnsinn brachten. Aber auch er zog bald seinen Schwanz raus, um seinen heißen Saft auf meine Brüste zu spritzen.

Der nächste Schwanz fühlte sich wieder ganz toll an. Langsam drang er in mich ein und ließ mich unter seinen harten Stößen weiter zittern und beben. Ich fühlte endlich meinen nächsten Orgasmus aufkeimen und krallte mich an Bob fest. Seinen Schwanz hatte ich längst vergessen. Gerade als ich dachte, dass ich kommen würde, hörte der Schwanz auf und spritzte kurz darauf seinen heißen Saft auf meinen Bauch, flehte ich. Jemand streichelte meinen Kitzler, eine zweiteHand kam hinzu und teilte meine Schamlippen. Finger drangen in mich ein. Erst zwei oder drei Finger, dann alle Finger. Ich wurde sanft mit den Fingern gefickt, gleichzeitig fühlte ich wieder eine Zunge an meinem Kitzler. Ein anderer pitschte vorsichtig meine Brust und ein zweiter Mund saugte an meinen Brustwarzen. Ich wollte mich wenden und drehen, ihren Berührungen irgendwie ausweichen, obwohl sehr, sehr schön waren. Doch ich hatte keine Chance. Die Männer hielten mich wie in einem Schraubstock fest. Im Gegenteil, meine Beine wurde nun weit gespreizt und ich muJ5te wehrlos die Finger an meiner Muschi erdulden.

“Du bist wohl wieder kurz davor?“ hörte ich Britta sagen. Sie war es, die grade meine Muschi so ausgiebig verwöhnte. “Soll ich weiter machen?“ fragte sie. “Ja bitte, mach weiter, ich komme gleich“ bat ich sie. Sie kam nun verkehrt herum über mich und drängte mit ihrem Kopf zwischen meine Beine. Sofort spürte ich ihre Zunge an meinem Kitzler. Ihre Muschi war nun genau über meinem Kopf, “los, leck mich endlich, ich werde dich erst erlösen, wenn du mir einen schönen Orgasmus besorgst“ kam ihre Anweisung. Ich öffnete meinen Mund und begann sanft ihren Kitzler zu lecken. “Jaaa, das ist gut“ hörte ich Britta sagen. Sie machte ihre Beine etwas weiter auseinander.

Ich leckte sie gehorsam weiter. “Ich werde genau das machen, was du bei mir machst,“ sagte sie “also streng dich an.“ Sie leckte mich gefühlvoll weiter. Dankbar leckte ich sie weiter. Vorsichtig spreizte ich mit meinen Fingern ihre Schamlippen und leckte mit meiner Zunge durch die feuchte Muschi. Sofort machte Britta das gleiche. Ich fing an, am ganzen Körper zu zittern, so durchdringend waren ih-re Berührungen meiner Muschi. Das ich nun ebenfalls ihre Muschi mit meiner Zunge verwöhnte, machte mir um so geiler. Jemand hatte an meinem Kopfende Platz genommen und drückte seinen harten Schwanz in ihre Muschi. Britta stöhnte laut auf. Ich konnte fühlen, wie sie sehr schnell gerammelt wurde. Jetzt war es Britta, die aufstöhnte und darum flehte, nur nicht mehr aufzuhören.

“leck weiter“ rief sie, “ich komme gleich., jetzt bloß nicht mehr aufhören.“In diesem Moment spürte ich einen Schwanz, der tief in mich eindrang und mich hart durch fickte. “Ja, Bob, fick sie richtig durch, mach sie fertig“. Und ob ich fertig gemacht wurde. Es kam mir vor als würden meine Sinne aussetzen. Ich hatte keine Chance Brittas Zunge geschweige denn diesem riesigen harten Schwanz in meiner Muschi auszuweichen. Er fickte mit aller Kraft, die ihm zur Verfügung stand, in meine nasse Spalte. Ich versuchte auszuweichen, schaffte jedoch keinen Millimeter. Britta stöhnte jetzt immer lauter und bat ihren Ficker darum, ja nicht mehr aufzuhören.

Noch immer spielte ihre Zunge unentwegt an meinem Vötzchen. Und dann kam ich in einem gewaltigen Orgasmus. In mir fing gleichzeitig der Schwanz an zu zucken und gab seinen Saft mit gewaltigen Spritzern frei. Meine Muschi zog sich zusammen und hielt diesen Prachtschwanz fest umhüllt. Bob fickte mich mit ganz langsamen Stößen weiter. Er hielt mich auf einer Welle des Glücks und unbekannter Empfindungen gefangen. Und dann kam auch Britta mit einem spitzen Aufschrei. Auch sie schien einen herrlichen Orgasmus zu haben. Der Schwanz in ihrer Muschi spritze seinen Saft in sie hinein. Britta war nicht mehr zu halten. Sie schrie ihre Lust hinausund während sie noch von ihrem Liebhaber mit festen Stößen gefickt wurde, schmiegte sie sich an mich und saugte an meinem Kitzler, dass mir Hören und Sehen verging.
Tja. Und so wird es wohl an diesem Abend endlos weitergehen.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (31 Votes, Durchschnitt: 9,32 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!