Doppeltes Vergnügen [3]

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Mutti wird schwach, verlangend drückt sie ihren Mutterschoss dem steifen, langen Schwanz ihres Sohnes entgegen. Mark fühlt sich schon am Ziel seiner Begierde, als Mutti sich plötzlich zurückzieht, sich von ihrem geilen Sohn löst, sie schaut ihn an und meint dann, … nein Freundchen, so nicht, deine Frechheit und dein heimliches Spannen soll nicht noch belohnt werden.

Sie wendet sich zu Sandra, die hinter Mutti steht, eine Hand zwischen ihren Beinen hat und mit grossen Augen dem Treiben zwischen ihrem Bruder und Mutti zugesehen hat.
Mutti grinst sie an und sagt dann, … Wie ich sehe Kleines, bist du auch schon wieder heiss, komm, du verdorbenes Schweinchen, wir gehen ins Schlafzimmer, dein Bruder wollte ja etwas sehen, das kann er jetzt, aber nur zuschauen, das soll seine Strafe sein.

Kichernd gehen Mutter und Tochter in Richtung Elternschlafzimmer, gefolgt von Mark. Sandra legt sich gleichmit weit gespreizten Schenkel aufs Bett und Mutti kniet sich neben sie, mit glänzenden Augen schaut sie ihrer Tochter zu.
Sandra hat mit zwei Finger ihre geröteten, vor Lust geschwollenen Muschilippen gespreizt, mit den Zeigefinger ihrer anderen Hand, wichst sie ihren Kitzler und streckt ihrer Mutter ihr heisses Becken entgegen.
Mark hat sich mit einem ein wenig enttäuschten Gesicht auf einen Sessel gesetzt, der nicht weit vom Bett steht, er hat die Faust um seinen Schwanz gelegt und massiert seine steil aufgerichtete Rute.

Mutti kann nicht anders der Kitzler ihrer Tochter zieht sie magisch an, langsam senkt sie ihren Kopf, berührt mit ihren heissen Lippen den steifen Kitzler, leckt leicht über das Köpfchen, Sandra zuckt jedesmal zusammen wenn die Zunge die empfindliche Stelle berührt, als Mutti sie jetzt noch ihren Mund über ihr Lustzäpfchen stülpt um an ihrer harten Klit zu Lutschen, war es um sie geschehen, sie stöhnt laut auf, ihr Unterleib zuckt in rasender Folge und sie hebt den kleinen, geilen Arsch empor, drückt ihr Fötzchen fest gegen den Mund ihrer Mami.
Mutti ist erstaunt über die Heftigkeit ihrer Tochter und es macht sie noch heisser diesen jungen Körper zur Ekstase zu bringen, ihre Hand ist zwischen ihren üppigen Schenkel und sie wühlt mit den Finger in ihren aufgedunsenen Fotzenlappen, tief sind ihre Finger in ihrem heissen Fickschlauch verschwunden und sie fickt sich mit der Hand wie eine Besessene, mit einem dumpfen Aufstöhnen kommt Mutti zum Orgasmus.

36 Minuten INTIM! Fragen, Antworten, Sex

  • Dauer: 36:10
  • Views: 405
  • Datum: 15.10.2014
  • Rating:

Erwischt & beide Löcher gleichzeitig benutzt

  • Dauer: 5:56
  • Views: 541
  • Datum: 07.05.2012
  • Rating:

ZU DREIST?? Stieftochter will dein Sperma!

  • Dauer: 7:27
  • Views: 528
  • Datum: 20.02.2015
  • Rating:

Brutale Sex-Tour! Er filmt, sie ficken! Vom Club bis nach Hause!

  • Dauer: 6:17
  • Views: 527
  • Datum: 21.06.2013
  • Rating:

Muttis leckt sich nach Oben, rutscht über den flachen Bauch ihrer Tochter, hinauf zu den kleinen, festen Brüsten und saugt sich an den erregten spitzen Hügel fest, sie saugt so fest sie kann an den jungen Titten ihrer Tochter, die sie fast ganz im Mund hat, sie spürt wie der Nippel grösser wird und in ihrem Mund wächst.
Sandra hechelt unter der Behandlung ihrer Mutter und hält ihren Kopf mit beiden Händen fest. Mutti kann nicht glauben was sie in ihrem Mund fühlt, schmatzend lässt sie die kleine Brust los und überzeugt sich von dem was ihre Zunge gefühlt hat. Sandras Tittchen war jetzt ganz spitz, der kleine Vorhof hatte sich, wie zu einem grossen Nippel verwandelt und stand steil von dem kleinen Hügel ab.

Mutti küsst den harten Nippel ihres Töchterchen, sieht sie dann an, und flüstert,., na mein kleines, geiles Nuttchen, wie ich sehe gefällt dir was deine versaute Mutti mit dir macht. Sie küsst Sandra mit halboffenem Mund auf die Lippen und sie spürt wie die flinke Zunge ihre Tochter in ihre Mundhöhle eindringt und mit ihrer Zunge spielt, Sandra legt die Arme um ihren Hals zieht ihre Mutter noch fester an sich und küsst diese jetzt heiss und fordernd, ja sie konnte küssen, ihre ältere Freundin hatte es ihr gezeigt und die war Spitze darin.
Sandra spürt die schweren Brüste ihrer Mutter auf ihrem jungem Körper, wie die grossen, breiten Nippel sich gegen ihre zarte Haut drücken, sie will diese Zitzen jetzt lecken, saugen ja sogar an ihnen knabbern, in dem wollüstigen Fleisch ihre Hände vergraben.

Nach einem langen Kuss, lässt Mutti sich Atemlos neben Sandra aufs Bett sinken,.. Uuuh, macht sie, … dukleines Luder, das war aber auch nicht zum Erstenmal, dass du geküsst hast, wer hat dir das beigebracht.
Sandra druckst zuerst herum, aber sie hat ja jetzt auch ein Geheimnis mit ihrer Mutter, so erzählt sie von den Nachmittagen die sie mit ihrer älteren Freundin, die Tochter, von Muttis Freundin, verbrachte.
Die Geschichte ihrer Tochter macht Mutti wieder so an, das sie ungeniert neben ihrem Mädchen, sich an ihrer Möse spielt und schon wieder die Finger in ihrem heissen Kanal hat. Mutti sieht Sandra an, als die ihre Geschichte fertig hat, grinst sie dann an und sagt scherzend,… du kleines Ferkel, du scheinst mir ja ein schönes Früchtchen zu sein und Kathrin nicht weniger, ob meine Freundin das weiss.
Sandra lacht auf, …ich glaube schon Mami, ich glaube die treiben es auch miteinander und wenn mich nicht alles täuscht spielt der Sohn kräftig mit.

Jetzt war es an Mutti sprachlos zu sein, Gabi, ihre Freundin mit ihrem Sohn, nein das konnte doch nicht sein und trotzdem ging ein heisser Gedanke durch ihren Körper und sie sah ihr Töchterchen jetzt mit leuchtenden Augen an, mit heiserer Stimme fragt sie Sandra jetzt,… hast du auch schon mit Gabi. Sandra antwortet aber gleich empört, … wo denkst du hin, … dann käme doch alles von Kathrin und mir raus. Mutti grinst jetzt und sagt dann, … glaubst du nicht Kathrin hat ihrer Mutter, das schon lange erzählt und sie macht Gabi so heiss mit den Erzählungen wie du mich, … würdest du denn gern mit Gabi.

Sandras Augen leuchten jetzt, …. oh ja, Mami, würde ich gerne sie hat eine geile Figur und auch mit ihremSohn. Mutti horcht auf, … Schatz hast du schon mit einem Jungen, ich meine jetzt nicht Papa.
Jetzt wird Sandra rot im Gesicht, sie hat sich selbst in die Falle gesetzt, zögernd antwortet sie, … nein, …nein, Mami, würde aber gerne einmal … mit, …mit … Mark und mit Gabis Sohn, … mit Tim.
.. Was!!! macht Mutti, … das kann doch nicht sein, seinRiesending geht doch….Da merkt auch Mutti das siesich verplappert hat.

Mutter und Tochter sehen sich an und müssen herzhaft lachen. Sandra fragt dann aber gleich, … Mami vorher kennst du Tims Schwanz.
Mutti braucht ein wenig und gestand dann, .. ich habe ihn beim Wichsen beobachtet, man hat der Bengel ein Riesending, … und du kleines verdorbenes Schwein-chen, … pass mal auf, du sprichst mit deiner Mutter, … also gebrauche keine so groben Wörter.
Sandra schaut gross lacht dann aber, … ja, ja, wie die Mutter so die Tochter.
Mutti macht ihr neckisch einen Finger, … pass auf du verdorbenes Stück, … aber sag, mein kleines geiles Fötzchen, … würdest du wirklich mit Gabi.

… Ja Mami, antwortet Sandra schnell, … und wie. Mutti nimmt sie jetzt in den Arm küsst sie heiss, … würdest Mami sagen, … was du mit ihr machen würdest,… komm erzähl es mir,…..das macht Mami so heiss.
Sandra nimmt ihre Hand und streichelt die schweren Brüste ihre Mutter, … ich weiss was besseres Mutti, … ich zeig es dir.

Ihr Mund senkt sich zu dem dicken Nippel und begann gierig daran zu saugen, ihre Hand bewegt sich zu den fetten Lippen der klatschnassen Fotze ihrer Mutter und sie berührt das heisse, glitschige Mutterfleisch. Ihre flinken Finger finden schnell den riesigen Kitzler ihrer Mutter und sie wichst mit ihren schmalen Fingern den hervorstehenden, empfindlichen Lustzapfen. Langsam rutscht sie nach unten zwischen die weit geöffneten Beine ihrer Mutter und lutscht kräftig an dem dicken Kitzler. Mutti verliert die Kontrolle über sich, sie stösst gegen den Mund ihrer Tochter ihre Worte werden immer geiler und obszöner,… ja du kleines Schwein-chen lutsch deine Mami, … du kleine Nutte, mach es mir, … leck deiner Mutter die Fotze, … du kleine verdorbene Sau, du kleine Hure, … fick mich doch endlich, … du kleine geile Möse, … komm, schon kleine versaute Mutterfotzenleckerin, … komm steck mir deine Hand rein, … fick meine heisse Möse, … mach, steck mir deine Hand rein, … ganz rein in mein versautes Fickloch, … komm mach schon.

Sandra ist selbst so geil geworden bei den versauten Worten ihrer Mutter und tut was sie verlangt, ihre schmale Hand findet das weit offenstehende Fickloch, langsam versinkt ihre Hand in dem heissen Schlauch. Mutti stöhnt immer lauter, das Gefühl was sich in ihr ausbreitet, droht sie zu verbrennen, das es ihre Tochter ist die ihren Körper in Besitz nimmt, das verdorbene, verbotene Spiel heizt sie noch mehr an.

Sandra hat ihre ganze Hand in der glitschigen Muttermöse, formt sie zur Faust und beginnt Mutti jetzt tief und kräftig zu ficken, die Hand verschwindet bis weitüber das Handgelenk in dem nassen Kanal und Mutti stösst ihr kräftig entgegen, mit einem kleinen Aufschrei kommt es ihr dann. Ohne Kontrolle spritzt ihr heisser, gelber Urinstrahl aus ihrer überdehnten Möse, trifft Sandra im Gesicht und läuft über ihre jungen Titten hinab, zwischen ihre Schenkel, ihre nackte, heisse Fotze.

Sandra stöhnt auf als der heisse Sekt ihrer versauten Mutter sie trifft, gleich ist ihre Hand an ihrer nackten Möse, schmatzende Geräusche entstehen zwischen ihren Schenkel, als sie sich mit der heissen Pisse ihre Spalte wichst, langsam rinnt ihr Liebeshonig, gemischt mit der Pisse ihrer Mutter an ihren Schenkel herab, versaut das ganze Bett.
Muttis Liebesschleim fliesst an Sandras Handgelenk aus ihr, eine ganze Menge saut die Bettdecke ein. Sandra beugt sich über die Möse ihrer Mutter, öffnet ihren Mund, fängt so den letzten Strahl Pisse auf der aus ihrer Mutter schiesst und schluckt den gelben Saft gierig.

Muttis Klit steht prall und voll heraus. Sandra zieht ihre Hand mit einem kleinen Plopp aus der nassen Höhle, steigt über ihre Mutter, senkt ihren jungen Schoss über die auslaufende Möse ihrer Mutter. Als sie spürt, dass der grosse Kitzler ihre Mutter ihre kleine Möse berührt, reibt sie sich an dem steifen Organ, spürte wie das Köpfchen manchmal ein wenig in sie eindringt, sie braucht nicht lange und quiekst laut auf als ihr kleines Fötz-chen sich zusammen zieht und sie kommt, genau wie bei ihrer Mutter schiesst ihr gelber Sekt aus ihr heraus, trifft den Bauch ihrer Mutter, spritzt auf und in dienoch weit offene Fickhöhle ihrer stöhnenden, vor Geilheit, sich windenden Mutter. Heiss und versaut schaut sie in das, mit ihrer Pisse gefühlte Loch, der dreckigen Mutterschlampe, die mit beiden Händen ihren Fotzenkanal weit aufhält und durch das anpissen ihrer Tochter den nächsten Abgang hat.
Erschöpft sinkt Sandra in die Arme von Mutti und ruht auf den dicken, schweren Brüsten aus. Mutti legt die Arme um sie und kuschelt ihr perverses, geiles Mädchen an sich.

… Oh mein geiler Spatz, … das war schön, mein geiles Mädchen, … du hast deine einlassen, … du hast mich ja so schön ausgeweitet und der würde ohne Probleme reingehen und könnte mein verhurtes Mutterloch so richtig durchpflügen.
Sandra, sieht sie an, … Mami, … Mami, … auch Mark, würdest du Mark jetzt auch ranlassen, .. er könnte deine geile Muttifotze doch jetzt durchziehen.
Mutti blickt das kleine verdorbene Luder an, … ich, ich,… weiss nicht, … doch ja auch Mark, . sein langer,dicker Prügel, könnte jetzt meine heisse Furche pflügen, …. oh ja er kann mich jetzt bürsten, …. ich bin noch immer so geil, .. so pervers heiss.

Noch ehe Mutti weiter sprechen konnte, war Sandra schon vom Bett, sie will Sandra noch zurückrufen, aber das kleine, geile Biest stand schon bei Mark, der heiss zugesehen hat und jetzt kräftig seine Latte massierte. Mutti wusste was jetzt kam, sie hat sie sich jetzt zu weit vorgewagt und in ihr keimt immer mehr der Verdacht, das ihre versaute Tochter sie verführt hatte, sie so weitgebracht hat, dass sie es vor lauter Geilheit nicht mehr aushält, nur noch eine heisse, perverse Mutterfotze ist, die ficken möchte, egal mit was, egal mit wem.

Sie schämt sich plötzlich, so nackt auf dem Bett zu liegen, sich ihrem Sohn so obszön zu zeigen, langsam zieht sie die Decke über ihren fülligen nackten Körper, sie weiss was jetzt passieren wird, das sie Mark ficken würde, das war ihr klar, ihre heimliche Fantasie die sie beim Wichsen entwickelt hat wurde jetzt Wirklichkeit.
Mark hat das perverse Schauspiel, wichsend genossen, er hat sich ganz ausgezogen und steht auf kommt Sandra entgegen, sein Schwanz wippt bei jedem Schritt und Sandra spürt die harte Latte am Bauch als sie ihn umarmt und grinsend meint,… komm du grosser Bruder, es wartet eine heisse, geile, nimmersatte Muttermöse auf dich, zeig ihrem geilen Loch was ein richtiger Prügel ist, sie kann es nicht erwarten dich in ihrem schleimigen Loch zu haben.
Kurzerhand greift sie Mark am Schwanz und zieht ihn so hinter sich her, zum grossen Bett ihrer Mutter. … schau Mami, … ich bringe dir ein sehr grosses Geschenk, ich glaube, genau das hat dir gefehlt.

Mutti will noch etwas sagen, aber der grosse pralle Schwanz, direkt vor Augen, wirkt jetzt noch grösser und verschlägt ihr die Sprache. Sandra grinst breit, … Mutti, warum küsst du dein Geschenk denn nicht, fragt sie Spitzbübisch und hält Marks Schwanz gegen ihre Lippen.
Mutti öffnet ihren Mund und die breite Nille verschwindet in ihrem saugenden Mund, sie hat kaum noch Platzin ihrer Mundhöhle um die Nille ihres Sohnes mit der Zunge zu verwöhnen, so einen Pfahl hat sie noch nie gelutscht oder in ihrer heissen Mutterfotze gehabt, gewaltsam versucht sie dem Eindringling Herr zu werden, schafft es aber nicht, Mark war zu geil, er versucht immer tiefer in ihren Mund zu dringen.

Sandra hat die Decke wieder von ihr gezogen, saugt an ihren dicken Nippel und hat ihre Hand auch wieder an ihrem Kitzler, sie bereitet ihre Mutti für den dicken Freudenspender vor. Mutti braucht das aber nicht mehr, schon beim Anblick von der grossen Latte ihres Sohnes hat sie schon wieder zum kochen gebracht, sie pervers Heiss gemacht und sie spürt wie ihr prallen Mösenlippen sich von selbst öffnen. Sie hat nur noch den Wunsch diesen Pfahl endlich in sich zu haben.

Marks Schwanz steht weit ab von ihm, die tiefrote Eichel prall erhoben, bereit zum allem, es war soweit, endlich konnte er seine Mama ficken, endlich ging ein Traum in Erfüllung und das noch mit Hilfe seiner kleinen Schwester, die, die dicken Euter ihrer Mutter mit Genuss knetet und saugt.
Mark legt sich neben seine Mutter aufs Bett, seine Hand verschwindet zwischen ihren breiten Schenkel und er berührte ihre aufgedunsenen Lippen, überrascht überdie Weichheit und die Hitze die ihre Möse ausstrahlt, kommt er mit dem Gesicht näher, will sich das Ziel seiner Wünsche ansehen.

Mit beiden Händen teilt er die breiten glitschigen Lippen und sieht das dunkelrot leuchtende Lustfleisch vor sich, der Liebeskanal steht weit offen und er merkt wie die Möse seiner Mutti pumpt und nach etwas zu suchen schien, langsam drückt er seinen Finger in sie und gleich schliessen sich die geilen Lappen um seine Finger und saugen in förmlich rein.

Mark merkt seine Mutter ist mehr als bereit und jede Sekunde wo sie länger warten müsste war eine Qual für sie, er erhebt sich, spreizt ihre Schenkel noch mehr, obszön präsentiert seine Mutter ihm jetzt ihren heissen Schoss, er steigt über sie, küsst den willigen heissen Mund, er stützt sich auf seine Ellenbogen ab, seine Mutter legt sich richtig unter seinem Körper, sie muss gut und sicher liegen, weil gleich würde ihr aufgeheiztes Becken all seine Stösse aufnehmen, abfangen, all seinen Hunger und seine junge Leidenschaft in sich aufnehmen.

Mutti ist bereit sich ihrem Sohn hinzugeben, den Höhepunkt der Lust zu empfangen. Sie weiss jetzt schon dass dies mit Sicherheit nicht das letzte Mal war, dass sie sich ihrem Sohn hingegeben würde.
Langsam lässt Mark sein Becken mit dem steifem, harten Stamm nach unten sinken. Die nackten geschwollenen Lippen von Mutti kitzeln die straffe Haut seiner Eichel. Mark hält inne. Doch Mutti ist jetzt nicht mehr zu halten, der saugende Mund von Sandra an ihren steifen harten Nippeln, das heisse Gefühl der dicken Nilleihres Sohnes an ihren weit aufstehenden Schamlippen, macht sie rasend.

… So komm doch endlich! schreit sie Mark an. Der ge-niesst die Situation und reizt seine Mami bis zur Weissglut.
… Sag was du willst, fordert er sie auf. Mutti stöhnt auf ….Nimm mich, stoss mich, komm!Ihre Hände krallen sich um Marks schweisstriefenden Arschbacken und versuchen, ihn in sich zu drücken.
… Komm, sag was du willst, wiederholte er das alte Lied.
… Fick mich, stoss mich, na mach schon….!Mark lässt seinen Steifen einige Millimeter tiefer sinken. Seine Eichel ist jetzt überall von ihrer Nässe umgeben und er berührt mit der Nille leicht ihre heissen, aufgeblähten Schamlippen.

… Komm, sagt sie! … Fick mich, du Stier, mein Hengst, besorg es mir, komm schon, biiiiiittttttteeee!!!!!Mark lässt sich fallen mit einem einzigen schnellen Stoss versenkt er seinen Pfahl in sie. Mutti schreit auf wie ein weidwundes Tier. Ihr Becken kommt ihm entgegen, er glaubt jeden Augenblick, sie würde sich und ihn zur Decke schleudern. Hart und unnachgiebig drückt Mark sie mit seinem Schwanz nach unten, stöhnt und schreit, … oh, … Mutti, und spürt, wie er mit seiner Eichel ihren Muttermund berührt.
Er hätte ihre Möse mit seinem Saft jetzt voll spritzen können. Mit 44 ist sie sicher noch Empfängnisbereit, wer wusste, worauf ihre Eier eigentlich schon die langewarteten. Ja Mark hätte seine Mutti jetzt schwängern können, aber er will noch nicht kommen will den ersten Fick mit seiner heissen Mutter voll auskosten.
Ganz langsam zieht er seine Lanze wieder aus ihrer heissen und schmatzenden Grotte.

.. Nein! Muttis Hände umfassen sein Becken und ziehen ihn zu sich hinunter, .. Nicht hinausfahren!Mark denkt nicht dran und stösst in sie, immer und immer wieder. Mutti und ihr Sohn sind nur noch Fleisch, Hunger, Lust, Empfinden, Haut, Gier. Sie liegt mit weit gespreizten Beinen unter ihm, ihre Brüste von ihrer Tochter geleckt und gesaugt, sie schwimmt in einem Meer der Lust. Die Augen geschlossen schreit sie sich die Lust aus dem Leib, immer und immer wieder.

Mark will seine Mutter jetzt anders besitzen, sie ist die erste Frau die seinen Riesenlümmel ohne Schwierigkeiten aufiiehmen kann und er will noch tiefer in diese brodelnde Hitze er dreht sie um und nimmt sie von hinten.
Willig hält Mutti ihm ihre weit offen stehende Fotze hin und nimmt ihren Sohn wieder ganz in sich auf. Sandra hat sich auf den Rücken zwischen Muttis Arme hereingedrückt ihr Gesicht liegt unter den herrlichen Euter ihrer Mami die bei jedem Stoss von Mark herrlich schaukeln und schwingen ihr kleiner, gieriger Mund versucht die steifen Nippel ihrer Mutter aufzufangen, jedesmal wenn sie ihre Lippen berühren, ihre Beine hat sie weit gespreizt und ihr schmales Becken liegt in Höhe vom Gesicht ihrer Mutter, die jetzt ihren Mund auf das nackte Fötzchen drückt und begierig die Spalte ihrer Tochter leckt.

In Marks Sack beginnt der Saft langsam zu kochen. Er greift unter seine Mutter und nimmt eine Zitze in die Hand, an der anderen saugt seine Schwester wie ein Baby. Immer schneller, immer heftiger werden seine Stösse. Mark packte ihre Titte so fest wie man Wassermelonen angreift, die man mit puren Händen entsaften will.
Mutti schreit auf, aber nicht vor Schmerz, sondern vor Lust und Hingabe. Ihr Sohn ist dabei ihr die Seele aus dem Leib zu ficken. Ihre Gebärmutter muss schon rot und geschwollen sein, ihre Eileiter dick und prall, ihre Eier verrückt vor Lust, sie war bereit, eingesamt zu werden. In Marks Kopf zündet jemand ein Feuerwerk, sein Becken fährt vor und zurück, vor und zurück wie ein Kolben in einem gut geölten Motor. Seine Sinne überschlagen sich.

Mit einem Schrei entlädt er sich in seiner Mutter. Aufbäumend kommt sie ihm entgegen. Ihre Körper wachsen zusammen wie ein einziges Stück Fleisch, dass gemeinsam zuckt, schreit und atmet. Immer wieder spritzt Mark seine Ladung in seine Mutter, seine Eier müssen schon längstens leer sein, er weiss nicht, woher der ganze Saft kommt, aber immer noch strömt sein Leben in ihren Schoss….

Mark rutscht von seiner Mutter, fällt neben sie aufs Bett, sein grosser Schwanz ragt Saftverschmiert wie ein Pfahl in die Höhe. Mutti spürt wie das Sperma ihres Sohnes aus ihr tropft und an ihren Schenkeln entlang läuft.
Sandra keucht unter ihrer Mutter, die schnelle Zunge ihrer Mami hatte sie so weit, ihr Becken ruckt nachoben sucht nach mehr. Mutti erhebt sich auf die Knie, erfasst ihre Tochter und führte sie über den aufragenden Schwanz ihres Bruders, das Mädchen spreizt ihre Schenkel weit, das geile Fötzchen will nur noch etwas in sich spüren und voller Geilheit lässt sie sich von ihrer gierigen Mutter auf den dicken Pfahl leiten.

Marks breite Eichel teilt ihre Lippen, findet den engen Eingang und rutscht in das von ihrer Mutter vorbereitete Fötzchen. Mutti ist so heiss, Mark hatte ein wenig zu früh abgespritzt, das perverse Treiben was sie mit ihrer Tochter jetzt trieb, soll ihr den Rest geben, sie will sehen wie die kleine Fotze von dem dicken Stamm gefüllt wird, im Rausch ihrer Geilheit kennt sie keine Grenze mehr.
Sandra ist fast im selben Zustand wie ihre versaute Mutter, viel zu spät merkt sie was ihre Mutti mit ihr Vorhat, als sie die dicke Eichel ihres Bruders in sich spürt und sich wehren will, ist es zu spät.

Mutti drückt sie an den Schultern tief auf Marks Schwanz, mit einem lauten Aufschrei hatte Sandra den Riesenbolzen über die Hälfte in sich, sie strampelt und will von dem Pfahl runter der ihr kleines Döschen zu sprengen droht, doch Mutti hält sie fest und Marks Schwanz rutscht noch ein wenig tiefer.
Sandra hält jetzt still, langsam passt sich ihre enge Möse an den dicken, langen Eindringling an und sie spürt wie ihr Schoss ihr erste Lustgefühle bereitet.

Mark sieht mit grossen Augen als seine Mutter Sandra auf seinen Schwanz drückt, er spürt wie er tiefer in seine Schwester rutscht, ihre enge Möse zerdrückt fast seinen Lümmel. Sandra sieht ihn ungläubig an, sie kannnicht fassen, das Mark fast ganz in ihr ist, ihr anfing Lust zu bereiten.
Auch Mark bekommt mit das Sandra sich entspannt, sein Schwanz sich jetzt leicht in ihr bewegen lässt, mit ganz zarten Stössen probiert er ihre enge Fut zu Ficken.

Sandra lässt sich nach vorne auf seine Brust gleiten, stützt sich dort mit den Händen ab und hilft ihrem Bruder mit leichten Bewegungen, immer mehr lässt sich der dicke Bolzen in ihr bewegen, immer mehr spürt sie wie die Lust in ihr aufsteigt, sie hat es geschafft, sie hat den Schwanz tief in sich und sie fickt ihn jetzt mit steigender Lust.
Mutti sitzt neben ihren fickenden Kinder auf den Knien und hat ihre Hand in ihrem heissen Loch, der geile Anblick des dicken Stamms in der engen Möse ihrer Tochter macht sie so an dass sie kurz vor neuen Orgasmus an diesem Tag steht.

Sandra lässt ihren kleinen Hintern jetzt auch schneller auf Marks Latte tanzen, ihr kleines Loch hat sich an den grossen Pfahl gewöhnt, sie spürt wie Mark jedesmal an den Boden ihrer Möse stösst, sie sucht den Kontakt tief in sich und reibt sich immer fester auf Mark.
Mark macht die enge Möse seines Schwesterchen zu schaffen, der Saft steigt im in den Eier hoch, wo er den noch hernahm weiss er selber nicht, seine Nille schwillt etwas mehr an und Sandra quiekt gleich,.. oh Mark du wirst ja noch dicker, bitte mach jetzt, … mach schneller ich kann nicht mehr, mit einem Aufschrei wirft sie sich aufs Marks Brust, ihr Fötzchen zieht sich noch enger um Marks Nille und saugt richtig an der empfindlichenEichel, Schubweise zieht sich ihr enger Fickschlauch zusammen und wimmernd kommt sie.

Auch Mark keucht auf und schiesst seinen Samen tief in seine Schwester, das enge Loch kann nicht alles halten und der Saft drückt sich an Marks Pfahl vorbei und läuft an dem mächtigen Rohr herunter.
Mutti bückt sich schnell, jeder Tropfen der heraustritt leckt sie gierig auf, leckt an Marks Riemen und an der kleinen Dose ihrer Tochter, der geile Duft, der Geschmack, all das bringt sie auch dazu ihren Liebessaft abzuspritzen, mit der Hand tief in ihrer Möse kommt sie mit einem gewaltigen Orgasmus.
Erschöpft und ausgepumpt fällt sie neben ihre Kinder aufs Bett. Sandra ist auch auf die Seite ihres Bruder gerutscht und kuschelt sich in seine Arm, sie ist gleich eingeschlafen.

Mark merkt noch das seine Mutter die Decke über sich und die Kinder zieht, sich neben ihn legt und ihren grossen Brüste an ihn presst, dann war auch er eingeschlafen.
Mutti betrachtet ihre Kinder lächelnd, näher konnten sie sich nicht mehr kommen, sie schaut noch zum Fenster merkt, dass es Draussen schon dunkel war, sie presst sich fester an Mark und schläft auch sofort ein……


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (219 Votes, Durchschnitt: 8,94 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

tom 23. März 2016 um 22:27

geile story. gern mehr davon

Antworten

Roland 11. April 2016 um 20:56

Geile Geschichte…….. hoffe sie geht weiter.

Antworten

Rose 22. Mai 2016 um 15:29

Bitte weiterschreiben, diese Geschichte ist nämlich zu gut um abgesetzt zu werden.

liebe Grüße

R

Antworten

flipper 30. Mai 2016 um 19:04

hi Rose ,
hast du Lust meine GFeschichte zu lesen ,ich glaube sie wird dir gefallen

Antworten

015758044980 23. Oktober 2016 um 14:36

015758044980
schickt mir Bilder eurer versauten fotzen alles egal wie alt bin 20 auch gerne ältere so 40

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!